Mitgezählt

Gestern war das DFB-Pokalfinale in Berlin, entsprechend viele gleichfarbige Truppen waren in der Stadt unterwegs. Mich haben als erstes Dortmunder erwischt. Und mit der Truppe hatte ich wirklich Glück. Trotz verlorenem Spiel waren sie eigentlich ganz gut drauf, haben rumgescherzt und sich neben Fußball auch über x andere Dinge unterhalten. Alkoholintoxikation war auch entweder gar nicht vorhanden oder schlicht zu gering, um Auswirkungen zu zeigen. Aber da die Probleme der Menschen vielerlei Gestalt haben, hatte einer etwas eher seltenes ins Taxi mitgebracht: Eine Niesattacke.

Schon beim ersten Mal meinte er gleich:

„Oh nee, jetzt geht’s los!“

und er hatte recht. Fortan hätte das die Geräuschkulisse der Fahrt bestimmt, wäre nicht neben ihm offenbar ein als Chronist verpflichteter Mitzähler gesessen.

„Zwölf, Manfred. Jetzt bisste bei zwölf. Ab dreißig wird’s arg stressig, was?“

„Vierzehn. Vierzehn, haste mitgekriegt, Manfred?“

„Achtzehn. Bist bei achtzehn.“

Usw.

Kurz vor Schluss hieß es dann aber nur noch:

„Weißte Manfred, ich hab aufgehört mitzuzählen, aber Du gehst auf die dreißig zu!“

Inwieweit das irgendwie geholfen hat, weiß ich aber leider nicht. Für die Truppe schien das aber  relativ normal zu sein. Nicht, dass ich mich noch wundern würde – aber Dinge, bei denen ich mir eingestehen muss, dass ich sie mir nicht hätte ausdenken können, verblogge ich immer präventiv. Wer weiß, wann ich’s mal brauche. 😀

11 Kommentare bis “Mitgezählt”

  1. tinchentt sagt:

    Kenn ich
    Niesattacken habe ich auch regelmäßig
    Is eigentlich für die Umwelt immer sehr lustig
    Zieht sich gern mal 2-3 std
    Ein hoch auf die Nieser

  2. Kraven sagt:

    Evtl. war auch gemeint, dass es jetzt wieder mit Heuschnupfen losgeht. Bei mir sind seit gestern auch wieder die ersten Symptome da. Werde in nächster Zeit also auch öfters mal niesen. Yay!

  3. Bernd sagt:

    Bei mir waren mal 2 BFCer drinne, das war Helmholtz, Dove, Cauer, Leibnitz, der eine hat mir alles hinten in Nacken rein, und immer gesungen ein schuss ein nieser Dynamo, Kaotentruppe.

  4. Sash sagt:

    @tinchetti und @Kraven:
    Ich kenne das nur deutlich kürzer, mal zwei Minuten oder so. Dementsprechend: Mein Beileid. Andererseits: Habt Ihr dann auch wen, der mitzählt? 😉

    @Bernd:
    Na, das ist ja wohl das letzte. Der bei mir kannte das immerhin so gut, dass er ein Taschentuch zu benutzen wusste.

  5. Kraven sagt:

    @Sash: Ne, bei mir ist es auch nicht so häufig (zumindest nicht am Stück) und glücklicherweise auch relativ erträglich mit dem Heuschnupfen. Nur könnte es bei deinem Fahrgast, ja durchaus auch ein Heuschnupfen sein.

  6. Ja doch – ich zähle auch immer mit. Automatisch. Also im Kopf. Finde es immer wieder erstaunlich, dass Menschen scheinbar eine interne Niesregel haben. Meine Mutter niest z.B. IMMER dreimal mit 30 Sekunden Abstand. Meine Oma auch. Ich niese dagegen entweder zweimal normal mit Vorankündigung (krippeln in der Nase halt) oder einmal in der Gefühlten Lautstärke eines startenden Düsenjägers – und dann auch plötzlich, ohne Vorwarnung. Sieht jedes Mal toll aus, wenn die Leute hoch springen vor Schreck. Und auch den Ton finde ich immer recht interessant. Ich kürze immer auf SCHI ab (das Hat dafür würde wahrscheinlich die Kraft rausnehmen und den Nieser auf eine verträgliche Lautstärke dämpfen), Brüderchen macht HATSch, eine ehemalige Kollegin beließ es auf einen sehr, wirklich sehr leisen hi (beim ersten Mal dachte ich, sie hätte Schluckauf) und eine Schulkollegon hats als HATSCHUhuhu rausgebracht – wie, ist mir immer noch ein Rätsel. Netter Weise huhute sie auch, wenn sie husten musste.
    Die meisten Menschen, bei denen ich mit zähle, kommen dabei nebenbei auf zwei Nieser.

    Hab ich mich jetzt als Freak geoutet? 😀

    PS:
    Bei Schluckauf ist das nebenbei ähnlich. Also da bin ich auch so komisch, auch wenn ich nicht mitzähle. Aber was es für unterschiedliche Arten an „hicks“ gibt… jedes Mal erneut faszinierend (da stammt aber mein Interesse eindeutig von meinen eigenen Schluckaufs… Schluckäufen… Zwerchfellzusammenziehaktionen: „schleudert“ mich im Sitzen immer ein ganzes Stück nach oben, kaum unterdrückbar (also von der Lautstärke her), äußerst sturr und für das Umfeld äußerst erlustigend… für mich weniger, weil ich mich der wirklich so stark durchschüttelt, dass ich bestimmte Arbeiten nicht machen kann in den Moment (z.B. Blut abnehmen).

    Äh… halber Roman., Sorry. Ich wollte ins Bett, da kommt immer so scheiß Megagebrabbel aus mir raus

  7. Sash sagt:

    @Kraven:
    Ich kenne das eben auch eher in der milden Variante.

    @Die Unsoziale:
    Ach, freakig finde ich das nicht unbedingt. Eher nerdig und damit vielleicht ggf. geeignet, einer Studie zum Thema zugute zu kommen. 🙂
    Meine gelegentlichen Niesanfälle liegen oft einfach zwischen 2 und 4 Ausschlägen, aber neulich hatte ich auch mal ca. 10 oder so. Ganz so geregelt scheint das also nicht abzulaufen.

  8. @Sash:

    Ausnahmen bestätigen die Regel. 😉 Und gerade wenn man mal bewusst darauf achten will, wie mans selber macht, ist es eh immer anders, als man es sonst macht. Kann aber natürlich sein, dass ich mich auch irre und einfach immer nur das „Glück“ habe, die Regelnieser mitzubekommen. 😀

  9. Sash sagt:

    @Die Unsoziale:
    Confirmation Bias also. Manchmal sind Erklärungen so einfach. 😉

  10. Cliff McLane sagt:

    Ich frage mich gerade, ob meine Kumpels damals auch mitgezählt haben. Könnte sein, laut gesagt hat’s aber keiner.

    Jedenfalls habe ich als Jugendlicher keine Allergie ausgelassen, man muss ja mitreden können ;.O , und beim Heuschnupfen könnten so 30 pro Niesanfall schon hinkommen. Das ist übrigens nicht nur peinlich, sondern auch körperlich anstrengend, weil sich bei einem richtigen Nieser unwillkürlich die Bauchmuskeln zusammenziehen. Mit ’ner ordentlichen Pollenallergie sparst du dir die Situps im Fitnessstudio.

    Nun ja, meine Hauptallergien ließen sich wegtherapieren, und der Heuschnupfen beschränkt sich auf gelegentliche Triefnase und hin und wieder 3-4 Nieser. Kann ich mit leben. Ich fühle aber immer noch mit jedem, der im Frühjahr Niesanfälle bekommt. Es ist wirklich nicht lustig, vor allem wenn der Niesanfall im unpassendsten aller Augenblicke kommt, und das ist gefühlt JEDES Mal.

  11. Silvia sagt:

    Bei deiner Geschichte musste ich an eine Taxifahrt durch Berlin denken, als mein damaliger Freund, nach einem WM-Spiel sturzbetrunken, plötzlich anfing zu husten und bestimmt zehn Minuten lang hustete, wodurch der Taxifahrer uns ziemlich genervt anschaute. Die Krönung war, dass er am Ende brechen musste (zum Glück hat er noch geschafft, die Tür aufzureißen). Schon damals hab ich mir gedacht, dass ihr Taxifahrer eine Menge aushalten musst.( Ich habe sehr großzügig Trinkgeld hinterlassen, bevor ich die Alkoholleiche in die Wohnung gezogen habe)

    Liebe Grüße aus Prenzlauer Berg,

    Sil (auch eine Berlinbloggerin)

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: