Stress. Wegen Zuschlägen? Ehrlich?

Wie immer wieder mal ist bei mir über Funk ein Notruf eingegangen. Dass einen das trifft, während man auch nur irgendwo ansatzweise in der Nähe ist, ist glücklicherweise selten. Dieses Mal allerdings hieß es, der Kollege stehe an der … WTF?, das waren nur 800 Meter vor mir und lag eh auf meinem Weg (zum nächsten Club). Ich gebe zu, dass mir etwas mulmig zumute war, denn die Zentrale sprach schon von Stress mit den Fahrgästen. Und wenn ich ehrlich sein soll: Eigentlich bin ich ja nur so groß geworden, um mich nicht mehr prügeln zu müssen.

Und dann war das Taxi 30 Sekunden später auch noch ein Bus und es standen bereits 10 Leute drum herum. Allerdings, auch das hat sich schnell rausgestellt: Vier davon waren Taxifahrer. Solche Zugriffszeiten kriegste nicht einmal mit vier Pro-Gamern im Team bei Tactical-Ops hin!

Ich hab den Kollegen, dem offensichtlich der Bus gehörte, kurz gefragt, ob noch Hilfe notwendig wäre.

„Nein, nein, sind ja genug hier jetzt!“

„Worum ging’s denn?“

„Sind 6 Jungs, wollten nicht akzeptieren, dass der Großraumzuschlag noch draufkommt.“

WTF?

Ein klassischer Fall von „Da machste alles wasserdicht, aber irgendein Idiot, der dich deswegen dumm anlabert, findet sich immer“. Dass die Zuschläge (Großraum, Flughafen Tegel, unbares Bezahlen) in Berlin getrennt angezeigt werden, hat einen Grund: Transparenz. Man kann als Taxifahrer nicht mal eben 12€ extra angeben und irgendwas vor sich hinmurmeln, man hat da deutlich Betrag X stehen und muss den begründen können. In dem Fall waren das eben 5,00€, die – wenn ich das Taxameter richtig gelesen habe – auf eine 27€-Tour eben aufgeschlagen wurden. Man kann das vorher googeln, die Zentrale erwähnt das vermutlich auch; und nicht zuletzt kann man’s in Deutsch und Englisch am Aufkleber an der linken Seitenscheibe nachlesen. Wir müssen diese Infos mitführen. Es muss einem nicht gefallen, man darf das zu teuer oder zu billig finden, aber es ist höchstamtlich Teil des Tarifs und wirklich ganz klar nachvollziehbar kein Aufschlag für „Ich mag dein Gesicht nicht“. Und ungeachtet der Höhe meiner Meinung nach deutlich besser als dass Großraumtaxis einfach mit 8,90€ Grundgebühr starten und am Ende niemand weiß, wieso eigentlich. (Was natürlich trotzdem eine Option sein kann und vielerorts sicher Realität ist)

Aber ja, auch so fängt man sich ein paar Idioten ein, die lieber Ärger androhen, als das einfach mal hinzunehmen. Zumal bei dem Preis … -.-

Es war schön zu sehen, dass das zumindest in dem Fall gut ausging. Vielleicht hilft’s ja dabei, das nächstes Mal zu googeln.

8 Kommentare bis “Stress. Wegen Zuschlägen? Ehrlich?”

  1. Tino sagt:

    Schön, dass der Zusammenhalt da funktioniert. 🙂

  2. the passenger sagt:

    Schon sehr schräg. Wenn man eine Dienstleistung in Anspruch nimmt, sollte man sich besser vorher darüber informieren, was sie kostet. Und wenn man das versäumt, hinterher wenigstens nicht rumjammern oder gar stressen.

  3. Börni sagt:

    Hat der Kollege den Notruf noch über Funk abgesetzt oder gibt es abgestufte Reaktionsmöglichkeiten per Tastenkombination, bspw. von „könnte gleich Ärger geben, brauch mal Verstärkung“ bis „schickt sofort die bewaffnete Kavallerie und bringt Mullbinden mit?

  4. Ernst Thälmann sagt:

    Bekommst Du was vom Zuschlag ab? Oder kriegt der Chef den Zuschlag?

  5. Sash sagt:

    @Tino:
    Wohl wahr.

    @the passenger:
    Stimmt in gewisser Weise, allerdings gestehe ich zumindest mal ein, dass unsere Kombination aus unverhandelbaren, dennoch aber von der Strecke abhängigen Preisen für viele ungewohnt sind.

    @Börni:
    Da muss ich ehrlich passen. Das sollten versierte Funker beantworten, ich erinnere mich nicht mehr so genau.

    @Ernst Thälmann:
    Derzeit Cheffe, und ich bin nicht unbedingt glücklich mit dieser Regelung. Tut aber gar nix zur Sache, Tarif ist Tarif. Wie die Kosten jeweils innerbetrieblich aufgeteilt werden, ist genau an dieser Stelle völlig irrelevant.

  6. MsTaxi sagt:

    Die Höhe der Grundgebühr nach Autoklasse (also 5- vs. 7-Sitzer) und nicht nach Auslastungsgrad einzustellen, ist, glaube ich, in keiner Tarifordnung vorgesehen.

    Ich kann sogar irgendwie nachvollziehen, dass Chefs diese erhöhte Grundgebühr nicht anteilig weitergeben. Die soll ja zum größten Teil den anderen Anschaffungspreis, den erhöhten Spritverbrauch und die oft erhöhten Reinigungskosten ausgleichen und zum anderen den Kunden die Benutzung von zwei Taxis schmackhaftef machen. Und das hat irgendwie alles nix mit dem Fahrer zu tun.

    Was ich jetzt nicht auf dem Schirm habe: Bei der Berliner Kurzstrecke gilt auch ein anderer Großraumpreis? Und wie arbeitet da euer Taxameter? Bei Überschreiten der Kurzstrecke haut er dann gleich die 5 Euronen drauf?

  7. EssIF sagt:

    Wozu gibt es diesen Zuschlag eigentlich?
    Wenn ich mir ein Taxi bestelle seh ich das noch mehr ein als wenn ich in ein vorhandenes einsteige.
    Denn du zum Beispiel hast die Möglichkeit ja sowieso warum sollte ich für etwas, das sowieso zur Verfügung gestellt wird, mehr bezahlen?

  8. Sash sagt:

    @MsTaxi:
    Aber unter Kunden hält sich das Gerücht hartnäckig, dass große Autos grundsätzlich mehr kosten. 😉
    Was das Teilen angeht: 1. ging’s früher auch, 2. hat man als Fahrer eine Sitzreihe auszuklappen, eine mehr zu reinigen, 6 Jungs sind meist anstrengender als 3 … etc. pp. Kann man alles in beide Richtungen sehen. Ist aber auch kein Weltuntergang.
    Unsere Taxitarifordnung hat sich (zumindest bis zur letzten 😉 ) immer beharrlich ausgeschwiegen über die Kombination von Kurzstrecke und Großraumzuschlag. Also hab ich den immer einfach aufgeschlagen. Abgesehen davon, dass inzwischen 2 Taxis gleich viel wie ein Großraumwagen kosten würde, sehe ich da auch wenig zu bemängeln. Also hat unser Taxameter da auch nix besonderes zu tun, es zeigt einfach den Zuschlag an, den ich eintippe.
    Das Einzige, was sonst wohl oft passiert, ist, dass Kollegen das einfach gar nicht machen, weil es ihnen zu viel Aufwand ist.

    @EssIF:
    Hast Du dich auch schon mal gefragt, warum man eine zweite Zugfahrkarte lösen muss, obwohl im Abteil noch ein Platz frei gewesen wäre?
    Natürlich ist das eine willkürliche Grenze, aber überleg mal, wie viele Gründe es für Unternehmer gäbe, sich Busse oder Großraumtaxis anzuschaffen. Ich zähle 0,0. In Kleinstädten klappt’s vielleicht noch, dass der eine Bus abends vor der Disco das bessere Geschäft macht, hier in Berlin wärste einfach nur ein Idiot, der sich den doppelten Stress fürs gleiche Geld antut. Und tatsächliche Kosten wie mehr Sprit, höhere Reinigungskosten kommen auch ganz real dazu. Natürlich betragen die nicht „Für genau diese eine Person“ plötzlich 5€, aber das Käsebrötchen beim Bäcker ist in der Herstellung auch nicht wirklich 50 Cent teurer als das ohne Käse. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: