Die Chickenwings sind der Unterschied!

Ich hatte die Schicht bereits verloren geglaubt. Viel zu wenige Fahrgäste, viel zu kurze Touren, am Ende sogar viel zu wenig Trinkgeld. Aber hey, die eine Tour noch, dann ist Wochenende!

Also erst einmal tanken, hier und da noch Kleinigkeiten putzen, danach ab zum letzten Zug am Ostbahnhof. Mit etwas Glück eine Tour bis vor die Haustür der Firma, ansonsten wäre mir alles egal gewesen. Naja, alles …

Ob ich sie nach Bernau bringen könnte, fragte meine Fahrgästin mich dann. Und um das mal zu verdeutlichen: Das hätte meinen Umsatz fast verdoppelt an dem Abend!

Wichtiger aber war dann, dass ich sie noch kurz zum Burger King bringe. Sie nahm das Taxi schließlich nicht freiwillig, ihr Tag war um ein paar Stunden aus dem Ruder gelaufen, alles schlimm, außerdem: HUNGER!

Ich hab zugesagt und meine Optionen überdacht. Preise nach außerhalb sind Verhandlungssache, schon klar. Aber dann noch der Burger King? Ich hab also auf  Verdacht einfach die Uhr angemacht und das war ok. Ich hätte vielleicht am Ende irgendwie noch etwas mehr Geld aus der Fahrt schlagen können, aber mit der bezahlten Wartezeit, bei der es mir sehr schwer gefallen wäre, die im Vorfeld einzupreisen, war das ok.

Dabei ging es am Ende nicht einmal direkt nach Bernau, sondern in die Waldsiedlung, und das brachte noch einmal ein paar Euro mehr. Nach dem Preis gefragt hat die gelegentlich ein paar Chicken-Wings mampfende (Sie hat gefragt, ich habe es erlaubt) Begleitung nicht einmal. So wie vor 1990 sich wohl auch kaum jemand jemals hat dort hinbringen lassen, ohne den Preis einfach bezahlen zu können.

Die Fahrt endete auch nicht irgendwo auf dem Gelände, nein, es ging direkt zum ehemaligen Haus eines sehr sehr sehr bekannten ehemaligen DDR-Politikers. Mir wurde extra erklärt und zuletzt gezeigt, dass dort erst kürzlich eine entsprechende Tafel angebracht worden war. Ohne Interesse an politischen Pilgern fragwürdiger Natur oder Touristen am Briefkasten zu haben, stelle ich es mir dann doch sehr spannend vor, in ein Gebäude mit derartiger Geschichte zu ziehen.

Und  meiner Kundin ging es wohl ähnlich. Obwohl sie selbst aus Tschechien war, zudem keinesfalls Fangirl der Honnecker-Clique, erzählte sie mir all das in ihrem gebrochenen Deutsch mit Begeisterung und versprach nebenbei hoch und heilig, mein Auto erst nach einer Serviettenbenutzung zu berühren. Wenn nur alle Fahrten so nett, unterhaltsam, lukrativ und lehrsam wären!

Deutlich über 60 € standen am Ende auf der Uhr, die Einreihung in die oberen 5% aller Fahrten war damit gewiss. Mit etwas mehr als null Trinkgeld hätte ich persönlich sie locker in die Top 1% gewählt. Aber irgendwas ist ja immer. 😉

14 Kommentare bis “Die Chickenwings sind der Unterschied!”

  1. Ist mein Trinkgeld eigentlich noch ungeschlagen?

  2. Klugschiss aka Matze sagt:

    H O N E C K E R , heißt er, Schwabe.

  3. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Ja. 🙂

    @Klugschiss aka Matze:
    Nein.

  4. Der Probst sagt:

    Sind die Chickenwings im Taxi rumgeflattert, oder war es Brät.

  5. Sash sagt:

    @Der Probst:
    Ich glaube eher, dass die Dinger fritiert sind. Oder?

  6. Aro sagt:

    Ist die Siedlung heute nicht ein Sanatorium?

  7. Sash sagt:

    @Aro:
    Eine Klinik.

  8. Tino sagt:

    @Maskenmann: Lebst ja noch 😀

    @Sash: Sind das nicht einige teils sehr private Informationen über deinen FG?
    Stelle mir gerade vor, wie die genannte Tafel vorm Haus entfernt wird und eine dir gewidmete dort Platz findet… ^^

  9. Sash sagt:

    @Tino:
    Das war sicher an der Grenze. Aber finde mal auf einem Areal, wo 1000 (?) Leute wohnen, eine nicht näher beschriebene Frau. Klar, wenn sie das liest, wird sie sich erkennen. Aber umgekehrt wäre es doch ein immenser Aufwand, der vor allem auch in keiner Relation zu den privaten Informationen steht. Mehr als „Ich weiß, dass sie letzte Woche für 60 € Taxi gefahren sind und Chicken Wings gegessen haben!“ kann man ja nicht sagen.

  10. saltycat sagt:

    Sash… der klugschiss hat leider recht.
    https://de.m.wikipedia.org/wiki/Erich_Honecker

  11. Sash sagt:

    @saltycat:
    Mein Fehler! Ich hatte gedacht, er hätte gemeint, dass ich zu Honeckers Haus gefahren wäre und hab das mit dem Schreibfehler nicht bemerkt. Und zu Honeckers Haus bin ich nicht gefahren, deswegen die Antwort. Sorry!

  12. SaltyCat sagt:

    Passiert ?

  13. Aro sagt:

    Kaum bei Sash im Blog, schon in der Abendschau als Ausflugstipp:
    https://is.gd/CjSf1O

  14. Sash sagt:

    @SaltyCat:
    Stimmt. Aber ich muss zugeben, dass es immer auch peinlich ist. 🙂

    @Aro:
    Ich bin halt am Puls der Zeit! 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: