Dieses Verkehrsdings …

…ihr wisst schon. Das mit den vielen Autos in einer Reihe, die alle hupen und wo man ohne Dachschaden nicht mehr rauskommt.

Also Stau.

Im Großen und Ganzen kann bin ich ja in der glücklichen Situation, aufgrund meiner Arbeitszeit staufrei zu leben. Klappt leider nicht immer. Zunächst war ich noch froh, dass mich die Winker in der Mühlenstraße weit unten erwischt haben. In der O2-World war gerade ein Konzert vorbei und dann ist der Irrsinn dort ja nicht mehr zu stoppen. Das Ziel der drei jungen Damen lag wenigstens halbwegs vernünftig, denn ich konnte kurz wenden und über Kreuzberg fahren – es ging nämlich bis nach Schöneberg.

Dass es inzwischen aber genügend andere Leute geschafft hatten, das Gedränge ebendorthin zu verlagern – das hat mir mal wieder keiner gesagt. Glücklicherweise sind Konzertgängerinnen auf dem Weg ins Hotel nicht so sehr von Hektik beseelt wie nachtverkehrsgewöhnte Taxifahrer! Sie haben es mit absoluter Gelassenheit hingenommen, dass ich sage und schreibe 25 Minuten gebraucht habe, um auch nur bis zum Kotti zu kommen. Gefühlt hätte ich in der Zeit zwischendrin nicht nur nach Schöneberg fahren können, sondern gleich noch mit einer Rücktour wieder zum Ausgangspunkt zurück. Das wäre zwar ein bisschen arg sportlich gewesen, aber allemal unterhaltsamer als das ewige Rumstehen.

Und 16 € wirken plötzlich gar nicht mehr so toll, wenn man dafür am Ende wirklich eine Dreiviertelstunde Fahrgäste an Bord hat – so nett sie auch waren.

Ich verneige mich in diesem Sinne einmal mehr von meinen am Tag fahrenden Kollegen. Ich könnte den Job wahrscheinlich wirklich nicht machen, inmitten dieser … ihr wisst schon.

10 Kommentare bis “Dieses Verkehrsdings …”

  1. Das ist Sache der gewöhnung, das würdest du auch hinkriegen 🙂

    aber sag mal, wie stehst du zu der aktuellen debatte »mindestlohn für taxifahrer 8,50eur« ?

  2. Tobias sagt:

    Stell dir das ganze noch mit nem Auto vor, dass im Stand zum Überhitzen neigt… Hab ich jeden Tag… xD

  3. werner sagt:

    hello,
    ich fahr ausschließlich am tag
    und könnte in der nacht einfach nicht mehr,
    obgleich ich in jüngeren jahren des studiums wegen
    vier jahre in der nacht taxi gefahren bin:
    schlafen am tag geht bei mir schlecht,
    die trunkenbolde und randaleure unter den nachtschattengewächsen
    halt ich nicht aus.
    da schätze ich meine alten weiblein,
    die um etwa 6 bis 7 euro/fahrt mit uns in der obersteirischen provinz unterwegs sind: markt, apotheke, ambulanz, altenheim, friedhof.
    mein trinkgeld liegt pro tag im durchschnitt bei 20 euro,
    fixum haben wir 48 euro für 12 stunden.
    freilich zahl ich als pensionist und nochtaxifahrer
    steuern und krankenkasse von allem weg,
    aber ein bisserl rauch bleibt schon noch vom feuer übrig 😉
    ein segen in unserer provinz ist,
    daß staus kaum je länger sind als 10 wagenlängen 😉
    servus,
    werner

  4. @werner
    Du Glücklicher… 🙂

  5. Wahlberliner sagt:

    Ich verstehe nur nicht, warum man sich überschlagen muss, um aus einem Stau rauszukommen. Und: Geht es Deinem Werbeschild (und noch viel wichtiger: Deiner Fackel) denn danach noch gut?

  6. Wahlberliner sagt:

    @Aro: Fährst Du etwa tagsüber?

  7. @Wahlberliner
    Ich fange meistens um 17 Uhr an, dann kriege ich erstmal die volle Dröhnung mit
    🙁

  8. kistenfrosch sagt:

    Ampeln!!! AMPELN!!! Die sind viel viel schlimmer als Stau. … ich träume schon von

  9. Luci sagt:

    Naja momentan machts nachmittags aber auch wirklich keinen Spaß… Mein Arbeitsweg geht quer durch Berlin und nach Hause brauche ich mindestens doppelt so lang, wie hin… Da gabs auch schon bessere Zeiten. Aber durch die vielen Baustellen ist die Stadt einfach dicht und gefühlt haben wir momentan auch überdurchschnittlich viele Unfälle…

  10. Sash sagt:

    @Reisebusfahrer:
    Ich weiß, ich hab’s ja lange genug gemacht. Für einen Mindestlohn bin ich grundsätzlich schon, befürchte aber, dass sich das auch negativ auf mich auswirken könnte …

    @werner:
    Ja, Vor- und Nachteile gibt es immer. Zumindest jetzt noch geht es mir anders, mal schauen, ob das so bleibt …

    @kistenfrosch:
    Wieso? An Ampeln stehe ich ein paar Sekunden, nur selten mal eine Minute. Natürlich ist das insgesamt nicht wenig, aber Stau finde ich akut viel unangenehmer.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: