Da macht man sich doch gerne mal zum Müller!

Ich hatte Glück nach meiner kurzen Pause zu Hause. Am S-Bahnhof winkte Kundschaft. Na denn …

„Müller?“

„Wie bitte?“

„Müller?“

„…“

„Wurden Sie für Herr Müller angefordert?“

„Oh, nein, sorry. Dann kommt der Kollege sicher …“

„Alles kein Problem! Na, dann nehmen Sie halt diesen Herrn hier mit!“

Und er wies hinter sich, wo sich ein weiterer Fahrgast bemerkbar zu machen versuchte. Glück muss man haben!

Die Fahrt ging in den Norden Marzahns, eine Tour für knapp einen Zehner. So auf dem Silbertablett serviert sehr schön, aber ohne große Emotionen. Der Fahrgast war müde, sagte außer seiner Adresse kaum was … nun ja. Und dann stand ich da, in Marzahn-Nord, und wollte in die Innenstadt. Auf dem Weg wollte ich dann – hey, da standen eben zu nachtschlafender Zeit zwei Fahrgäste! – nochmal am Bahnhof vorbeischauen. Als ich heranrollte, sah ich … Herrn Müller, der auch schon wieder fleißig winkte.

Er erschrak ein bisschen, als er erkannte, dass schon wieder ich das war, aber ich fragte dann doch mal nach, ob er denn wirklich bis jetzt keine Info bekommen hätte. Je nach Zentrale kann es soweit draußen schon eine Weile dauern, aber ich war zwischenzeitlich ja auch mehr als zehn Minuten unterwegs gewesen. In dem Moment bekam Herr Müller dann die SMS, dass leider gerade kein Wagen verfügbar wäre.

„Na, da haben Sie ja Glück, dass ich gerade zufällig in der Nähe war …“,

scherzte ich und hab den fürs lange Warten erstaunlich gut gelaunten Herrn Müller mit einer sehr gemütlichen 20€-Tour bis nach Karlshorst gebracht. Quasi genau meine Richtung. Wie fast jeder Kunde. Und es gab sogar knackige 5 € Trinkgeld obenauf. Für irgendwas, was sich wie „Kulanz“ oder so anhörte … 😉

5 Kommentare bis “Da macht man sich doch gerne mal zum Müller!”

  1. Joern sagt:

    der arme Kerl musste über 10 Minuten warten, um dann per SMS lapidar informiert zu werden, dass man ihm keinen Wagen schicken wird?

    Da sieht man also den „Service, den herkömmliche Taxizentralen Kunden oder Fahrern bieten“, und weshalb die viel besser sind als Produkte wie MyTaxi mit „absurd hohen Entgelten (..) für eine vollautomatische Auftragsverteilung ohne jeglichen Service“. (aus: http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2014/01/14/gegen-die-mytaxi-fairmittlungsgebuhr/#)

  2. Wolfy sagt:

    @Jörn:

    Wegen eines Einzelfalls? O.o

    Unsere Taxizentralen hier machen gute Arbeit. Jede einzelne teilt etwaige Wartezeiten sofort mit – als Arzthelferin bestelle ich dann doch mehrmals am Tag irgendwelche Taxen bei diversen Zentralen.
    Und vorbestellte Fahrten klappen (in so weit für mich beurteilbar) auch ganz gut. Naja… bis auf das eine Mal, wo ich in der Zentrale mitteilte, dass „ich zwar aus einer Arztpraxis komme, aber ein Köfferchen dabei haben werde“ (damit der Fahrer nicht von einem Patienten weggeschnappt wird – und ich hatte nur ein kurzes Zeitfenster bis zum Bahnhof nach der Arbeit) – da kam der Fahrer mit einem XXXXXL-Mega-Bulli an, in dem gefühlt locker 20 Leute samt Weltreise-Gepäck Platz gehabt hätten… und ich hatte wirklich nur ein Köfferchen, weil ich nur Wäsche für 2 Tage dabei hatte (wenn man sich einen Standard-Rollkoffer vorstellt… dann die halbe Größe davon). 😀


    Wobei bei einer Zentrale habe ich bisher nicht ein Taxi angefordert. Das wurde mir aber wärmsten Herzens empfohlen zu meiden.

  3. Roichi sagt:

    Karma at it’s best.

  4. Chris sagt:

    Meine Erfahrung aus München beim Bestellen ist über beide Zentralen ausgesprochen positiv. Ich fahr alle 2-3 Wochen Taxi und hatte in den letzten drei Jahren gerade drei Mal Ungewöhnliches: Ein Mal zur Wiesnzeit am Wochenende kurz nachdem die Zelte schließen, als mir geraten wurde einfach zu winken, und an der Stelle kam wirklich jede Minute ein Taxi auf dem Rückweg in die Stadt leer vorbei. Ein Mal war vom Isarfunk keiner in der Gegend und am nächsten Stand auch niemand, da hat die eG eins geschickt. Und ein Mal hat mir die Firma eins nach Moosach auf Rechnung bestellt und der nächste Kollege kam vom Hauptbahnhof, womit „dass es schneller geht“ auch wieder hinfällig war. Das hätte wohl auch keine App besser gekonnt.

  5. Sash sagt:

    @Joern:
    Soweit ich weiß, passiert sowas auch nur, wenn eigentlich ein Fahrer den Auftrag angenommen hat, dann aber nach einiger Zeit wieder abspringt. Ist nicht toll, wird meines Wissens nach von den Zentralen bei wiederholtem Auftreten auch bestraft, aber passiert natürlich trotzdem hier und da mal. Ich bin ja nun wirklich kein großer Verteidiger unserer Zentralen, aber aus so einem Fall irgendwie generell schlechten Service ableiten zu wollen, ist auch ziemlich weit hergeholt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: