Angenehme Überraschungen

Als sie mich heranwinkte war sie noch dabei, sich von einem Typen im Muscleshirt zu verabschieden und kam dann in ihren hochhackigen Schuhen zum Taxi gestakst, wo sie sich umgehend über die Teile aufregte. Zum Clash sollte ich sie bringen. Das hat mir nix gesagt, was nicht weiter verwunderlich ist, da es im Mehringhof liegt und von der Straße aus nicht zu sehen ist. Wie immer bei sowas hab ich gefragt, was das für ein Laden ist und sie antwortete quietschvergnügt:

„Naja, ist benannt nach der Band. Also ja, Punkrock und billiges Bier halt …“

Und schon haben wir uns ein wenig über coole Kneipen unterhalten. 🙂

Und ja: So hatte ich sie nun wirklich nicht eingeschätzt. Das war geradezu erfrischend.

Ich erwähne das auch nur aus dem Grund. Als Taxifahrer bin ich viel dort unterwegs, wo die angesagten Clubs sind, wo die besten DJs auflegen, wo die Schlange am längsten ist. Ich finde das toll und interessant, aber meine Welt war das nie. Ich find’s bescheuert, an Clubs anzustehen – und außerhalb von richtigen Konzerten bevorzuge ich die klassische Kneipe zum Weggehen, wo man sich bei ein paar Bier unterhalten kann. Ist ja alles eine Geschmacksfrage. Das ausgerechnet diese Kundin meinen treffen würde, hat mich dann nach dem ersten Blick trotzdem überrascht.

5 Kommentare bis “Angenehme Überraschungen”

  1. Roichi sagt:

    Wie jetzt, du kennst das Clash nicht?
    Ich fall vom Glauben ab.

    (Hatte ich je einen?)

  2. Dr. Ogen sagt:

    Clash ist doch voll Achtziger, sag ich als Ossi.

    Das ist wohl eine Bildungslücke für’n nachtfahrer!

  3. Sash sagt:

    @Roichi und Dr. Ogen:
    Mag ja alles sein. Aber erstens waren die 80er zu Ende als ich 9 war, und zweitens arbeite ich am Wochenende und hab zudem nicht die Kohle, oft auszugehen. Und bei aller bescheidenen Szenebekanntheit muss ich nun doch auch mal anmerken, dass es in sechseinhalb Jahren Wochenend-Nacht-Taxidienst die erste Fahrt dorthin war. Kombiniert mit der Tatsache, dass man das Lokal von der Straße aus nicht einmal sehen kann … da passiert sowas halt.
    Es gibt in Berlin sicher auch noch einen tollen Regae-Schuppen jenseits des Yaam, aber wenn 90% der Clubbesucher Elektro hört, kommt sowas halt nur selten bei mir an …

  4. Roichi sagt:

    Dann wird es mal Zeit, dass du im Clash aufschlägst.

  5. Sash sagt:

    @Roichi:
    Klang den Aussagen der Dame nach auch so. 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: