Baecker, Hans (6)

Hans Baecker – mit ae! – stürmte ungeahnt geschwind die zwei Treppen empor und begann ungeachtet der Uhrzeit Sturm zu klingeln. Ich folgte ihm, inzwischen eher missmutig und ihn beschwichtigend, dann empfahl ich ihm – nachdem die Türe verschlossen blieb – doch einfach mal die Polizei zu holen.

„Wat, wieso das denn?“

„Na, Sie kommen hier ja offensichtlich nicht rein …“

„Ach, meine Frau! Die hat immer so panische Angst, wennse alleene is … SUSANNE!!! MACH UFF!!! ICK BIN’S!“

Ich hatte natürlich ganz andere Gedanken. Ich habe ein wenig mit mir gerungen, aber nach einigen Minuten kam er wieder herunter, zitterte und keuchte sich über den Bordstein, hielt sich an einem der parkenden Autos fest und stammelte:

„Ick, ick, det is zuviel. Ick krieg hier gleich ’ne Herzattacke!“

Das reichte mir als Vorwand! Ich bat den alten Mann in mein Auto, stellte ihm die etwas andauernde Aufgabe, ganz in Ruhe nochmal seine Tasche nach seinem Schlüssel zu durchsuchen und wählte die 110. Ich nannte der Stimme am anderen Ende, dass ich hier – Kanzowstraße 8 – einen eventuell verwirrten, zumindest aber hilflosen Passagier hätte. Und dass er vielleicht Herzprobleme hätte. Sie sagten mir Unterstützung zu und ich begann zu warten. Inzwischen klingelte Herr Baecker noch einmal Sturm, durchsuchte seine Taschen, verzweifelte mehr und mehr, zitterte am ganzen Körper – alleine weitergekommen sind wir nicht.

Kurz darauf – natürlich nach viel längerer Wartezeit als mir lieb war – erleuchtete Blaulicht die ganze Straße. Zwei Sanitäter rückten mit dem RTW an, mäßig motiviert. Ich klärte mit den beiden kurz die Situation, wir gingen dann alle hinauf, um uns des Mannes anzunehmen, der abermals an seiner vermeintlichen Wohnungstür um 5 Uhr morgens läutete.

So optimistisch ich bisher auch gewesen war: Die Uhr hatte ich kurz nach dem Notruf ausgemacht, mein Geld hatte ich abgeschrieben. Fortan galt es nur noch, Herrn Baecker heil nach Hause – wo immer das war – zu bringen.

(Wer bis jetzt nicht geschlafen hat, sollte das dringend tun. Die Fortsetzung kommt erst um 8 Uhr.)

21 Kommentare bis “Baecker, Hans (6)”

  1. ednong sagt:

    Na wie gut, dass ich schon geschlafen habe. Irgendwann gestern. Ach nein, vorgestern. Oder so 😉

  2. mischa sagt:

    Na – das nimmt ja garkein Ende. Zum Glück ist die Zeitverschiebung auf meiner Seite. 😉
    Wir sehnen uns um 8.

  3. Sash sagt:

    @ednong:
    Clever! 😀

    @mischa:
    Ach, dann bist Du der aus Minneapolis? 🙂

  4. ednong sagt:

    Minneapolis? Boah, der sollte die Website durch einen Proxy mit entsprechend der Zeitverschiebung eingestelltem Refresh zu sehen bekommen! 😉

    Und ruft man in solchen Fällen nicht die 112? 110 ist Polizei, 112 der Notruf allgemein. Also auch Notarzt. Aber kann natürlich sein, dass die in der Bundeshauptstadt mal wieder ein eigenes Süppchen kochen …

  5. Sash sagt:

    @ednong:
    Im Grunde dachte ich dabei auch an die Cops. Die sind für hilflose Leute ja auch zuständig. Das mit der Herzattacke hab ich ihm eigentlich nicht abgenommen. Ich dachte, dass es Sinn gibt, mal zu checken, wo er überhaupt wohnt. Aber nach dem Wählen der 110 landete ich in der Notrufzentrale der Berliner Feuerwehr – so gesehen nicht allzu falsch. Wobei sie ruhig gleich einen Streifenwagen hätten mitschicken können *grummel*

  6. ednong sagt:

    Also ohne Streifenwagen keine Personalienfeststellung? Oh man, diese Geschichte …

  7. Sash sagt:

    @ednong:
    Tja, so ist das eben …

  8. leserin sagt:

    ich weiß irgendwie nicht, wer mir am meisten leid tut 🙁

    so, nu alle hinlegen und nicht vergessen: wecker auf 8 stellen ;D

  9. ednong sagt:

    Naja,
    8 Uhr ist so nah – da wird man wohl doch durchhalten und aufbleiben!

  10. Sash sagt:

    @leserin:
    Wenn es hilft: Mach Dir um mich mal keine Sorgen! Mir geht es gut! 😀

    @ednong:
    Der Meinung bin ich ja auch. Und – *plopp* – Bier Nummer 3. 🙂

  11. ednong sagt:

    *anstoß und den Sash wieder ein paar Cent reicher mach* 😉

  12. Sash sagt:

    @ednong:
    Also ich rüssel auf meinen Seiten ja durchaus hier und da ein paar Euro ab. Aber wie bitte macht mich das Anstossen reicher?

  13. leserin sagt:

    apropos kohle 😉 … amazon ist doof *find*
    ich war grad mit ner bestellung aus der wunschliste fast am ende angelangt und nun bestehen die auf ein deutsches konto, weil ich nicht in deutschland leb. wenn ich zu mir was bestelle ins land in dem ich lebe dann geht das über mein normales konto, aber das wollen die in diesem fall nicht, weil sash in d-land wohnt. kommt ihr alle aus d? habt ihr eine ahnung, wie man diesen quatsch vielleicht „austricksen“ kann? die logik dahinter ist mir ja auch so ein rätsel…

  14. ednong sagt:

    Vielleicht hilft in diesem Fall ein Konto in Deutschland? Und nicht das anstoßen, das Refreshen, Sash, das Refreshen.

    Ich glaub, ich geh mal gucken, was mein Kopfkissen so macht …

  15. Sash sagt:

    @leserin:
    So sehr ich in meinem ureigensten Interesse eine Lösung anbieten will: Keine Ahnung! 🙁

  16. leserin sagt:

    ja, ein deutschlandkonto wäre die lösung… hab ich nur leider nicht :/ trotzdem danke
    grüß das kissen von mir, meines vermisst mich auch langsam aber ich lass es noch eeetwas zappeln..

  17. Sash sagt:

    @ednong:
    Ach so 🙂
    Aber sei beruhigt: Bei einem normalen Artikel macht ein Leser kaum etwas aus. Und die Hürden zwischen Mindestzugriffszahl und der nächsten Stufe schaffst Du auch nicht im Alleingang … 😉

    @leserin:
    Ich bin echt überrascht, dass Amazon da so zickig ist. Aber mach Dir keinen Kopf: Ich freue mich auch sehr übers Lesen/Kommentieren/Empfehlen. Ein Geschenk ist da nicht wirklich nötig 🙂

  18. Tk sagt:

    Vielleicht ein Mitarbeiter vom Bundesamt für Gesundheit oder so und die ermitteln grad die Belastbarkeit von Taxifahrern.
    Die neue Einheit wird dann in „Sash“ angegeben. …“nur so ne Idee

  19. Sash sagt:

    @Tk:
    Puh, in dem Fall wären sie aber gut gewesen …

  20. Daniel sagt:

    Sash, das ist die beste Taxistory ever (und in meinen persönlichen Gesamtblogcharts ist nur noch der damalige Fortsetzungskrimi mit deinem Vermieter davor).

    Zum Amazon Problem 2 Lösungsansätze:
    1) Mit Kreditkarte zahlen
    2) Einen Gutschein kaufen, und dann mit dem Gutscheincode zahlen.

  21. leserin sagt:

    super, danke für den gutscheintipp!!

    ich kann nicht schlafen, vielleicht kann ichs bis zur fortsetzung immer noch nicht ;D

    sash ich finde es halt schade dass ich aufgrund der entfernung wohl nie in dein berühmtes 😀 taxi steigen kann.. und lesen, das werde ich sowieso immer!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: