Dreißig, gebongt!

Ich hätte das einfach sagen sollen:

„30? Gebongt!“

Ich bin mir sicher, einige Kollegen – und vermutlich nicht einmal nur die sowieso dunkelgrauen Schafe – machen so gelegentlich ein paar Euro extra.

Worum ging’s? Natürlich mal wieder um absolute Planlosigkeit bezüglich Ortskunde und Taxitarif. Ich hab die beiden Winker zwischen Marzahn und Friedrichsfelde aufgegabelt und sie widersprachen sich ständig beim Ziel Also im Kleinen. Im großen Ganzen war klar, dass sie irgendwo in die Nähe des Lichtenberger Bahnhofs bzw. des Krankenhauses dort hinmussten. Und mein kurzzeitiger Beifahrer meinte dann eben:

„Aber mehr als 30 is nich, Meister. Kriegen wir das hin?“

Es wäre so leicht. Einfach sagen, dass das gerade noch so in Ordnung wäre und dann die Uhr auslassen. Wie das in den Fingern juckt, kann man sich sicher vorstellen, wenn man bedenkt, dass das eine glatte Verdopplung des Umsatzes gewesen wäre und beim Auslassen der Uhr komplett schwarz den Verdienst sogar vervierfacht hätte.

Und ich? Ich hab erstmal zu lachen angefangen. Für die Strecke 30 € kam mir einfach viel zu grotesk vor, um das ernst zu nehmen. Aber dem Fahrgast war’s halt wichtig:

„Wirklich! Mehr hab ich nicht, ich will da auch einfach ehrlich bleiben, verstehste?“

„Verstehe ich. Und ich will auch ehrlich bleiben: 30 € reichen vermutlich bis Schöneberg, stell dich mal lieber auf maximal 15 ein, ok?“

So lustig wie ich fand er’s nicht. Aber das Trinkgeld am Ende war ok. Immerhin.

7 Kommentare bis “Dreißig, gebongt!”

  1. Edgar sagt:

    Sash, du bist zu gut für diese Welt :))))

  2. Harald sagt:

    Und wie ich mir vorstellen kann, dass einige Fahrer gerne ein paar Münzen mehr dazuverdienen, wenn der Fahrgast mal nicht ganz bei Verstand ist. Dafür hast du aber ein umso größeres Herz! 🙂

  3. Alphons Seher sagt:

    Die Welt ist 1 Fitzelchen besser geworden. Vermute, dass der berühmte Sack Reis in China ganz verblüfft einfach stehengeblieben ist . (spukhafte Fernwirkung , Einstein)

  4. Sonja sagt:

    Seit ich deinen Blog lese schaue ich beim Taxifahren immer, ob das Taxameter läuft. Genau deswegen. 😀
    Auch wenn ich verstehen kann, dass die Verlockung natürlich groß ist. Daher gebe ich auch mehr Trinkgeld seit ich die Beiträge hier verfolge. 😉

  5. Sash sagt:

    @all:
    Macht mal halblang! Jeder Verkäufer z.B. fällt täglich weit mehr solcher Entscheidungen. Ich mach das zwar auch durchaus, um mich besser zu fühlen, aber der gute Samariter bin ich deswegen immer noch nicht.

  6. MsTaxi sagt:

    @Sash

    Aber trotzdem beschert dir das ein paar Zusatzpunkte auf dem Karmakonto. Du weißt nie, wann du sie brauchst. 🙂

  7. Sash sagt:

    @MsTaxi:
    Das stimmt und das nehme ich natürlich auch gerne mit. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: