Gebete

Vom Ostbahnhof eine Tour nach außerhalb zu bekommen ist immer gut. Egal in welche Richtung – unter 25 € kommt man kaum weg. Was allerdings noch viel besser ist, ist auf dem Rückweg kurz hinter der Stadtgrenze wieder Winker zu bekommen, die in die Stadt wollen. Eine Art Wunder kleineren Ausmaßes. Mein Fahrgast schien es zunächst sogar für ein viel größeres zu halten:

„Ein Taxi! Meine Gebete wurden erhört! Junge, ich schwör: ich bin gläubiger Moslem und hab gebetet, dass jetzt hier ein Taxi vorbeikommt und schon bist Du da!“

Nun stehe ich nicht sonderlich drauf, als Argument für Gespenstergeschichten egal welcher Art herzuhalten, aber gefreut hab ich mich ja trotzdem über Kundschaft. Der junge Mann vollzog dann auch einen überraschenden Sinneswandel …

„Ey wirklich heftig, bei Allah! Weißt Du, da stehe ich hier in der Einöde, bete, und schon kommst Du ums Eck. Wahnsinn! OK, jetzt mal im Ernst: Krasser Zufall, oder?“

Da konnte ich dann auch nur noch schmunzeln. 🙂

8 Kommentare bis “Gebete”

  1. Draalo sagt:

    Mangels Facebook Account:

    +1

    🙂

  2. elder taxidriver sagt:

    Louis Pasteur ( Erfinder der Milch):

    ‚Der Zufall trifft nur den vorbereiteten Geist‘

  3. Cliff McLane sagt:

    > OK, jetzt mal im Ernst: Krasser Zufall, oder?

    Er hätte sagen sollen: „Krasser Zufall, bei Allah, oder?“ — Dann hätte ich mich weggeworfen vor Lachen und wäre erstmal rechts rangefahren, denn: Geht’s dir auch so, dass du bei einem Lachanfall einfach fahruntüchtig bist? Ich spüre dann meine Fingerspitzen nicht mehr, und das verträgt sich eher weniger mit dem Führen eines Fahrzeugs.

    Aber, ja, krasse Zufälle gibt’s. Hast du ihm hoffentlich gesagt.

  4. Aro sagt:

    Wahrscheinlich hat er so laut gebetet, dass Du das gehört hast, oder?

  5. Aro sagt:

    Aber das ist echt Allahhand. Oder Allahs Hand? Man weiß es nicht.

  6. silverchaser sagt:

    Der Anstand verbietet es mir sich über einen Glauben lustig zu machen. Moslems beten sehr häufig. Ich hatte einen als Fahrgast, wir haben uns ganz normal unterhalten und er hat das Gespräch öfter unterbrochen um zu beten.

    Interessant finde ich aber in dieser Story, dass man betet, es möge ein Taxi kommen. Darüber muss ich schon schmunzeln.

  7. El Nico sagt:

    Ich find’s allerhöchstens „knuffig“. Der Mensch scheint, den zitierten Aussagen nach zu urteilen, beileibe kein Fanatiker zu sein. Wenn jemand erstmal nicht weiter geht, als den Zufall mit seinem Gott zu erklären, dann ist das primär unbedenklich. Schöne kleine Geschichte, einfach. 🙂

  8. hrururur sagt:

    Silverchaser: andere beten für Regen…

    Aber ein Gespräch mehrfach unterbrechen zum beten(wie lange habt ihr euch denn unterhalten???) finde ich enorm unhöflich. Selbst bei einem langen Gespräch dürfte ja eigentlich höchstens eins der Gebete in den Zeitraum fallen(da hat man ja Zeitpuffer) und der ganze Pipapo mit waschen und evtl Teppich/Tuch(unterwegs wird das mit dem reinen Boden ja sonst eher schwierig) ausrichten und so dauert ja auch etwas und dürfte in einem fahrenden Taxi mal so richtig schwierig werden(bei Emirates im Flieger wird dafür übrigens extra mit einem Vorhang ein spezielles Stück des Flugzeugs abgesperrt, finde ich sehr gut. Gerade bei Langstreckenflügen mit ja auch noch diversen Zeitzonen kann das ja sonst mal knapp werden. Wird aber laut Cabin Crew im Verhältnis selten genutzt, was ja auch schon etwas aussagt über die „Verpflichtung“). Und alles andere als die verpflichtenden Gebete muss man schon mal nicht. Höflichkeit wird im Islam sehr groß geschrieben und ein Gespräch zu unterbrechen ist SEHR unhöflich. Keiner der Muslime in meinem Umfeld würde für ein nicht verpflichtendes Gebet ein Gespräch unterbrechen. Wenn sie sich für das Gespräch bei Gott entschuldigen müssten, würden sie es lieber nicht führen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: