Die Spuren einer (halben) Schicht

Ich persönlich gehöre ja zu jener Sorte Post-Privacy-Typen, die es geil finden, bei der Arbeit per GPS getrackt zu werden. Deswegen ja auch meine Seite „Wo Sash gerade ist„. Ich persönlich sehe Berlin ja sowieso irgendwie immer durch die „Stadtplan-Brille“, ich denke in Karten – kann ich machen, was ich will. Und so weiß ich auch, wo ich unterwegs war.

Am vergangenen Donnerstag bin ich nur eine halbe Schicht gefahren und wie der Zufall es so wollte, wurden diese vier Stunden mit rund 80 € Umsatz (Wow!) komplett getrackt. Und der Fahrtverlauf war untypisch, aber schön:

Sashs Taxi am vergangenen Donnerstag. Quelle: ebensolches.

So viel würde ich gerne immer in 4 Stunden rumkommen – ganz ehrlich! Leider ist das eher die Ausnahme, aber das wisst ihr als meine Leser natürlich …

Und ich freue mich immer, wenn ihr mal nachschaut, wo ich gerade bin. 🙂

7 Kommentare bis “Die Spuren einer (halben) Schicht”

  1. Ja die Idee ist ganz nett – Allerdings gehen diese GPS-Tracker doch sehr auf den Handy-Akku, nach 4 Stunden tracking war mal bei mir der Akku fast leer. Lädst du dein Handy im Auto auf oder wie?

  2. Wahlberliner sagt:

    @Busfahrer&Taxifahrer: Ich meine mich zu erinnern, irgendwo mal gelesen zu haben dass Sash eine Handy-Hülle mit Zusatz-Akku hat.

  3. Sash sagt:

    @Busfahrer & Taxifahrer:
    Ja, haut rein. Aber ich hab nebenbei MyTaxi laufen, das trackt ja auch. Und wenn GPS schon mal an ist …

    @Wahlberliner:
    Nicht ganz. Ich hab derzeit zwei Zusatzakkus, die ich via Kabel ständig angeschlossen hab, bzw. durchwechsel.

  4. Wahlberliner sagt:

    Na zum Glück gibts noch Handys, bei denen man den Akku noch wechseln kann! Die Unsitte der festeingebauten Akkus greift ja auch immer mehr um sich….

  5. Aro sagt:

    Ich nutze ja auch myTaxi und mein Handy hängt während der gesamten Schicht über Kabel am Zigarettenanzünder. Ansonsten ist der Akku nach 2 Stunden runter.

  6. Sash sagt:

    @Wahlberliner:
    Finde ich persönlich auch schlimm, ist aber im Alltag meines Erachtens nach nicht mehr so dramatisch. Internen Akku wechseln würde mich z.B. ziemlich nerven. Müsste ich das Tracking unterbrechen, MyTaxi braucht ewig zur Anmeldung, mein Handy braucht locker 3 bis 4 Minuten zum Hochfahren – da sind externe Stromquellen echt eine bessere Wahl.

    @Aro:
    Kenn ich, kenn ich. Mir ist allerdings mein Kabel zu lästig, ich muss mir da mal was vernünftiges suchen. Die Zusatzakkus waren dagegen echt eine geile Idee – das läuft super.

  7. Wahlberliner sagt:

    @Sash: Und wenn Du tagsüber Taxi fahren würdest, könntest Du sogar mit einem Zusatzakku und einem kleinen Solarmodul auf dem Armaturenbrett locker über eine Schicht auskommen. So gehts aber auch 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: