Parties und Heimwege

Glücklicherweise bietet WordPress ja die Möglichkeit, Artikel vorzudatieren. Nach der Weihnachtsfeier am Mittwoch hätte ich im Laufe des gestrigen Tages wohl kaum einen Artikel zustande gebracht. Es war nicht nur der Verzögerungstaktik der Kellner zu verdanken, dass es spät wurde. Das Essen war an und für sich lecker – wenngleich ich als Nicht-Freund von Grünkohl etwas unangenehm überrascht war, dass sie selbigen mit dem Rotkohl zusammen auf den Teller getan haben. Naja, das Essen war um 19 Uhr angedacht, um 19:30 Uhr kam dann schon die Suppe…

Ein Blick in die Küche… Quelle: Sash

Letztlich verzögerte sich der Umzug zur Firma um eine halbe Stunde, was am Ende aber sicher nicht mehr viel ausgemacht hat. Nach dem Anstoßen aufs Firmenjubiläum wurde es dann ziemlich ungeschäftlich und nach etlichen Bier und einigen Tischkicker-Matches war ich einer der drei letzten, die den Laden in den Morgenstunden verlassen haben.

Ein bisschen wie eine WG-Party... Quelle: Sash

Wenngleich ich wohl immer gesagt hätte, Feiern in der Firma selbst sind eher weniger gut als welche auf neutralem Gebiet, war das gestern letztlich fast mit Parties meiner alten WG zu vergleichen. Mit etwas angehobenem Durchschnittsalter, aber schon wegen Billard und Kicker richtig gut. Aber eines ist klar: Aus dem Alter, unbeschadet so heftig feiern zu können, bin ich wohl auch langsam raus.

Mit etwas Zufall hab ich tatsächlich einen Fahrer nach Hause erwischt, den ich persönlich kannte. Ich hoffe nur, dass ich ihn nicht zu sehr überfordert hab mit meinem sicher recht abenteuerlichen Geschichten. Naja, das werde ich sicher irgendwann in Erfahrung bringen können. 🙂

8 Kommentare bis “Parties und Heimwege”

  1. daniel sagt:

    die kippen in der kaffetasse sind am besten 🙂
    ich glaub ich würde nen knall kriegen, wenn meine bude am nächsten tag so aussehen würde ….!!!

  2. Sieht ja echt nach einer tollen Feier aus – Ein wenig neidisch kann man da schon werden, bei solch spendablen Chefs!

  3. Cliff McLane sagt:

    Sash, soll das auf der Tasse da ein Berliner Bär sein? Der is‘ ja sowat von niiiiiiedlich… — Haben will! Verlos doch mal ein paar Taxitassen zu Ostern, wenn ich schon keine Schokolade gewonnen habe. Steh eigentlich eh nicht so auf das Zeugs, aber Kaffee aus einer Berliner Tasse, das wäre was.

  4. Sash sagt:

    @daniel:
    Ich sehe schon, du hast wahrscheinlich auch noch nie dein Telefon in Cola-Whisky eingelegt vorgefunden. Ist aber auch nicht so wild, wie es aussieht. Außerdem ist das Bild im Treppenhaus aufgenommen, die Bude müsste soweit ok gewesen sein…

    @Busfahrer Michael:
    Und das sind nicht die schönsten Bilder. Aber die Kollegen wollen ja nicht alle im Internet sein, deswegen poste ich nix mit Leuten drauf…

    @Cliff McLane:
    Naja, das ist das Logo vom Taxifunk. Ich hab keine Ahnung, ob man die bei denen kriegt. Müsste ich mal schauen. Meinem Chef werde ich sie sicher nicht klauen 😀

  5. klaus der pälzer sagt:

    Nahmt sash, mit dem Eintrag hast Du dir eine schöne Entschuldigung geschrieben 😉 der Kollege hat uns übrigens prima nach Tegel kutschiert.

    Party on

  6. Sash sagt:

    @klaus der pfälzer:
    Freut mich, das alles glatt ging! 🙂
    Ich war in der Tat ein Weilchen außer Gefecht…

  7. highwayfloh sagt:

    Hehe…

    dann taucht mal „Deine“ Geschichte in nem anderem Blog unter der Rubrik „Fahrgäste und Ihre Geschichten“ auf…

    ist doch auch mal was… 🙂

  8. Lollo sagt:

    Weihnachtsfeier, was ist das ? Mein Chef hat nicht mal frohe Weihnacht gewünscht !

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: