Und deshalb müssen Taxifahrer alle 5 Jahre zum Arbeitsmediziner

„Ach, auch mal wieder!“

So ungefähr war mein Gedankengang, als Cheffe mir vor einiger Zeit sagte, ich müsse dieses Jahr meinen P-Schein verlängern lassen. Ich will ehrlich sein: Keiner will das Teil sehen, ich selbst spiele auch lieber mit anderen Dingen und lass ihn deswegen im Geldbeutel, ich hätte das durchaus vergessen können.

Also hab ich alle nötigen Termine veranlasst und bin letzte Woche bei der Arbeitsmedizinerin meiner Wahl aufgeschlagen. Ich hab bewusst nicht nach einer der unter Kollegen wohlbekannten Praxen gesucht, bei denen die Tests, ähm, sagen wir: eher Wert auf den theoretischen Teil des Gutachtens legen. Dabei war der Tag alles andere als gut gelaufen, aber die allgmeinmedizinische Überprüfung meiner Fahrtauglichkeit hatte ich schnell hinter mir: Zweimal atmen, einmal nicht „Aua!“ sagen, nie versehentlich umfallen und auf dem Fragebogen bestätigen, dass ich Fragebögen verstehe. Urin in der richtigen Farbe abgeben und das „Bestanden!“-Dokument nicht  vor der Ärztin aufessen, das reicht eigentlich. Was nach inzwischen 25 Wachstunden aber nicht mehr so recht funktioniert hat, war das augenärztliche Gutachten, bzw. genauer gesagt: Die Sehschärfe, ich konnte mich einfach nicht mehr auf eine Richtung zum Hinsehen konzentrieren. Der Rest war gut wie immer, mit meinen 120% Sehvermögen war das ja bisher eher immer so ein Punkt zum Abhaken auf der Liste, kein wirklicher Test.

Also ein paar Tage später einen neuen Termin gemacht, das war dann heute. Ausgeschlafen, hingefahren, in die Röhre geguckt und nicht mehr aus dem In-die-Röhre-gucken rausgekommen. Ja, ich seh immer noch sehr gut, aber wenn man das mal mein linkes Auge alleine versuchen lässt, sieht’s leider etwas anders aus, da krieg ich die erforderlichen 80% nicht zusammen.

Jetzt, wo ich’s weiß, fällt’s mir auch auf. Aber dadurch, dass ich im Alltag selten (und schon gar nicht beim Arbeiten) ein Auge schließe, um mal zu gucken, ob eines nicht reicht, ist mir das nie aufgefallen.

Das ist jetzt zwar nicht unbedingt ein Grund zu überbordender Freude, aber ich hab einfach Nägel mit Köpfen gemacht, war beim Optiker, hab den dritten Sehtest binnen einer Woche gemacht und lasse mir zur Stunde eine Brille fürs Taxifahren zurechtdengeln. Ich hab so gesehen ja das große Glück, dass ich mit einer Kurzsichtigkeit auf einem Auge nun wirklich einen der am leichtesten auszugleichenden Mängel vorliegen hab, das ist am Ende eine leichte Verzögerung des Betriebsablaufs, nix wildes. Muss halt am Ende noch ein weiteres Mal zum Test.

Aber hey, ohne die nötige Untersuchung hätte ich das vermutlich noch eine ganze Weile nicht bemerkt! Man kann’s ja auch mal von der positiven Seite sehen. In meinem Fall also: Rechtes Auge.

Wenn die Brille in zwei Wochen fertig ist, gibt’s auch mal ein aktualisiertes Foto, damit ihr mich am Stand unter all den bärtigen Zwei-Meter-Taxifahrern noch finden könnt. 😉

26 Kommentare bis “Und deshalb müssen Taxifahrer alle 5 Jahre zum Arbeitsmediziner”

  1. Krüml sagt:

    120% oder ein bisschen unter 80% auf nur einem auge? Ich will tauschen 🙁
    Ich bin „blind“ seit ich in der fünften klasse bin und es wird stetig schlechter

    Aber natürlich werden die Däumchen gedrückt, dass mit der Brille dann nix mehr der Verlängerung im weg steht 😉

  2. Sash sagt:

    @Krüml:
    Die 120 sind inzwischen dank links ja auch „nur“ noch 100. Und als Kind zweier Brillenträger bin ich auch immer dankbar dafür gewesen. Und mit der Brille klappt das sicher, ich hab ja beim Optiker die Verbesserungen schon gesehen und zudem beim Test davor schon mit rechts und beiden Augen alles weggerockt. Aber danke fürs solidarische Daumendrücken! 🙂

  3. Spatz sagt:

    Ich bin dafür, dass du dir einen Monokel anschaffst!

  4. Benny sagt:

    Ich kenn dich eh nur mit Brille, da im Emailfach der Blogeintrag immer mit deinem Avatar ist von dieser Seite:
    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/author/wp_admin/

    Da es ein Schwarz Weiß Foto ist (Farbe war wohl alle), sieht man ja eh nicht das es eine Sonnenbrille ist 😛

  5. Sash sagt:

    @Spatz:
    Ich hab zu oft das Wort Kutscher verwendet und wir sind im Jahrhundert verrutscht, stimmt’s? 😉

    @Benny:
    Stimmt, das hatte ich vergessen. Also kein Foto. Ich leite die Beschwerden deswegen an Dich weiter. 😉

  6. Ingmar sagt:

    Huch, Urin wollte ja noch nie jemand von mir bei der Untersuchung o_O

  7. Taxi 123 sagt:

    Aber den Hörtest hast Du noch zu Deiner vollen Zufriedenheit hinter Dich gebracht? Befürchte auch, daß der nächste Verlängerungsversuch erst nach einem Besuch beim Optiker durchgeht – aber noch habe ich fast 3 Jahre Zeit. Bemerke trotzdem, daß ich Kennzeichen von entgegenkommenden Fahrzeugen manchmal erst recht spät komplett lesen kann. 🙂 Und das ist doch wichtig!

  8. Argus Viehlman sagt:

    Brillenträger wirken intelligenter

  9. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Bei mir immer. Bei der Beantragung und bei beiden Verlängerungen. Mir wurde mal gesagt, dass im Wesentlichen auf Diabetis gecheckt werde, aber ob das so ist, oder immer so ist: Ich weiß es ehrlich gesagt nicht.

    @Taxi 123:
    Der Hörtest bestand wie der letzte aus zwei in 5 Metern Entfernung „geflüsterten“ Worten, das ist zugegebenermaßen mit weitem Abstand noch leichter als alles andere gewesen, zumindest für mich.

    @Argus Viehlman:
    Wenn Du das sagst.

  10. Würst. sagt:

    Hallo zusammen,
    Die Brille ist der Sieg der Neugier über die Eitelkeit 🙂

  11. Taxi 123 sagt:

    Hörtest: lauter werdende Töne verschiedener Frequenzen über Kopfhörer

    so zumindestens beim letzten Mal abgelaufen

    mit geflüsterten Worten ist das so eine Sache 😉

  12. Jo sagt:

    Dann gilt’s hier also wirklich – Mit dem Zweiten sieht man besser…

  13. @Ingmar:

    Eigentlich gehört der zur Fahrtauglichkeitsprüfung aber dazu.

    @Sash:

    Nja – man nutzt den normalen Streifen wie bei jeder anderen Untersuchung auch – comp9 genannt (weil da 9 Sachen mit untersucht werden… ha!). Natürlich wird da auch Glucose mit getestet, aber im Prinzip sind da auch PH-Wert, Ery, Leukos, etc. pp.- mit drin.
    Aber ja, die Glucose wird dabei das wichtigste sein. Glucose im Urin weißt auf Diabetes hin. Diabetes hat (u.a.) Auswirkungen auf die Sehfähigkeit, die Gesundheit des Herzens und Nerven. Daher ist es auch wichtig, dass man es früh diagnostiziert – gerade bei Berufskraftfahrern, wo Augenschäden durch Diabetes gefährlich sind. Von einem Herzinfarkt während der Arbeit (und damit bei voller Fahrt) mal ganz abgesehen.

    Eiweiße sind auch nicht allzu unwichtig bei der Urinuntersuchung und sind Hinweisgeber für Nieren- und Herzschäden (u.a.). Letztlich also nur Indikatoren für „da müssen wir nochmal genauer hinschauen“.

  14. Sash sagt:

    @Würst.:
    Naja, auch so ein Sprüchlein, das konkret niemandem was bringt, oder?

    @Taxi 123:
    Das hatte ich nur bei der Beantragung. Die letzten Mal haben sich die beiden (verschiedenen) Ärztinnen auf kurzes Flüstern beschränkt.

    @Jo:
    In gewisser Weise ja. 😀

    @Die Unsoziale:
    Hatte ich ungefähr so vermutet, aber danke für die detaillierte Auflistung!

  15. Gesine sagt:

    Nur ein Auge betroffen? Und da lässt Du Dir eine Brille anfertigen? Ich hätte eine Kontaktlinse genommen, wenn Du nicht gerade mächtig Problem wie Hornhautverkrümmung oder so hast

  16. Sash sagt:

    @Gesine:
    Ich hab die Lösung in Betracht gezogen, aber ich muss auch sagen, dass ich für Kontaktlinsen eine wesentlich höhere Hemmschwelle habe. Ich weiß, dass man sich an die Handhabung gewöhnt, aber ich schätze die Möglichkeit, ein etwas gröberes Werkzeug benutzen zu können. Außerdem: Lauter neue Styling-Optionen! \o/
    😉

  17. Paule sagt:

    Ich habe mein Scheinchen im Januar verlängert bekommen – ohne Punktabzüge. Und erstaunlicherweise sind sie hier in NRW recht gründlich; – ist aber auch ok so. Sei froh, dass man deine „Blindheit“ bereits jetzt diagnostiziert hat; wenn man Nachts bei Regen einen Fußgänger erlegt hat, stelle ich mir das viel schlimmer vor.

  18. Cliff McLane sagt:

    Willkommen in der Welt der Brillenträger!

    Bin ja Maulwurf seit meiner Kindheit. Das wurde bis ca. zu meinem 25. Lebensjahr immer maulwurfiger und blieb dann konstant.

    Jetzt, mit knapp 50, geht’s in die andere Richtung: Seit etwa einem Jahr brauche ich für kleine Schrift eine Lesebrille. Aber die technische Entwicklung hat mit meiner Kurzsichtigkeit Schritt gehalten: Ebooks haben variable Schriftgrößen, und am PC ist das ja alles sowieso kein Problem.

    Aber Eines sieht man wieder sehr gut an deinem Beispiel: Wie man doch die eigene Änderung der Sehstärke aufgrund von Anpassung und Erfahrung nicht erkennt. Deshalb bin ich schon seit jeher für verpflichtende Sehtests für ALLE Autofahrer mindestens alle fünf Jahre. Bei älteren Fahrern vielleicht sogar öfter.

  19. Sash sagt:

    @Paule:
    Ja, wobei es unwahrscheinlich ist, dass man es wirklich durch Zufall genau wegen eines Unfalls rausfindet.

    @Cliff McLane:
    Das ist tatsächlich faszinierend. Ich gebe zu, dass ich im letzten Jahr öfter mal gedacht hab, dass mich Leuchtschrift etwas mehr blendet als früher, ich hab aber im Alltag durch das bessere rechte Auge wirklich nie den Hauch irgendeiner sonstigen Unschärfe oder so beobachtet, ich merke es auch jetzt ausschließlich beim einäugigen Sehen mit links. Inwiefern ich eine Gesamtverschlechterung bemerkt hätte, kann ich leider (noch) nicht sagen.
    Vermutlich wäre ein Sehtest (muss ja auch nicht das komplette umfangreiche Gutachten sein) keine schlechte Idee. Perfekt wäre das aber vermutlich auch nicht.

  20. john p morgan sagt:

    Very good information. I will Start with taxidriving in Berlin. Do you habe Mord infos about doctor?
    Nice.

  21. Cliff McLane sagt:

    @Sash,
    > Vermutlich wäre ein Sehtest (muss ja auch nicht das komplette umfangreiche Gutachten sein) keine schlechte Idee. Perfekt wäre das aber vermutlich auch nicht.

    Nicht vermutlich, sondern SICHER wäre das eine gute Idee. Denn der Sehsinn ist der wichtigste Sinn beim Autofahren. Einen einfachen Sehtest mit der Diagnose „(Brille) passt noch / geht noch / geht gar nicht mehr“ kann jeder Optiker innerhalb von 15 Minuten durchführen. Der könnte einem dann einen Zettel mitgeben mit Stempel und „zur Einsendung/Abgabe bei der Führerscheinstelle“, und mehr hätte der nicht zu tun. Dann würde das Ganze auch nicht mehr als 30 bis 40 Euro kosten. Alle fünf Jahre.

    Im Gegensatz zu Automechanikern und ähnlichen Berufen kann ein Optiker auch nicht bescheißen. Wenn die Werkstatt sagt, Sie brauchen 5W40 statt 10W40, weiß das der Laie normalerweise nicht und muss es glauben. Wenn der Optiker sagt, Sie brauchen 8 statt 7 Dioptrien, dann funktioniert das nicht.

  22. @CliffMcLane:
    5W40? Bei AD&D brauchte ich immer >14 bei 3D6… 😀

  23. der Schwob sagt:

    Na also….
    du gehörst also doch zur familie….war ja schon fast komisch dass du als einziger ohne Nasenfahrrad durch die Weltgeschichte läufst! 😉

    Nein sind wir doch mal ehrlich…manchmal sind so untersucheungen einfach gut. Vieles merkt man ja nicht gleich auf anhieb wie du schon geschrieben hast.

    In diesem Sinne…behalte den Durchblick!

  24. Sash sagt:

    @john p morgen:
    For more information you’ll better ask berlin.de, but be careful with your questions since „mord“ is the german word for murder. 😉

    @Cliff McLane:
    Sicher. Nur ist das Autofahren ja allen hier so heilig, dass das wohl ein weiter Weg werden wird.

  25. Kerstin sagt:

    Mit Brille sieht der Herr Taxifahrer ja dann noch lustiger aus.

  26. […] die unerwartete Geschichte mit der Brille (die derzeit immer noch zusammengeklöppelt wird) ist es nun halt so, dass der Antrag erst […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: