Schnelle Hilfe

Die Wartezeit war wieder einmal jenseits von gut und böse, aber plötzlich hatte der Kollege vor mir, mit dem ich mich unterhalten hatte, eine Fahrt. Also stieg ich in mein Auto, um vorzurücken und war kurz davor, auszurasten. Denn ja, natürlich, die Batterie war leer.

Ja, sie wurde immer noch nicht ausgetauscht. Aber ich muss da auch mal vorbeugend sagen: Es ist ja nicht so, dass meine Chefs sich dem Austausch verweigern würden. Ich werde heute anrufen, drauf bestehen, dass eine neue eingebaut wird – und das wird es gewesen sein. Aber bislang wurde sie nur „getestet“, was halt ganz sicher keine halbe Stunde Warten am Taxistand eingeschlossen hat. Und da fressen Fackel, Funk, Handy, Radio etc. halt doch ganz ordentlich Strom.

Aber eigentlich wollte ich auf was ganz anderes raus:

Ich stand da also und drehte den Zündschlüssel, trat aufs Gaspedal, aber nix passierte. Scheiß-Situation, selbst an meiner Lieblingshalte. Ich stieg still in mich hereinfluchend aus und bemerkte einen Kollegen, der mich angrinste. Einer, den ich (Gesichtsblindheit und so) glaubte, noch nie gesehen zu haben. Er kam zu mir rüber, winkte zwei Kollegen ran, die er kannte und meinte zu mir:

„Na komm, mach mal die Haube auf!“

Er fummelte scheinbar wissend an der Batterie herum, bat mich, mal kurz zu starten, sah, dass es nicht ging und schlussfolgerte:

„Nee, Batterie is‘ leer!“

Bevor ich mich’s versah, waren er und seine Kollegen dabei, die 2925 anzuschieben und zu starten – und mit vereinter Kraft klappte das auf Anhieb. Es waren keine 100 Sekunden vergangen, seit ich liegengeblieben war, da saß ich schon wieder in einem tuckernden Wagen und ein Kunde grinste zum Fenster rein und fragte, ob ich ihn auch zum Berghain bringen könne, obwohl es so kurz sei.

Freilich war das nicht gerade die Tour, die ich mir erhofft hatte, aber wieviel besser als mit funktionsunfähigem Auto am Stand stehen ist das denn bitte!?

Jetzt, da ich das niederschreibe, würde ich die Kollegen kaum mehr erkennen. Damn! Denn selbstverständlich würde ich sie gerne auf einen Kaffee einladen oder wenigstens mal nach ihrem Namen fragen. Aber mehr als dass es der Sprache untereinander nach Türken gewesen sind, wüsste ich leider gerade auch nicht zu schlussfolgern. 🙁


PS: Ich hab in zwei Tagen Geburtstag und bin nach wie vor erfreut über Zuwendungen. 😉

22 Kommentare bis “Schnelle Hilfe”

  1. mud sagt:

    Hauptsache hier betteln und schnorren…

    Du gehst arbeiten und willst dir die Dinge nicht selber kaufen?!

  2. Sash sagt:

    @mud:
    Hauptsache hier kommentieren und meckern …
    Du hast Internet und willst nicht selbst bloggen?

  3. mud sagt:

    Lieber Sash, es ist doch wirklich so!

    Nur weil du wenig fährst und demnach nicht viel verdienst müssen doch andere nicht deine Geschenke kaufen oder?

    Es ist einfach peinlich hier so zu betteln… schreib doch am Besten deine Kontonummer daneben für Geldspende

    Und nun liebe Leser…. kaufen kaufen kaufen für den Sash…. wo er doch so darum bettelt

  4. Sash sagt:

    @mud:
    Ach Gottchen, was kümmert’s dich denn bitte, was mir peinlich zu sein hat?
    Hier muss gar niemand irgendwas. Ist ja toll für Dich, dass du keine Geschenke kriegst, machst mich ganz dolle neidisch. Du bist bestimmt nicht peinlich, das hab ich schon auch gleich gemerkt. Komm wieder, wenn Du deine ersten 2000 Seiten Text für lau rausgehauen hast, bevor Du mit billigem Arbeitsethos kommst. Und nun geh spielen, kauf Dir was schönes!

  5. Benny sagt:

    1 Artikel wird versandt an Sascha Bors von Antiquariat Hofmann. Lieferung voraussichtlich: 13. November 2015 – 19. November 201

    Wird wohl zu spät zur B-Day Party kommen aber hoffe es kommt an ^^, Versand aus England 🙂 Dein Geschenk wird also Englische Bakterien mitbringen 🙂

  6. Benny sagt:

    Oh ähm.. ich weiß nicht ob der Link zu deiner Wunschliste auch dich unterstützt^^. Also ob das ein Partner Link ist 🙂

  7. Sash sagt:

    @Benny:
    Nee, der Link zur Liste selbst ist kein Partnerlink. Aber es ist ein Link zu einer Liste von Zeug, die ich mir wünsche. Alles auf einmal geht halt auch nicht. 😉

  8. Snm sagt:

    Mal so aus reiner Neugierde: das ist jetzt ja nicht gerade der erste Fall von „Batterie macht schlapp“, würde es sich da nicht schon längst rentiert haben ein Starthilfekabel in die 2925 zu legen? Und kann man die nicht selbst tauschen?

    Letztendlich ist das doch für dich immer mit erheblichem Zeitverlust und damit auch Umsatzverlust , auch für Cheffe, verbunden…

  9. Letti Scarletti sagt:

    Ich arbeite auch und kriege trotzdem Geschenke – und warum nicht vorher kundtun, welche Sachen man gebrauchen könnte?
    Für deine Leser, die es nicht mit Paypal und Konsorten haben, ist das auch eine Möglichkeit, sich bei Dir für jahrelange Unterhaltung zu bedanken.
    In diesem Sinne: Hoffentlich blockieren die Geschenke die Packstation! 🙂

  10. […] hat mich mal wieder ein Möchtegern-Eindringling in mein Privatleben gestreift, der ein Problem damit hatte, dass ich anlässlich meines Geburtstages das ungefähr zweite Mal binnen eines Jahres auf meine […]

  11. ELP sagt:

    Also wenn ich eines gelernt habe: EIne moderne Batterie kann man sofort tauschen, wenn sie einmal richtig leer war.

    Übrigens, hast du gewusst, dass der chinesische Immobilienmagnat Liu Yiqian einst Taxifahrer war?
    http://www.ard.de/home/kultur/Millionenbilder/1852380/index.html

  12. Tobi sagt:

    Geschenke sind doch super 🙂
    Meine Bestellung für dich ging heute raus, so kannst du am 1. Advent sicher mit Basteln beginnen (und dazu auch noch tolle Musik hören :-P)

  13. hartmut sagt:

    Bestellung ist raus (war sie aber auch schon bevor mud uns an seinem oder ihrem Lebensfrust teilhaben ließ 😉

  14. Benny sagt:

    Ich hatte den Kommentar von mud oben gar nicht gesehen, pfft mir egal 😀 mir egfallen die Storys und da gebe ich doch gerne was ab 😉

  15. Mic ha sagt:

    Mal abgesehen davon, dass mud offensichtlich die Arbeit für einen Blog übersieht und die kostenlose Unterhaltung für uns: Ich finde diese Wunschlisten auch uncharmant! 🙂 Das gabs frührer bei Kindergeburtstagen auch, da schrieb dann bei manchen die Mutti die Wünsche in die Einladung der Gäste. Auf Geheiß des Kindes natürlich. Und oh große Überraschung, es wurde dann tatsächlich das Gewünschte beim Auspacken.
    Beknackt.
    Nichtsdestotrotz hast du dir diese Dinge natürlich verdient.

  16. Sash sagt:

    @Snm:
    Ja, Kabel wären ein Weg. Andererseits sind wir schon alleine im Betrieb ja einige Kollegen – und auf der Straße hilft man sich ja auch so untereinander. Irgendwer kann dann meist schon helfen. Im Falle meiner Chefs wären das ja immerhin gleich 20 bis 25 Sets …
    Ich denke schon, dass man die Batterie selbst tauschen könnte – allerdings gab’s bisher von der Werkstatt nur die Info, dass sie eigentlich noch ok sein müsste, ich selbst hab eh keine dabei und bin außerdem wirklich nicht mal im Mindesten Mechaniker. Ich bin mir nicht zu fein, Dinge selber zu machen, aber Autotechnik ist nicht mein Steckenpferd.

    @Letti Scarletti:
    Danke für die netten Worte. 😀

    @ELP:
    Das hab ich tatsächlich schon mal irgendwo gelesen gehabt. Aber ist halt ein Allerweltsjob, den viele mal nebenbei gemacht haben, siehe unser Ex-Außenminister …

    @Tobi:
    Ich danke Dir! 😀

    @hartmut:
    Auch Dir ein Danke!
    Und das mit mud war wohl ein kurzes Zwischenspiel. Schätze, den hätte ich doch besser löschen sollen. Aber meist ziehe ich ja anhänglichere Idioten an …

    @Benny:
    Auch Dir ein großes Danke! 😀

    @Mic ha:
    Naja, das ist ein zweischneidiges Schwert: Dass ich vorher (wenn ich nachsehe sogar vor der Lieferung) weiß, was ich bekomme, ist natürlich auch für mich „öde“. Uncharmant ist da ein gutes Wort, das trifft es teilweise ganz gut.
    Andererseits: Zum einen ist das nicht der einzige Weg. Mich haben schon sehr überraschende Geschenke einfach so erreicht, da hab ich natürlich nix dagegen. Und außerdem darf man nicht vergessen, dass wir uns hier alle nicht persönlich kennen. Ich besitze ja auch Dinge, über die ich nie blogge – und man wagt es ja kaum zu entscheiden, für wen (mich oder den großzügigen Schenker) es frustrierender ist, wenn ich irgendwas bekomme, was ich schon dreimal habe. Da ist so eine Liste, von der alles gekaufte zudem sofort verschwindet, schon eine edle Sache. Innerhalb der Familie würde ich das auch nicht so handhaben, aber hier ist das vermutlich der beste Weg.

  17. Tobi sagt:

    @Mic ha
    Deshalb schenke ich Sash einen Adventskalender, da hat er keine Ahnung was er genau bekommt 😀

  18. hrururur sagt:

    @Tobi: den für Pärchen vom Erotikversand aus dem Fernsehen?

  19. Mark sagt:

    Der Artikel ist ja schon ein paar Tage alt, aber ich habe GNIT heute seit langem mal wieder gelesen und finde die Beiträge interessant und kurzweilig wie immer. Dafür um eine kleine Gegenleistung zu bitten, die noch dazu auf freiwilliger Basis geleistet wird, finde ich gerechtfertigt. Es ist ja im Netz nicht allzu selten, dass man Dinge kostenfrei zur Verfügung stellt und den Nutzern die Möglichkeit einräumt, sich zu revanchieren, wenn es gefällt. Unter Programmierern von Open-Source-Software ist es sogar ein recht verbreitetes Modell.
    Aber ohne den oberdämlichen Kommentar von mud hätte ich wahrscheinlich trotzdem nicht auf den Amazon-Link geklickt 😉

  20. Sash sagt:

    @Mark:
    Wäre muds Kommentar nicht so dermaßen dämlich gewesen, wäre deiner auch nicht in der Warteschleife gehangen. 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: