Letzte Tour in Reinform

Gut, eigentlich hatte ich vor Jahren schon mal eine „Feierabendtour wie aus dem Lehrbuch„. Die heute kann aber durchaus mithalten.

Ich war mehr oder weniger satt. Mir fehlte noch ein Zehner zum Wunschumsatz und ich hatte vor, in einer Dreiviertelstunde Feierabend zu machen, aber es war mir recht egal. Ich hatte mich nochmal an den Bahnhof gestellt, weil dort nur ein Taxi stand. Hätte ich gewusst, was für ein gruseliger Kollege darin saß, wäre ich geflüchtet. Aber gut, so hatte ich drei Minuten Smalltalk from Hell. Dann kam er endlich weg und ich kurz darauf.

Heute lag mein Abstellplatz ein bisschen weiter weg als sonst, denn da das neue Getriebe für die 72 erst spät geliefert wurde, hatte ich wieder mal einen Ersatzwagen. Die 2223, die ich beim letzten Getriebeschaden auch schon mal hatte. Dank der wirklich grotesken Fehlentwicklung des Navis werde ich sie wohl nie endgültig lieb gewinnen – aber für die meisten Fahrten braucht man ja sowieso keines. Die 2223 hab ich jedenfalls an der Firma holen müssen, bei der letzten Tour wäre es mir also recht gewesen, wäre es etwas in den Südosten gegangen.

Kam natürlich anders: Steglitz. Zumindest mal ein um 120° abweichender Kurs.

Eine Dreierbesatzung aus einem vollkommen abgefüllten Schluck(auf)specht auf dem Beifahrersitz, seiner stark genervten Freundin hinten rechts und einem Tiefschläfer hinten links. Aber hey – immerhin eine Tour, bei der ich übers Ziel hinausschießen würde!

Schlucki von nebenan versuchte die ganze Zeit das zu tun, was er am wenigsten konnte: reden. Das war soweit ganz lustig, zumindest für mich. Seine Freundin sah das etwas anders und verweigerte ihm auch den Wunsch „an jeder fucking McDonald’s-Filiale unterwegs“ anzuhalten. Schnell nach Hause, dann is‘ gut!
Da ich ihre Straße nur so vom Hörensagen aus Zeiten der Ortskundeprüfung im Kopf hatte, fragte ich sie nach einem Anhaltspunkt und bekam im Gegenzug eine ausführliche Routenbeschreibung, die die beiden Kunden-Echtheitssiegel „so würde ich fahren“ und „3 km Umweg“ trug. Ich nehme geschenktes Geld zwar gerne an, hab dann aber doch abgekürzt und ein ehrliches Danke dafür erhalten. Ist ja auch mal was! 🙂

An diesem Punkt meldete das Murmeltier hinter mir, dass es mal eben eine kurze Pause wünschen würde.

„Wieso? Ist Dir schlecht?“

„Ja.“

Dieses Mal war es glücklicherweise kein Problem, dass der Kotzkandidat (wie gefühlt immer) an der Türe mit der Kindersicherung saß. Alle verließen in geordneter Formation ruhig das Taxi. Auch ich, denn ich ging gleich an die Heckklappe, um dem Auswurfaspiranten ein wenig Küchenrolle zum Abwischen zu reichen. Dass ich noch Bonbons gegen den Geschmack dabeihätte, ließ ich ihn auch wissen und setzte mich wieder ins Auto. Sollten die Jungs ruhig alleine durch Hicksen und Kotzen die Schöneberger Nacht bereichern.

Die sie begleitende Dame saß inzwischen hinter mir und staunte:

„Wow, Sie sind gut ausgerüstet!“

„Naja, eigentlich hab ich das Papier ja, um das Auto sauberzuhalten.“

Da es sonst nichts zu tun gab, erzählte sie mir auch, weswegen sie eigentlich so sauer war. Nicht wegen dem Schluckauf – um Gottes Willen! Nein, die beiden hätten sie angerufen, woraufhin sie bereit zum feiern für 30 € mit dem Taxi angereist war. Schon das Treffen war schwierig, weil die beiden ihre Handys nicht bedienen konnten und am Ende waren die Jungs schon voll wie zwei Eimer als die Freundin ankam. Keine Chance mehr, feiern zu gehen. Als ob das nicht reicht, ist der Schlaf-und-Kotz-Kumpel wohl auch noch für anderthalb Stunden unaufweckbar weggetreten, die sie stoisch ertragen hat, bis sie alle dann – mit mir – den Heimweg antraten. Eine Stunde nervige Hinfahrt, anderthalb Stunden den Kumpel wachklopfen und jetzt auf dem Rückweg auch noch ein Stopp zum Reihern. Ich konnte ihre Stimmung irgendwie nachvollziehen. Arg viel sinnloser kann man seine Zeit ja kaum verschwenden.

Mich hat das an diese Jungs hier erinnert.

Im weiteren Verlauf war die Tour an sich problemlos, nur wird sich ein Mensch aus Steglitz morgen wohl von seiner Freundin anhören dürfen, weswegen sie auf ihn sauer ist. Bis dahin wird es ihm selbstverständlich wie all meinen Fahrgästen, die ich unter widrigen Umständen nach Hause verfrachtet habe, gut gehen. Die letzten Worte, die ich von ihm vernahm, waren:

„Und jetzt, Schatz, jetzt mache ich mir alle Fischstäbchen, die wir noch zu Hause haben!“

12 Kommentare bis “Letzte Tour in Reinform”

  1. hrururur sagt:

    Fischstäbchen? Stadtbevölkerung… Im Suff gibt’s Spiegeleier, immer…

  2. Der Banker sagt:

    Da kann der Musterfahrer von Uber aber einpacken mit seiner Wasserflasche: du hast Küchenrolle und Kotzpastillen an Bord, viel wichtiger! 😀

  3. ein Matthias sagt:

    War, wenn ich mich richtig erinnere, die Wasserflasche bei dem Uber-Fahrer nicht in einer Kühlbox zwischen den vorderen Sitzen?

    Das ist doch die optimale Konstellation.
    Von jedem Fahrgast dem schlecht wird (ok, ausgenommen die 3. Reihe in der 72), gut zu erreichen, die Fahrt muss nicht unterbrochen werden, keiner muss aussteigen und nach dem Reiern ist die Kühlbox geruchsdicht verschließbar. Wenn man rechtzeitig vorher noch ein-zwei Flaschen rausnimmt, ist auch noch genug zum Mundausspülen da. Top-Service!

    Warum blos muss ich gerade an die Filme ‚Taxi‘ und ‚Taxi Taxi‘ denken?

  4. Benedikt sagt:

    Fischstäbchen? Stadtbevölkerung… Im Suff gibt’s Spiegeleier, immer…
    „Eier backen.“ So heißt das jedenfalls in der Eifel.

    Und weil das mit dem Spiegel im Suff nicht mehr so gut klappt gibts dann am Ende doch Rührei 😛

  5. Sash sagt:

    @Der Banker:
    😀

    @ein Matthias:
    Auch eine sinnvolle Handhabe, da muss ich Dir recht geben. 🙂

  6. hrururur sagt:

    Benedikt:

    Hier brät man sie. Und sie sind dem Zustand des Kochs entsprechend zwar dreifarbig(oben gelb und weiß, unten schwarz), aber spiegelig

  7. elder taxidriver sagt:

    ..Das heißt., das Eigelb muss sich mit einem zarten glänzenden Schleier überzogen haben, der in der Küchensprache Spiegel genannt wird.

    Wenn das nicht gelingt, kann man es immer noch nach Berliner Art ‚Setzei‘ nennen.

  8. hrururur sagt:

    Elder:

    Ich binde meine Saucen mit Mehl, brate alles in Butter, trinke warme Cola, esse Pommes mit Apfelmus und esse Senf pur. Es ist mir wurst ob Spiegeleier so heißen dürfen oder nicht. Ich meine… Die Dinger sind unten schwarz und innen halb hartge“kocht“. Das hat mit hoher Küche eh nichts zu tun.

  9. Benedikt sagt:

    Was Spiegelei bedeutet ist mir durchaus klar.
    Und bei uns brät man sie technisch gesehen auch. Trotzdem heißt die Tätigkeit „Eier backen“. Fragt mich nicht warum, ich fürchte für die Entstehungsgeschichte bin ich zu jung mit meinen 27 Lenzen.

    Spiegelei: http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Fried_eggs?uselang=de#mediaviewer/File:3_jaja.jpg
    Rührei: http://commons.wikimedia.org/wiki/Category:Scrambled_eggs?uselang=de#mediaviewer/File:Eggs_in_the_Oven.JPG

    Wenn die Koordinationsfähigkeit bei steigendem Alkoholkonsum nachlässt kriegt man aber nur selten solche schöne Spiegeleier hin und dann wird man eben als pragmatische Lösung einfach Rührei draus machen.

  10. hrururur sagt:

    Was macht ihr denn mit den Eiern? In die Pfanne hauen, warten, fertig. Das ist ja das Schöne: die haben keinen Betreuungsbedarf. Und aus der Pfanne fallen die auch ohne große Hilfe. Sind ja eher so stabil wie Frisbees und gut gefettet

  11. elder taxidriver sagt:

    @hrururur,

    Jetzt mal ausnahmsweise ohne 1 Fitzelchen Ironie:

    Das ist alles völlig ok, keinesfalls übertrieben und teilweise apart und sogar geschmacklich durchaus originell. Mehl
    ( am Besten 1050er), kann man nehmen, warum nicht, Butter ist sowieso das Wichtigste. Kalte Cola iss nich gut für’n Magen, wohl aber Senf pur, wegen der bessren Verdauung und Pommes mit Apfelmus: Ähnliche Verbindungen zwischen salzig & süß sind in der Küche seit jeher sehr beliebt.

    Ganz wichtig auch: Alles auf kleiner Flamme halten.

    Nicht zu heiß kochen, braten, diskutieren, backen brutzeln, zuzzeln ..

  12. hrururur sagt:

    Ich koche und diskutiere, wie ich liebe: heiß und leidenschaftlich^^

    Und nö, kein Vollkornmehl. Mein Herd hat nur zwei Stufen: Neun und aus 😉 Senf pur ist saulecker und Pommes und Apfelmus sind ja in Deutschland trotz sehr ähnlicher deutscher Gerichte kulturell geächtet

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: