Silvester im Taxi

Auch dieses Jahr wird es mich in der Silvesternacht ins Taxi ziehen. Und auch dieses Jahr möchte ich vor der Nacht aller Nächte ein bisschen zur Besonnenheit aufrufen.

Für uns Taxifahrer ist Silvester Himmel und Hölle zugleich. Zum einen haben wir an diesem Tag endlich mal so viele Fahrgäste, wie wir uns nur wünschen können – zum anderen sind fast alle betrunken, fast alle haben schon ewig auf ein Taxi gewartet, ja oftmals bricht sogar Streit unter den Bewerbern aus.

Ich möchte euch – wenn ihr ein Taxi brauchen solltet – bitten, daran zu denken, dass die Fahrer, die sich diese Nacht – in der fast alle anderen feiern – um die Ohren schlagen, die letzten sind, die schuld daran sind, wenn es mal wieder nicht so recht klappen will. In dieser Nacht werdet ihr zumindest die meiste Zeit kein Taxi bestellen können! Es geht nicht! Meist springen uns die Fahrgäste umgehend ins Auto, wenn wir die letzten noch gar nicht losgeworden sind. Da ist nichts mit mal eben drei Kilometer irgendwohin fahren ohne Kundschaft! Zumindest eben meistens nicht.

Seid euch sicher, dass die Kollegen, die wie ich auf der Straße sind, an diesem Abend wirklich besseres zu tun haben, als uns auch noch Streitereien zu geben. Wir verdienen gut dabei, aber es ist eine anstrengende Nacht, das könnt ihr mir glauben. Und ich kann noch nicht einmal aus der Sicht der Kollegen sprechen, die an diesem Tag 15 Stunden runterreißen…

Eigentlich kann ich nur die Tipps vom Vorjahr wiederholen:

1. Schaut doch mal, ob ihr nicht doch einen nüchternen Fahrer im Bekanntenkreis habt. Ich will euch keineswegs vom Taxifahren abhalten, aber wenn ihr die Möglichkeit habt, denkt drüber nach!

2. Wenn euer Ziel eine halbe Stunde Fahrt entfernt liegt, dann rechnet nicht damit, in 40 Minuten dazusein. Rechnet eine Stunde oder anderthalb! Vielleicht werdet ihr eine Stunde ein Taxi suchen müssen und vielleicht sind auch die Bedingungen zum Fahren durch Wetter und Pyrotechnik eingeschränkt. Verzweifelt nicht, seht es als Glücksspiel 😉

3. Bitte bewahrt Ruhe! Wie gesagt: Wir Fahrer auf der Straße sind die ganze Zeit besetzt und rocken eine Fahrt nach der anderen weg. Wer meint, uns dafür auch noch beschimpfen zu müssen, kommt garantiert als Letzter weg. Wenn überhaupt…

So böse das immer klingt: Ich will nur, dass wir diese Nacht alle gut und wenigstens halbwegs zufrieden rumkriegen! Ich freue mich wirklich auf diese Irrsinns-Schicht und ich will niemandem Angst machen. Aber es ist nunmal ein bisschen anders…

Aber wie überall im Leben, läuft es mit Gelassenheit, Freundlichkeit und Bestechung einfach am Besten 😉

Ich werde mich schätzungsweise ab 1 Uhr wieder hinters Steuer klemmen und hoffen, dass der Wagen weder ausbrennt, noch mit einer Reifenpanne liegenbleibt. Alles andere kann ich wahrscheinlich managen. Kommt am ersten Morgen des Jahres 2012 gut und sicher zu Hause an und habt einfach Spaß!

21 Kommentare bis “Silvester im Taxi”

  1. Daniel sagt:

    Treffender hätte es man nicht zusammenfassen können. Ein Garant für lange Wartezeiten sind auch Sprüche bei der Telefonbestellung wie „Was? Eine Stunde warten? Sie wissen wohl nicht, wer ich bin, ich werde Ihnen das Leben zur Hölle machen, wenn nicht spätestens bla bla bla…“ – bislang hat es immerhin noch keiner geschafft, meiner schillernden Karriere zu schaden 🙂

    Gruß von einem, der dieses Jahr auch mal wieder das Jochen-Schweizer-Erlebnisgeschenk „Taxi selber fahren“ zu Silvester auspackt…

  2. MsTaxi sagt:

    Was potentielle Kunden in dieser Nacht ebenfalls vergessen können: Verhandlungen um den Fahrpreis! Das ist DIE Nacht, in der ich Rache nehme für alle überflüssigen, nervigen und geizigen Feilschereien der anderen Nächte! Auf die Frage: „Machste uns einen fairen Preis?“ werde ich antworten: „Unser Tarif ist fair genug für heut‘ nacht“ *in Vorfreude schwelgt*

  3. Taxi788 sagt:

    Ach, was freu ich mich auf diese besondere Nacht. Wir sind zwar in einer ländlichen Gegend beheimatet, aber das dürfte an diesem Tag keine große Rolle spielen… Arbeit wird mehr als genug dasein… Hoffendlich haben unsere Kunden die nötige Geduld und es bleibt friedlich..

  4. Be-stechung? Tsts, un-mög-lich! Die armen, armen Fahrgäste 😉

    Hab viel Spaß und sei vorsichtig.

  5. Sash sagt:

    @Daniel:
    Na dann auch mal viel Spaß 😀

    @MsTaxi:
    Ja, gleichzeitig Tag der Rache, aber damit einhergehend auch Tag der Versöhnung mit dem Tarif auf Kundenseite…

    @ednong:
    Vielen Dank 🙂

  6. D. Bonaszewski sagt:

    Dann bin ich ja mal auf meine erste Silvesternachtschicht gespannt. Letztes mal ging nicht, aber dieses Jahr bin auch ich dabei. Wobei das bei uns definitiv nicht der Tag des Jahres ist. Der Schmutzige Donnerstag an Fasching ist die Nacht unseres Taxijahres.

  7. impetrare sagt:

    Hach ja, Silvester mal wieder.
    Und natürlich der jährliche Ärger mit den Taxis. Telefonanlage überlastet, Reservierung nicht möglich, ein Service vom feinsten (aber man konnte sich zu Weihnachten ja schon mal daran gewöhnen).
    An was die meisten Taxiunternehmen scheinbar nicht denken, die Kunden werden sich das ganze nächste Jahr an den Mist erinnern. Ich zumindest mache das. Und bei 30-40 Taxis die wir täglich bestellen macht sich das durchaus bemerkbar.
    Wir werden dieses Jahr unseren Gästen einen Fahrdienst kostenlosen anbieten, wenn das gut läuft und so wie ich mir das vorstelle („Sammeltaxi“) praktikabel ist dann wird das eine dauerhafte Einrichtung. Und da kann ich nur sagen, bravo, da hat man sich die Konkurenz selbst erzwungen.

  8. MsTaxi sagt:

    @impetrare

    Sorry, aber bei solchen Äußerungen kann ich sauer werden. Schon mal was von Angebot und Nachfrage gehört? Von Verknappung aufgrund verstärkter Nachfrage? Sollen Taxiunternehmen für die 2-4 Tage im Jahr Autos und Fahrer mit gültigem P-Schein sowie OK-Prüfung vorhalten, bloß damit Taxen 5 Minuten nach Anruf vor der Tür stehen?

    Macht euren Fahrdienst ruhig, wie üblich mit nicht qualifiziertem Personal, das nur aufgrund einer Lücke im Gesetz eingesetzt werden darf, zum Selbstkostenpreis, fein. Aber dann regt euch nicht auf, wenn die Taxifahrer, die ihr dann mal bei Bedarf in der Stadt heranwinkt, mieses Personal in ollen Chaisen sind, dafür tragt ihr als Billig-Sofort-Hochklassig-Forderer dann die Mitverantwortung.

  9. impetrare sagt:

    Das das Kontingent an Taxifahrern begrenzt ist ist mir klar.
    Wir haben ja auch nur eine bestimmte Anzahl an Plätzen im Restaurent.

    Das die Telefonanlage regelmässig zusammenbricht ist eher unnormal. Da kann man nämlich wirklich einfach Kapazitäten dazubuchen. Das rein zufällig an Silvester und Heilig Abend keine Reservierungen möglich sind ist mir aber ganz und gar nicht klar.

    Woher du wissen wilst das unsere beiden Fahrer nicht qualifiziert sein sollen würde ich gerne mal wissen. Einer von denen ist mehr als 30 Jahre (Stadt)Bus und Taxi gefahren und bessert sich mit dem Job die magere Bezahlung (Silvester kann er nicht fahren weil Chef wohl die Schicht selber macht) auf. Der andere hat auch einen P-Schein (anders gänge es gar nicht wie geplant) aber keine Ortskundeprüfung. Macht aber nix, wozu gibt es Navis.

    „Billig-Sofort-Hochklassig-Forderer“
    Komisch, eigentlich wollte ich nur das Problem beheben das ich in mehreren Schüben ca. 80 Leute von verschiedenen Hotels und Häusern abholen muss. Leider am 31.12.11. Reservierung ging leider bei unsereren Taxibetrieben nicht möglich. Einer hätte es zwar gemacht, hat aber nur 2 Autos. Das die Gäste natürlich wieder zurück müssen und Fahrt auf Rechung da ideal währe sieht irgend wie auch keiner ein.

    Tja, also bei einem Busunternehmen eine Mercedes TeamStar mit Fahrer gemietet (für die grösseren Grüppchen), und schon ist das Problem gegessen. Die kleineren Gruppen werden mit nem Kleinbus abgeholt, da sitzt dann auch der Taxler drinn. Klar, ich kann meinen Gästen auch sagen das sie sich selber um den Transport kümmern sollen. Nur ist das nicht das was wir unter Service verstehen.

    Aber ich bin gespannt wie du das Problem gelöst hättest.

    Btw. das am Abend/Morgen grob 240 Leute auch nach Hause wollen macht mir immer noch Kopfzerbrechen, wenn du da einen Ratschlag hättest.

    „Aber dann regt euch nicht auf, wenn die Taxifahrer, die ihr dann mal bei Bedarf in der Stadt heranwinkt, mieses Personal in ollen Chaisen sind,“

    Warum sollte ich mich erst dann aufregen? Den Service den ich gern hätte bieten sie doch jetzt schon _nicht_ an.
    Dazu noch eine kleine Anmerkung zur Ortskunde, ca. die Hälfte der Fahrten zu meiner Wohnung in letzter Zeit waren zu lang (nicht die kürzeste Route genommen). Der Grund ist ein simpler, eine Einbahnstrasse wurde zur normalen Strasse. Das weis aber (fast) keiner, ist ja erst seit dem 1.1.2011 so. DIe Fahrer die nach Navi fahren schaffen es immerhin oft.

  10. Sash sagt:

    @impetrare:
    Also hier in Berlin ist es nunmal einfach nicht machbar, für alle Leute ein Taxi zum gewünschten Zeitpunkt bereitzustellen. Dass das in jedem Einzelfall ärgerlich ist, ist ja nachvollziehbar. Dummerweise ändert das gar nichts.

  11. MsTaxi sagt:

    @impetrare

    Machbar ist das schon, kostet nur Geld, und dann die Menge, aber das sollte es euch dann doch Wert sein, oder?

    Man nehme: Ein Taxiunternehmen mit ausreichend GRT, engagiere sie exklusiv für den Abend, nur und ausschließlich für den Zeitpunkt, wo sie von eurer Location gebraucht werden, standby zu stehen. Kostet Wartekosten, dann dürfen sie sogar bei euch auf dem Parkplatz warten. Dann stehen die Kollegen da, warten gerne, weil sie ja trotzdem Geld verdienen, und sind sofort da, wenn gebraucht wird. Dumm nur, dass das einen Haufen Geld kostet, aber merkste was: Service kostet halt Geld, und wer nicht extra bezahlen mag, muss halt warten, bis er dran ist.

    @Sash

    Das ist nunmal so, man kann keine Überkapazitäten vorhalten übers Jahr für Zeiten wie Silvester. Das gilt z.B. auch für verfügbare Autobahnen, auch die werden für Normalnutzung geplant, daher hat es zu Ferienzeiten Staus. Aus demselben Grund hat es zu Ferienreisezeiten Sitzplatzmangel bei der Bahn, alles derselbe Grundgedanke, nur… da meckert kaum jemand, sondern es wird akzeptiert, wenn auch zähneknirschend.

  12. Sash sagt:

    @MsTaxi:
    Naja, das stimmt auch nicht ganz: Gemeckert wird doch überall.

  13. impetrare sagt:

    @Sash
    Das nicht alle zum Wunschzeitpunkt befördert werden können ist klar.
    Als Kunde ist mir die Ansage „20:00 geht nicht, wie währe es mit 19:30 oder 20:20?“ noch immer lieber (Notfalls auch „Geht bis 22:00 gar nicht, ausser sie fahren schon 18:30“) als die pauschale Ansage „Wir machen keine Reservierungen“. Dann versucht man es nämlich nicht mal und zeigt seinem Kunden damit was man eigentlich von ihm hält.

    Eben so die Sache mit den Telefonanlagen. Mittlerweile ist es kein Porblem so etwas recht dynamisch zu sizen. Da wird einfach gespaart. Und für mich ist es ein grosser Unterschied ob ich zwar ein Taxi erst um 5:00 bekomme die Bestellung aber durch ist oder ob ich aller 5 Minuten versuchen muss ein Taxi anzurufen weil ich nicht durch komme.

    Da ich ja nun selber im Servicebereich tätig bin verstehe ich einfach nicht wie man auf der einen Seite so auf die Kunden scheissen kann auf der anderen Seite aber ständig am jammern ist wie wenig man doch verdient (Das man als Taxler nicht reich wird weis ich selber).
    Wir richten morgen z.B. eine Hochzeit mit ca. 100 Leuten aus. Da wird sicher auch das eine oder andere Wägelchen gebraucht.
    Gut, das wird noch unser Taxiruf machen, das ist alles schon bestellt. Aber für die nächsten Veranstaltungen lasse ich mir was einfallen.

  14. impetrare sagt:

    @MSTaxi

    Was meinst du wohl was ich versucht habe. Ich wollte pro Auto und Stunde 50EUR zahlen (Eine Stunde warten mit Taxameter kostet hier 21EUR). Dazu 3 Autos ab 01:00 und weiter 3 ab 02:00 bis ca. 05:00 macht schon mal sicher 1050EUR für die Zeit von 01:00-05:00. Fahrtkosten kämen dann noch dazu. Ich bin mal überschlägig von 3 Fahrten a 20 EUR/Auto*Stunde ausgegangen.
    Währen noch mal 1260EUR. Also zusammen 2310 EUR. Für den Bus mit Fahrer (ok der nacht auch die Anlieferung) bezahle ich auch schon knapp 1300EUR (12h Miete a 60EUR [Feiertagszuschlag]+Spritt(schätze ich auf 200EUR)+Versicherung(100EUR)), macht also jetzt nicht den Unterschied (muss die anderen ja auch nnoch bezahlen). Kalkuliert wurde mit 12,5EUR pro Dinnerkarte, 237 sind verkauft, macht knapp 3000EUR die ich ausgeben kann.
    Wollte aber (fast) keiner. Ich habe für ab 01:00 jetzt noch einen Grossraum und eine Limousine für eben jene Konditionen von einem kleinen Unternehmen (sind 2/3 ihrer Autos, wenn ich noch nen 3. Fahrer finde bekomme ich alle 3).
    Meine 80 Leute herbringen wollte trotzdem keiner. Bzw die die wöllten haben schlich nicht die Kapazität um das vernünftig zu machen. Dazu etwas was mich wirklich erstaunt hat, hier gibt er 514 Taxen (ok, das ist etwa 1 auf 1000Einwohner) in 262 Unternehmen. Also weniger als 2 Taxen pro Unternehmen.

  15. Sash sagt:

    @impetrare:
    Ich weiß nicht, wie ich es besser beschreiben sollte, als: Das geht nicht!
    Bzw. es geht natürlich. Aber während ich als vorbestelltes Taxi zu deiner Feier gurke, lasse ich ca. 150 Winker an der Straße stehen, die sich dann – wie du jetzt – ärgern, warum ich auf sie scheiße. Die effizienteste – und damit auch für die Kunden insgesamt beste – Lösung ist, so viele Leute wie möglich mitzunehmen und keinen Kilometer umsonst zu fahren. Wenn wir an Silvester Vorbestellungen machen würden, dann wären die halt Anfang Dezember alle vergeben, wir würden noch weniger Kunden befördern können und am Ende wäre die Aussage am 29. Dezember immer noch: Machen wir nicht.
    Ich finde das ja nicht unbedingt schön, aber so ist es eben.

  16. impetrare sagt:

    @Sash

    Was du beschreibst mag ja richtig sein. Trifft aber eben oft genug nicht zu (es gibt nicht nur das Berliner Zentrum).
    Meist hat man ja eine Hin und eine Rückwelle. So werden sicher am Morgen etliche Leute in die Wohngebiete fahren wollen nur will von dort dann keiner in die City. Und am frühen Abend ist es genau anders herum.

    Das mit dem Winken ist hier zudem sehr unüblich und der Innenstadtbereich wird von ÖPNV hervorragend abgedekt (Soweit ich gesehen habe fahren alle Linien zu Silvester im schnellsten Takt). Das aber in den Randbereichen (wo ja viele aus der Innenstand hin wollen) wirklich nennenswert Winker warten kann ich mir kaum vorstellen. Genau so wie ich mir nicht vorstellen kann das ein Taxi bei mir zuhause zufällig vorbei kommt.

    Was ich aber überhaupt nicht verstehe wie man sich seine Grosskunden so verprellen kann. Wir bestellen in unseren 3 Locations pro Tag ca. 30-40 Taxen, bisher über den zentralen Taxiruf (laut log sind es 12169 Anrufe gewesen seit 1.1 auf der Nummer). Wenn ich mal nur 10EUR Wert pro Fahrt annehme sind das auch 120000EUR im Jahr. Ich schätze mal das ich mir dafür auch 2 Autos kaufen (60k Unsatz im Jahr sind jetzt zu viel oder zu wenig für ein Taxi?) und 2 Fahrer einstellen könnte.
    Ok, gegen ein Hotel bin ich bestimmt ein kleines Licht, trotzdem. Und wenn ich es mir recht überlege kenne ich mindestens3 Hotels hier mit eigenem Fahrdienst. Hmmm, ob das Gründe hat?

  17. Sash sagt:

    @impetrare:
    Naja, ich verstehe ja, dass du als Kunde das scheiße findest. Aber du bist doch nicht allein. Wie das bei euch mit der Stammkundschaft gehandhabt wird, weiß ich nicht – aber wir sind Teil des öffentlichen Nahverkehrs, vergiss das nicht. Und auch wenn du ein guter Kunde bist, sind an Silvester noch zehntausend andere da. Was wissen wir denn, ob das nicht genauso gute Kunden sind?
    (Wenngleich es tatsächlich ein ansehnlicher Betrag ist 🙂 )
    Und was die Winker angeht: Ich kann natürlich nur über Berlin reden, keine Ahnung, ob das bei euch auch so ausgeprägt ist. Aber ich bin letztes Silvester einen Großteil der Nacht nur östlich der Linie Rhinstr./Am Tierpark/Treskowallee gefahren. Kannst dir ja mal anschauen, wo das dann ist. Von Wohngebiet zu Wohngebiet zu Wohngebiet zu Wohngebiet. An Silvester feiern alle überall! Die großen Parties sind mir völlig egal, ich hatte keinen einzigen Kunden von solchen Veranstaltungen. Aber in jeder zweiten Wohnung wird gefeiert und meist sind Gäste aus anderen Wohnungen da – und die wollen alle schnell heim. Trotz Nahverkehr und allem. Es ist schlicht und ergreifend ein allumfassender Ausnahmezustand an Silvester für uns und da tun wir eben gut dran, das so schnell und einfach wie möglich abzuwickeln. Irgendwer bleibt in dieser Nacht immer auf der Strecke. Es ist echt schade, wenn das bei dir der Fall ist – aber du bist sicher nicht der einzige. OBWOHL wir keine Pausen machen oder leer zu irgendwelchen Vorbestellungen fahren…

  18. […] Jahr neigt sich dem Ende zu und abgesehen von meiner Vorfreude auf Silvester im Taxi merkt man das auch hier und da an der […]

  19. […] hab nicht ohne Grund meinen “Silvester im Taxi“-Artikel geschrieben. Die Situation an Silvester war eben genau so, wie es zu erwarten war: […]

  20. Hans sagt:

    Ein Grund, an Sylvester keine Vorbestellungen zu machen, könnte auch sein, dass eine Vorbestellung, die Anfang Dezember getätigt wurde, dann entweder vergessen wird oder im alkoholgeschwängerten Zustand spontan verschoben werden soll („Komm mal in ner halben Stunde wieder, ich will jetzt noch nicht nach Hause, ist doch grade so schön hier“). Dadurch gerät dann ja der ganze Plan durcheinander, weil die folgenden Fahrten warten müssen.
    Ich bin kein Taxler, könnte mir das aber gut vorstellen.

  21. […] ins Taxi steige. Seitdem hat sich nichts geändert. (Falls jemand will: hier die Texte zu Silvester 2011 und 2010 […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: