Deppen, freilaufende

Cholerik ist eine beschissene Sache und in keinster Weise irgendwie verteidigenswert. Es gibt nicht ohne Grund Therapeuten, die sich des Problems annehmen können. Das soll jetzt auch nicht „von oben herab“ klingen, ich bin selbst Choleriker. Im Alltag ist meine Toleranzgrenze allerdings ziemlich hoch und abgesehen von den Türrahmen, die meinen kleinen Zeh immer anspringen, hab ich mir angewöhnen können, nur Menschen anzubrüllen, deren IQ hoch genug ist, um von den geistreichen Beleidigungen auch getroffen zu werden. Ausnahmen bestätigen die Regel, klar.

Aber was gestern Abend wieder los war … meine Fresse!

Ich hatte am Ostbahnhof einen Kunden eingeladen, gute Tour nach Wedding. An der Ampel in der Andreasstraße springt mir plötzlich ein Typ ans Auto und meint, ich solle doch mal bitte kurz sein Zeuge sein. WTF? Während mein Fahrgast und ich zusehen, wie er auf einen anderen Typen zugeht, steigt ein Kollege vor mir aus seinem Auto und fragt uns, was Sache ist. Während ich ihm den seltsamen Auftritt schildere, fängt besagter junger Mann an, den anderen übel anzubrüllen.

Hat der sich jetzt ernstlich Zeugen besorgt, die zusehen, wie er einen Typen verkloppt? Offensichtlich ja.

Der Kollege und ich haben überlegt, die Cops zu holen, weil die Stimmung zunehmend aggressiver wurde, allerdings hat sich mein Handy ziemlich gewehrt. Wir sind dann jedenfalls zu den beiden zurückgefahren – mit Einverständnis meines Fahrgastes. Die Uhr hatte ich ohnehin schon gestoppt.

Inzwischen war noch eine Frau aufgetaucht, die den um Zeugen bettelnden Typen angebrüllt hat, er solle sich verpissen. Eieiei …

Na gut, wir sind zu dritt (also der Kollege, mein Fahrgast und ich) zwischen die Streithähne, immerhin ohne dass es bis dato zu einer körperlichen Auseinandersetzung gekommen ist. Der andere Mensch, offenbar grundlos angepöbelt, wollte eigentlich nur zu gerne gehen, konnte das bloß leider nicht, ohne immer wieder zu brüllen, dass er jetzt geht und ihm niemand zu befehlen hätte, wann er geht. Ein Ego in Fernsehturmgröße ohne Option zum Rückzug. Letztlich entfernte er sich glücklicherweise doch langsam.

Die junge Frau erklärte mir nun, dass der Pöbler ihr Freund, naja, seit ein paar Stunden Ex-Freund sei, sie hätte Schluss gemacht. Deswegen hätte der Kerl jetzt eine Flasche Tequila intus und sei unzurechnungsfähig. Was sie nicht daran gehindert hat, ihn nun zu begleiten. m(

Der Kollege, obgleich zwischenzeitlich auch in Rage, weil er nicht verstand, warum ich die Cops nicht gerufen hatte, stieg letztlich nochmal aus und meinte lobend, dass wir das doch zu dritt ganz gut hingekriegt hätten.
Das aber wiederum befand unser neuer Freund offenbar für eine Beleidigung und kam extra angeschnaubt, um sich vor dem Kollegen aufzubauen und ihn zu fragen, was er da erzählen würde. Der Kollege, nunmehr die Ruhe in Person, antwortete, dass es doch schön sei, dass die Situation nun geklärt sei. Antwort:

„Bist Du dumm oder was?“

Daraufhin ist dann die Ex-Freundin wieder abgehauen und der Typ hat sich nach 3 weiteren Verweisen unsererseits schmollend an den Straßenrand gestellt. Vielleicht hätte der andere ihn doch einfach k.o. schlagen sollen. Hätte ich das alles schon vorausgeahnt, dann hätte er das tun können und ich hätte nichts gesehen, aber auch gar nichts …

Lange nicht mehr so viel Dummheit auf einem Haufen gesehen. Richtig schön, dass ich einen lockeren und lieben Fahrgast und eine angenehme Tour im Anschluss hatte. Und der Typ? Würde mich nicht wundern, wenn der jetzt gerade im KH oder in der Ausnüchterungszelle aufwacht …

11 Kommentare bis “Deppen, freilaufende”

  1. Der Banker sagt:

    Leute gibt es… bei „Choleriker“ dachte ich prompt an einen Kunden der letzten Tage, hinter dem wir ungelogen erst mal den Geifer vom Tresen putzen konnten.

  2. Christian sagt:

    Das schlimme an der ganzen Sache ist ja, dass die Dummen nie aussterben werden, da dumm ja bekanntlich gut… lassen wir das…

    Aber erstmal Hut ab, dass du da angehalten hast. Wir wurden Ende letztes Jahr auch von ein paar Idioten in Berlin angegriffen und wollten einfach nur, dass mal ein Auto anhält, damit jemand von uns da mal weggebracht werden kann (wurde auf’s übelste mit Pefferspray attakiert) und… nichts…

    Ich wüsste bei solchen Leuten immer zu gerne, wie den Ihr Lebensstil ist, einfach nur mal, um mein Klischeedenken zu bestätigen.

  3. elder taxidriver sagt:

    Tja, Innenverriegelung und weg, falls möglich. Aber aufpassen muss man trotzdem: Einmal kamen aus dem ICC
    Horden von jungen Schweden ( könnte auch ein anderes Land sein) und standen schon auf der Straße
    und kloppten sich um die zwei, drei Taxen die anrauschten. 200 Leute direkt rechts von
    der Taxe und Tür-aufreißen-wollend.. Da habe ich Stoff gegeben, aber irgendwas Weiches gespürt.

    Und weil man sich immer zweimal im Leben trifft, kam drei Stunden später in der Lietzenburger, damals
    eine beliebte Kneipengegend, ein junger Mann auf mich zu und ich wäre ihm über den Schuh gefahren, wollte
    zur Polizei, ins Krankenhaus, zurück nach Schweden, so in der Art.. Der große Zeh war noch
    dran, hat er mir gezeigt.. war dann aber mit Quittung zufrieden und hat sich (bis jetzt) nicht mehr gemeldet..
    So, damit das jetzt auch alle wissen.

  4. der_felix sagt:

    Nachts Taxifahren ist manchmal auch kein Spaß…

    Ist das “ m( “ am Ende des achten Absatzes eigentlich ein mir unbekannter Smiley oder haben sich die beiden Zeichen unbeabischtigt eingeschlichen?

  5. Sash sagt:

    @Der Banker:
    Ich denke, jeder kennt solche Leute. Mal mehr, mal weniger freiwillig 😉

    @Christian:
    Naja, ich hatte ja auch gleich den Kollegen als Verstärkung. Ich frage mich aber auch oft, wie solche Leute ihre sozialen Kontakte halten, echte Freunde gar … mir will das manchmal nicht in den Kopf.

    @elder taxidriver:
    Gut, wenn man selbst „angegriffen“ wird, ist das ja auch eine andere Sache.

    @der_felix:
    Ja, manchmal ist es unschön. Aber sehr selten.
    Zum Smiley:
    http://de.wikipedia.org/wiki/Facepalm

  6. der_felix sagt:

    Es gibt einen Facepalm-Smiley?! Wow! Muss ich mir merken…

  7. Sash sagt:

    @der_felix:
    Man lernt nie aus, was? 🙂

  8. rocktaxi.hl sagt:

    Mal wieder ein dickes lob vom Lübecker Kollege, der immer wieder gerne deine berichte liest. Vielleicht sollt ich auch mal anfangen. Genug erlebt man ja 🙂 LG jetzo

  9. Aro sagt:

    Smilys, die man erklären muss, sind doof. Dafür haue ich Dir dermaßen in die Fresse, ey, kannste glauben. Glaubste nicht? Komm her, Spakko!!!!!! Bin ich dumm oder was?

  10. Sash sagt:

    @rocktaxi.hl:
    Ich kann es nur empfehlen, aber ich muss auch warnen, dass es Zeit frisst und es einem auch mal auf die Nerven gehen kann. Aber vielleicht bin ich sowieso nicht der beste, um so eine Entscheidung zu bewerten 😉
    Und danke für die netten Worte!

    @Aro:
    Ja. 🙂

  11. […] aber nicht zu Einnahmen geführt habende Fahrt. In diesem speziellen Fall ging es um den/die freilaufendenen Deppen, wo ich die Tour für meinen Fahrgast gestoppt habe, dann aber dank zurücksetzen versehentlich den […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: