OK, dann geht das in Ordnung …

Frohes Neues erstmal! \o/

Bevor ich mich hier über die Silvesterschicht auslasse, muss ich nochmal einen Kollegen aus dem letzten Jahr loben. Dabei war mir anfänglich gar nicht danach. Er hat eine Ampel genutzt, um auf einer weniger befahrenen Spur an mir vorbeizuziehen. Mit angeschalteter Fackel natürlich – also genauso frei wie ich.

Wie ich schon öfter erwähnt habe: Das ist scheiße! Wenn man frei ist, überholt man freie Kollegen nicht. Da gibt es kein Gesetz für, es ist einfach eine stille Übereinkunft aller Taxifahrer mit einem Rest von Berufsethos. Natürlich hätten wir alle gerne die nächsten Winker, aber es gibt auch wenig Sinn, wenn immer die sie kriegen, die sich trauen, am schnellsten zu fahren …

Besagter Kollege blieb auch vor mir, denn da er ca. 65 km/h bei 50 erlaubten fuhr, schien mir ein Überholen nicht wirklich sinnvoll zu sein. Ein Arschloch eben.

Und es kam, wie es kommen musste: An der nächsten roten Ampel war er erster, und just dort standen zwei Winker, die dann auch prompt auf ihn zuliefen und einzusteigen gedachten. In meiner Fantasie ramme ich solche Kollegen ja gerne mal und gebe mich danach höchst bestürzt darüber, dass sie nun doch keine Fahrt hätten, sondern mit mir auf die Polizei warten müssten. In Wirklichkeit wünsche ich ihnen einfach eine Massenkarambolage mit 12 Gefahrenguttransportern und allem, was man sich als fantasiereicher Mensch an Folgen gerade noch so vorstellen kann. Oder kurz gesagt: Ich hab wirklich ein kleines Problem mit unfairem und unkollegialem Verhalten.

Und nun hatte die Drecksau meine Fahrgäste!

Aber nee: Der Kollege verschloss die Türen und gestikulierte winkenderweise – und am Ende kamen die Kunden, immerhin nur leicht irritiert, zu mir gewatschelt.

Offenbar wollte der Kollege doch einfach nur schnell heim, zu seiner Halte oder zu einer Bestellung und hat vergessen, die Fackel auszumachen. Oder es für unnötig erachtet oder tatsächlich nur meinetwegen aufgegeben und die Kunden weitergereicht. Ist mir von der Sache her dann sogar wieder vergleichsweise egal. Immerhin war er insofern ein fairer Mitspieler, als dass er wusste, dass er mich überholt hatte, obwohl er das eigentlich nicht hätte sollen. Dann will ich mal nix gesagt haben.

Ach ja, Schicksal, diesen „Blitz beim Scheißen“-Wunsch kannste auch ad acta legen …

9 Kommentare bis “OK, dann geht das in Ordnung …”

  1. mathematikos sagt:

    hi……..
    ……dieses gentlemen agreement betreffend nicht überholen kennen wir hier in hochsteiermark nicht. brauchen wir auch nicht, weil wir allesamt an einer funkzentrale hängen, winker und einsteiger fallen nicht ins gewicht in unserem 22tausend_seelen-dorf……
    mfg
    werner
    p.s.: ich bin im neuen jahr zum ersten mal auf deiner seite. was sich DA jetzt an zeux im hintergrund abspielt und aller mitrunterladen will, ist gruselig! mein virenscanner kriegt rote ohren und schluckauf. ich versteh schon, daß du deinen blog monetarisieren willst, aber minutenlange ladezeiten, bis sash_content auftaucht? hoffentlich übertreibst Du es nicht.

  2. mathematikos sagt:

    …ps: bis alle werbetrallalas einigermaßen durch waren, standen dann 180 MB!!!!!! aufm zähler. sash lesen kann arm machen 😉

  3. mathematikos sagt:

    …..und soeben hat ESET SECURITY deinen blog gesprerrt,sash. bist auf quarantäne bei mir, schade.

  4. Niklas sagt:

    mathematikos: Sicher dass du dir nicht was eingefangen hast? Ich bekomm hier auf der Seite genau eine Werbetafel, und das wars. Fertig geladen deutlich schneller als dein Blog 😉

  5. Peter sagt:

    Jupp, nix zu sehen. mathematikos hat sich wohl was eingefangen…

  6. Cliff McLane sagt:

    > Massenkarambolage mit 12 Gefahrenguttransportern

    Benzin, Diesel, Wasserstoffperoxid, Ebola?

    > „Blitz beim Scheißen“-Wunsch

    Du, auf Autobahnraststätten gibt es Kloschüsseln aus Metall, da könnte der Wunsch glatt in Erfülung gehen.

  7. Cliff McLane sagt:

    > ESET SECURITY

    ist Scareware. Von sowas lässt man eigentlich besser die Finger. Da fasse ich nichtmal Google an um danach zu suchen.

  8. Sash sagt:

    @mathematikos:
    Ach, wie mir ein Berliner Kollege heute in den Kommentaren mitgeteilt hat, haben wir das hier in Berlin ja eigentlich auch nicht. -.-
    Was das Zeug im Hintergrund angeht: Ich muss zugeben, dass ich durch die Einbindung der Werbung (und FB etc.) natürlich auch nicht immer ganz genau weiß, was beim Laden der Anzeigen genau aufgerufen wird. Die Kontrolle darüber haben Google, FB und co. Aber so heftig sollte es wirklich nicht sein und in Anbetracht der Meldungen der anderen vermute ich auch, dass das nicht wirklich ein Problem meines Blogs ist.

    @all:
    Danke für die schnelle Überprüfung! 🙂

    @Cliff McLane:
    Ich sehe, deine Fantasie reicht im Wesentlichen aus. 😉

  9. Cliff McLane sagt:

    > im Wesentlichen
    hrmpf.
    „Im Wesentlichen“ heißt „er hat sich ständig bemüht“.
    Im Wesentlichen wünsche ich auch allen Leuten ein gutes neues Jahr-

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: