Wenn Fahrgäste philosophische Erkenntnisse haben

oder das, was sie dafür halten.

„Nee, jetzt mal ohne Scheiß: Is’n netter Abend gewesen. Aber ich hab zu viel gesoffen … ich wunder mich ja schon, was ich in meinem Alter noch wegstecken kann.“

„Na dann isses doch gut jetzt. Jeder Tag braucht mal ein Ende.“

„Du sagst es! Und war ja auch nicht leicht. Sorry, ich bin heute ein bisschen philosophisch drauf und ich muss schon sagen: Ich war ganz schön stressig heute!“

„Andere hätten’s auf andere Leute geschoben …“

„Ja, aber nee, so bin ich nicht. Ich bin mehr so philosophisch drauf. Ich hab Gott und die Welt zugelabert und war richtig anstrengend, das kannste mir glauben!“

[…]

„Was kriegste jetzt von mir?“

„9,80 €.“

„Na, dann mach mal zwölfe! Hast ja jetzt auch mich mit meiner philosophischen Art ertragen müssen. Aber jetzt haste wieder freie Fahrt! Ich quatsch‘ jetzt erstmal meine Frau und meine Kinder zu!“

Da musste ich um 3.30 Uhr nachts dann doch ein wenig schmunzelnd viel Spaß wünschen. Auf, äh, philosophische Art und Weise … 😉

6 Kommentare bis “Wenn Fahrgäste philosophische Erkenntnisse haben”

  1. hrururur sagt:

    Ich stell mir gerade die Sippe vor, die da nachts um halb vier vom besoffenen Häuptling versammelt wird um zugetextet zu werden…

    Mein Mann dürfte sich (nach dem Zähne putzen natürlich!) ganz leise mit einem Küsschen seine Decke abholen und auf der Couch pennen…

  2. mathematikos sagt:

    helloo…
    ….das taxi ist halt ein fahrender beichstuhl und auch eine freud’sche couch. drei meiner feinsten erotischen abenteuer hab ich im taxi angebahnt und gleich mal auch krachen lassen, gleich auf die schnelle, feldweg abbiegen und so. taxi ist schon cool, wenn mann die kollateralnutzen ins kalkül zieht ;-)………

  3. elder taxidriver sagt:

    Wenn selbst Edeka schon ( angeblich) eine Philosophie hat, warum nicht auch dieser Fahrgast..

    Ich glaube, es ist eher eine viel o vieh sophie, o so so o vieh vieh, solo o sophie viel viel-Verbo-Manie, um mit Ernst Jandl zu sprechen.

  4. Andy sagt:

    Hast bzw hattest Du eigtl. mal ab und zu Fahrgäste die aus Ihrem Leben erzahlen und Du das Gefühl hast die jetzt zu Hause abzusetzen ist evtl gar nicht so gut? Also Leute frisch nach einer Trennung die total am Ende sind oder Kandidaten die Dinge von sich geben wo man als Laie so denkt der sollte eher auf Bonnys Ranch al ein paar Antipsychotika verabreicht bekommen?

  5. Sash sagt:

    @hrhrurur:
    Daran hab ich auch denken müssen. 🙂

    @Andy:
    So am Ende, dass ich eine drohende Gefährdung gesehen habe, nicht. Natürlich waren schon einige sehr fertige Gestalten in meinem Auto, aber irgendwas konkretes wie z.B. eine Suizidankündigung oder was vergleichbares gab es noch nicht. Ein paar vermutlich psychisch kranke Personen waren schon dabei, aber wie gesagt: Oben genanntes hat meiner (hoffentlich richtigen) Einschätzung nach nie zugetroffen.

  6. thorstenv sagt:

    „“Der Augenblick ist jenes Zweideutige, darin Zeit und Ewigkeit einander berühren.“ – Søren Aabye Kierkegaard

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: