Modern Stalking oder: Point of View

Der gestrige Abend war etwas seltsam. Ich war wie immer in letzter Zeit pünktlich in der Stadt unterwegs, was zuerst bedeutet hat, dass ich eine Stunde lang am Ostbahnhof vergammelt bin. Als ich gerade kurz davor war, meinen ersten Fahrgast aufzunehmen, hat mein Handy geklingelt. Wie passend! 🙁

War aber alles in allem in Ordnung, da mich ein Kollege in Internet- wie Firmen-Dingen auf einen schnellen Becher Kaffee zum Cahoona-Coffee-Drive-In in der Leipziger Str. eingeladen hat. Die Kaffee-Preise für Taxifahrer sind erträglich, und ich hatte da eine echt nette Zeit und nette Gespräche (Wahnsinnige. Alles Wahnsinnige. Aber das macht es ja gerade sympathisch.) – sollte das Beste an der Schicht werden…

Da ist mir das erste Mal dieser komische mit Werbung vollgepflasterte Mini aufgefallen, der da scheinbar unbenutzt im Eck gestanden ist.

Ziemlich spät bin ich dann zum Zwecke der Geldbeschaffung wieder gen Ostbahnhof gegurkt. Irgendwie ist mir dieser komische Mini gefolgt. Der seltsam anmutende Fahrer hat sich sogar an der selben Tanke Kippen gekauft wie ich. Obwohl ich das erste Mal an der Tanke war und nicht an meiner Stammtanke gegenüber. Komische Sache!

Am Ostbahnhof angekommen stelle ich fest, dass der Fahrer mir schon wieder gefolgt war und sein Auto ebenso stoppte. Wohl um irgendwas zu Essen zu holen. Wahrscheinlich wäre mir das nicht aufgefallen – aber dank der Werbung…

Prompt trat eine Kundin an mich heran und überraschte mich beim Rauchen einer Kippe. Ich war reichlich abgelenkt wegen dieses komischen Wagens und hab sie erst einmal völlig übersehen. War aber eine gute Tour – bis zum bayrischen Platz – mehr konnte ich mir nach 5 Minuten rumstehen auch wirklich nicht erhoffen. Die 16,40 €-Tour sollte bis weit nach Mitternacht meine Einnahmen-Statistik dominieren…

Als ich an der Yorckstr. so in den Rückspiegel schaue: Un-glaub-lich. Da fährt, ihr ahnt es sicher schon: Dieser komische Mini. Mit dem selben kuriosen Fahrer wie zuvor! Ein bisschen Paranoia geschoben hab ich ja schon. Insbesondere als er dann auch noch am Bayrischen Platz stoppte. Da bin ich dann ausgestiegen und hab ihn zur Rede gestellt. Irgendwie war das ja nicht mehr normal.

Hier ist mal ein Foto von der Kiste:

Und er stalkt mich... all Night long, Quelle: Sash

Und er stalkt mich... all Night long, Quelle: Sash

Tja, und was war wohl? Eigentlich nix besonderes. Über Sinn und Unsinn sowie Wahrheitsgehalt dieser Geschichte könnt ihr etwas mehr erfahren, wenn ihr euch neben diesem Gelaber hier auch noch den Artikel bei Jo anschaut…

🙂

Spaß muss sein und wie ich gestern zu Jo gesagt habe: Soll nochmal einer behaupten, dass Bloggen keine Arbeit ist!

35 Kommentare bis “Modern Stalking oder: Point of View”

  1. Jo sagt:

    Sehr nice. So macht das doch Spaß… Crossblogging vom Feinsten. Immer schön, wenn man die Vernetzung vom Real Life ins Web 2.0 übertragen kann – und umgekehrt…

  2. Der Maskierte sagt:

    „War aber alles in allem in Ordnung, da mich ein Kollege in Internet- wie Firmen-Dingen auf einen schnellen Becher Kaffee zum[…]“

    Dieser Satz kein Verb. 😉

  3. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Ist korrigiert. Du bist aber auch kleinlich 😉

  4. Jo sagt:

    Öh.. doch? Guggstu:

    _War_ aber alles in allem in Ordnung, da mich ein Kollege in Internet- wie Firmen-Dingen auf einen schnellen Becher Kaffee zum Cahoona-Coffee-Drive-In in der Leipziger Str. *eingeladen *hat*.

  5. Jo sagt:

    Ups. Nix gesagt. Sash war zu schnell… 😀

  6. Sash sagt:

    @Jo:
    Tja, da guckste, wa?

  7. Jo sagt:

    @Sash:
    ’schgucke, yo! 😀

  8. Der Maskierte sagt:

    @Sash

    Ich und kleinlich? Ich bin nicht kleinlich. Ich bin auch kein Erbsenzähler, Korinthenkacker und Klugscheißer, obwohl meine Kollegen das immer behaupten. Ich bin nur der, der solche Dinge sieht. 😉

    Ich und kleinlich…

  9. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Na gut. Ich akzeptiere das. 😉

  10. Lise sagt:

    Ihr seid komisch. 🙂

    Im positivsten Sinne!

  11. der Schwob sagt:

    Alles Bekloppte! Mehr muss man dazu nicht sagen.

    Allerdings war der Mini, nur ein Promoter, der einfach gedacht hat: IOch kenne mich nicht aus, fahre ich einfach mal ner Taxe nach. da komm ich rum!

  12. Ingmar sagt:

    Ihr habt doch echt ’n Rad ab 😀

  13. Marius sagt:

    Ingmar :
    Ihr habt doch echt ‘n Rad ab

    Hoffen wirs nicht, dass die Herren auf 3 Rädern unterwegs sein müssen 😀

  14. Anise sagt:

    Quatschköppe würde meine Omma sagen.

  15. Sash sagt:

    @Lise:
    Klar. Muss ja auch mal sein. Und ich möchte betonen, dass das meine Arbeitszeit ist 🙂

  16. Sash sagt:

    @Schwob:
    Ach, wir waren einfach voll auf Kaffee. Keine Macht den Drogen!!! 😉

  17. Sash sagt:

    @Ingmar:
    Och nöö, nich schimpfen! War grad so lustig! 😀

  18. Sash sagt:

    @Marius:
    Nee, keine Sorge. Waren und bleiben 8 Räder!

  19. Sash sagt:

    @Anise:
    Unrecht hätte deine Omma nicht… 🙂

  20. ednong sagt:

    Hm,
    also irgendwie hab ich jetzt hin und her geblättert, doch der Wahrheitsgehalt muß irgendwo dazwischen verloren gegangen sein …

  21. mona sagt:

    Ich verlinke mal ein musikalisch-melancholisches Taxivideo. (Mit dem aktuellen amüsanten Beitrag hat das nichts direkt etwas zu tun. Ich finde das Lied gut. Und es spielt in einem Taxi.)
    http://vids.myspace.com/index.cfm?fuseaction=vids.individual&videoid=103687570

    Hätten Dir die beiden als Fahrgäste gefallen? 😉

  22. Sash sagt:

    @ednong:
    Naja, die Wahrheit ist dehnbar 🙂

  23. Sash sagt:

    @mona:
    Also eine ausgefallene Tour wäre es definitiv 🙂
    Ob mir das tatsächlich gefällt, will ich mal besser nicht allgemein sagen. Gibt sicher Momente, wo mich das Gesinge nerven würde. Aber grundsätzlich: Why not?

  24. ednong sagt:

    Also eine sogenannte Schnittmengengeschichte mit dehnbahrer Schnittmenge?

  25. ednong sagt:

    … irgendwann lerne ich das mit dem „Antwort“-vorher-Klicken …

  26. Paramantus sagt:

    Ein bisschen Paranoia kann unheimlich viel Spaß machen… 😉

  27. Sash sagt:

    @ednong:
    Ach, so unübersichtlich ist es hier auch noch nicht. Und mit der Schnittmenge würde ich als Null-Punkte-Mathematiker sagen, dass du Recht hast. 🙂

  28. Sash sagt:

    @Paramantus:
    Natürlich nur, wenn es die richtigen Paranoia sind. Aber da hatte ich Glück: Weder Jo als Mensch, noch ein Mini als Auto sind besonders furchteinflößend…

  29. Sash sagt:

    @Jo:
    Der Kommentar an Paramantus war die Rache für „Ich warte auf nen Dicken mit Zafira“ 😀

  30. Jo sagt:

    Glaub mir, Benwird soo leiden…

  31. Sash sagt:

    @Jo:
    Das ist mir ja glücklicherweise herzlich egal 😀

  32. […] U1. In dem Kiez dort hab ich vor Ewigkeiten das letzte Mal Leute abgesetz, vielleicht war es sogar mein Ausflug mit Jo damals (das Foto ist am Bayerischen Platz aufgenommen, Jo hat aber seinen Artikel leider nicht mehr […]

  33. vrena sagt:

    kann bitte einer erzählen, wie die story weiter geht!?

  34. Sash sagt:

    @vrena:
    Ein bisschen blöd, dass Jo seinen Artikel gelöscht hat. Er hat nämlich darüber geschrieben, wie dauernd das immergleiche Taxi vor ihm hergefahren ist. 🙂
    In Wirklichkeit ist er mir einfach eine ganze Tour lang hinterhergefahren, weil wir ein bisschen quatschen wollten – und das haben wir dann zu einem albernen Cross-Posting in unser beider Blogs genutzt. Also keine Panik: Keine schlimme Geschichte!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: