Reich werden mit Otto

Ob er Otto hieß, weiß ich gar nicht. Aber irgendwie fällt mir der Name so ein, wenn ich an ihn denke. Ein ziemlich stressiger Zeitgenosse, aber sowas kommt halt vor. Er war genervt, weil es Probleme mit seinem Bus gab und er deswegen letztlich im Taxi gelandet war, was ich verstehen kann. Warum er mir gegenüber damit angeben musste, wie er dem Busfahrer mit der Entlassung gedroht hat, verstand ich eher weniger.

Überhaupt schien „glücklich“ jetzt nicht so ganz das Wort der Wahl für seinen Gemütszustand zu sein, aber will ich’s ihm verdenken? Durch all die Verspätung hatte er nun „Entziehung, kennste?“ und brauchte dringend ein Bier. Ich bin dankbar, nicht mit ihm tauschen zu müssen.

Aber dass er ein stressiger Zeitgenosse war, stimmte halt auch. Er lotste mich verkehrtrum durch eine Einbahnstraße in eine Gartensiedlung, freute sich diebisch über den dadurch gesparten Euro und kam immer wieder auf den Busfahrer zurück, den er in einem weg beleidigte, wobei mir bis zuletzt echt nicht klar war, was ausgerechnet der Busfahrer falsch gemacht haben soll.

Irgendwann waren wir dann angekommen, dank des nicht ganz legalen Weges recht günstig. 10,70€.

Otto schwang seinen Geldbeutel aus der Hosentasche, wobei eine Münze hinausflog. Irgendwas kleines. Er tönte dann groß:

„Ha, was immer rausfällt, is für Dich! Mein Rücken is im Arsch, ich bück mich da nicht wegen so ’ne 20 Cent!“

Mit der Aussage steht er nun wirklich nicht alleine da, das sagen viele und die meisten meinen das sogar recht nett, obwohl man sich durchaus mal Gedanken machen kann, wie das rüberkommt.

Otto merkte gar nix mehr. Der beschränkte sein Trinkgeld lauthals auf die 30 Cent, die bis zum nächsten vollen Euro reichten und verkündete in einem fort, dass er ja stattdessen locker ein bis zwei, also mindestens zwei Euro hier ins Auto hat fallen lassen … und dann hat er natürlich mit gespielter Sorgfalt seine Börse geschlossen, um nicht noch mehr zu verlieren.

„Am Ende wirste noch reich durch mir hier, wa?“

Was am Ende im Auto lag:

„Mindestens zwei Euro!“ Quelle: Sash


 

6 Kommentare bis “Reich werden mit Otto”

  1. Aro sagt:

    Der idelle Wert ist aber tatsächlich 2 EUR. Hauptsache, Du kannst das auch vermitteln, wenn Du damit bezahlen willst 😀

  2. Joe sagt:

    Ich komme nächstes Wochenende deswegen extra nach Berlin, damit wir richtig einen drauf machen können. 😉

  3. Ana sagt:

    Dann is das Ende wohl noch nich erreicht.

  4. …wobei mir bis zuletzt echt nicht klar war, was ausgerechnet der Busfahrer falsch gemacht haben soll.
    Der wollte nicht falsch rum durch die Einbahnstraße fahren, damit sich der Busfahrschein um 0,50€ verbilligt… 😉

  5. koma sagt:

    Ich möchte Otto hier jetzt nicht entschuldigen, denn das hört sich schon nach einem der extremeren Fälle an, aber ich muss auch zugeben, daß es mir selber schon passiert ist, daß mir Kleingeld im Auto runter gefallen ist und sich das anhörte, als ob es mehrere Münzen waren und es sich dann doch nur als einsames 10ct Stück herausstellte.
    Aber das die Respektlosigkeit, die in so einem Kommentar dann liegt, den allermeisten Kunden nicht bewußt ist, macht mich dann schon manchmal sprachlos.

  6. hafensonne sagt:

    Aber gut einteilen! Da hat er wohl mal alles rausgelassen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: