Überraschendes Trinkgeld

Sicher: Wirklich verlässliche Regeln gibt’s beim Trinkgeld nicht. Man kriegt gutes Trinkgeld von Menschen jeder Gehaltsklasse und schlechtes, egal ob die Fahrt gut lief oder nicht. Ebenso wird einem manchmal erzählt, man werde gutes Trinkgeld bekommen – was dann nicht stimmt (und sei es nur, weil die Leute keine Ahnung von der durchschnittlichen Trinkgeldhöhe haben) – und zu guter Letzt gibt es eben auch Tips, die man einfach nicht erwartet hat. Und auf letzteres hofft man natürlich immer, wenn man besonders nett zu den Leuten ist. Man hat oft genug das Gefühl, dass es am Trinkgeld gar nichts ändert, wie man sich verhält; da weiß man als netter Dienstleister eben zu schätzen, wenn Kunden mit Begründung mehr geben.

In dem Fall waren es drei Jungs aus England. Sie hatten schon leicht einen im Tee, waren nicht ins Sisyphos reingekommen und wollten nun ihr Glück am Berghain versuchen. Dass die sich überhaupt für mich interessiert haben, wundert schon. Aber ja, ich hab auf ihre Anfrage hin kurz nach einem Radiosender mit elektronischer Musik gesucht und die Lautstärke hochgedreht. Wie ich immer sage: Für fünf Minuten könnte mir nichts egaler sein. Die abgesehen vom Musikgeschmack eigentlich recht sympathischen Briten aber hatten nicht einmal damit gerechnet, dass man auch im Taxi ernsthaft Musik hören könnte und waren Feuer und Flamme für diese Sonderbehandlung, die eigentlich (mit Einschränkungen) in der Berliner Taxiordnung schriftlich festgehalten ist. Und so wurde mir die Fahrt von 9 € (wir sind nicht am Sisyphos gestartet, sie haben mich rangewunken) mit amtlichen 15 € beglichen. Da streift einen dann doch das Gefühl, das Richtige zu tun.

Naja, trotzdem wird irgendwann mal wieder jemand Trinkgeld geben, der mich gleichzeitig beschuldigt, einen Umweg gefahren zu sein. Oder ich bekomme keines, obwohl ich in höchsten Tönen gelobt wurde. Ganz so einfach ist das halt nicht …

11 Kommentare bis “Überraschendes Trinkgeld”

  1. Ana sagt:

    In Dingen Trinkgeld bin ich auch nicht konsistent. Der Dienstleister, also Taxifahrer, hat höchstens vielleicht zur Hälfte Einfluss auf die Höhe, die andere Hälfte ist zusammengewürfelt aus meiner derzeitigen finanziellen Situation, der besonderen an dem Abend, allegmeiner Laune und natürlich auch dem Trunkenheitsgrad.

  2. Sternennacht sagt:

    Das liebe Trinkgeld

    Das mit der Musik mache ich eigentlich immer so. Ich biete an ihren Lieblingssender einzustellen damit sie in Stimmung kommen oder wieder runterkommen, je nachdem. Was sich auch als probates Mittel erwiesen hat ist dass man Fahrgästen anbietet ihre eigene Musik via Bluetooth am Autoradio anzuhören. Bei neueren Benzen ist die Verbindung ruckzuck hergestellt, man sollte es ein paar Male üben, und nach dem aussteigen deautorisiert man die Verbindung wieder. Man bekommt jedesmal zumindest das Kompliment der coolste Taxifahrer seit Beginn der Wetteraufzeichnungen zu sein, meist noch gutes Trinkgeld, oft sogar noch von den mitfahrenden Gästen. Liegt evtl daran dass ich es eigentlich gerne mache ( war selber mal jung ) und nie böse bin wenn jemand auf dem Cent genau zählt.

    Die eigentlich schönste Ansage warum ich jetzt kein Trinkgeld bekomme lieferte einmal ein Italiener. Nachdem Oktoberfest stiegen er und seine deutschsprachige Begleitung ein und ließen sich von mir fahren. Er sprach kein Deutsch und die übersetzte alles hin und her. War eine sehr nette Fahrt. Am Ende waren 12,80 DM aufgelaufen, die er beglich. Sprich er ließ sich sogar die 20 Pfennige rausgeben. Was sie mit Empörung im gegenüber zum Ausdruck brachte. Sie sprachen kurz auf Italienisch und sie fing an zu lachen. Sie übersetzte es mir so: Trinkgeld gibt’s nicht, wer einen Mercedes fährt hat schon genug Geld nun musste ich auch lachen .

    @sash sei somit froh über den Zafira

  3. metro sagt:

    Bei mir waren es immer 15-20 EUR je Schicht, und die richtige Mucke an Bord zu haben, ist als Nachttaxi wichtig für s tip…

  4. Robert sagt:

    @ sternennacht:

    Manchmal ist mir Tip sogar egal. Dann nämlich, wenn ich das Gefühl habe, dass die in meinem Auto weiter Party machen wollen. Manche sind derart überdreht, dass das zu nix Gutem führen würde.

    Für diese Zwecke führe ich eine erlesene Auswahl klassischer Musik und ruhigem Jazz sowie chill-out-Mucke mit mir. Damit hol ich sie alle ´runter. 😉

  5. Simon sagt:

    Hi Sash,

    ich hab vorhin gelesen, dass es in Berlin seit Kurzem eine „Kreditkarten-Annahme-Pflicht“ für Berliner Taxis geben soll.
    Darüber habe ich gar nichts bei dir gelesen.

    Stimmt das oder bin ich da einer Ente aufgesessen?
    Hast du inzwischen einen Kartenleser im Auto? (In deinem älteren Posts war das ja nicht der Fall)

    Danke & Grüße,
    Simon

  6. Sternennacht sagt:

    @robert

    Klar, die Chemie muss einigermaßen Stimmen. Ich möchte auch nicht dass es ausartet.

  7. tobiwan sagt:

    Abgesehen von den technischen schwierigkeiten sollte sich das doch irgendwann auch positiv auf deinen umsatz auswirken. Vor allem für dich in der nachtschicht. Zumindest geht es mir so das wenn ich mit karte zahle meine Hemmschwelle geld auszugeben sinkt. Und wenn man weis das kartenzahlung geht nutzt man das auch.
    Ich bin da vielleicht auch gerade von der australischen Mentalität alles mit karte zu zahlen beeinflusst aber es macht viele sachen einfacher und schneller. Du musst nicht mehr soviel geld rumschleppen bezahlen geht schneller und du hast dadurch evtl mehr fahrten. Als einziger nachteil fällt mir nur ein das man evtk nicht mehr soviel trinkgeld bekommt. Obwohl ich mir vorstellen kann das tip in bar gegeben wird. Also 50cent oder 1 oder 2 euro Münzen.
    Ist mir gerade alles so durch den kopf gegangen.
    Cheers
    Und danke für den blog
    ich les mittlerweile auch schon gute 2.5 jahre mit

    tobi

  8. tobiwan sagt:

    Das war eigentlich für den nächsten eintrag gedacht wo es um die kartenzahlung ging

  9. Sash sagt:

    @tobiwan:
    Hatte ich fast vermutet. 🙂
    Kartenzahlung an sich ist natürlich von der Sache her gut, keine Frage. Gerade dieser „Weniger-Bargeld“-Aspekt. Auf der anderen Seite ist mir dieses Alles-mit-Karte-zahlen auch nicht wirklich eine Freude. Schneller geht daran nämlich mal überhaupt nix, wenn man erst die Karte durchziehen und auf den Ausdruck warten muss. Und wenn es dann in die Richtung berührungsloses Zahlen geht, greift umso mehr der Aspekt Datenschutz. Wie alles andere hat auch Kartenzahlung Vor- und Nachteile. Sicher, hier in Deutschland wird es immer noch stark unter dem Endlich-kann-man-das-auch-Aspekt gesehen. Verständlicherweise. Aber egal ob im Taxi oder im Supermarkt: Ich finde Bargeld im Wesentlichen eine recht gute Sache.

  10. Sternennacht sagt:

    Meine Erfahrungen mit Kartenzahlung sind eher von der Durchführung her schlecht. Ganz abgesehen vom Trinkgeld. Wir haben in unserer Firma alle ein Kartenlesegerät dass die Abrechnung digital durchführt etc. nur in mehr als der Hälfte der Fälle kommt immer eine Fehlermeldung und du musst wieder hinter zum Kofferraum und das klassische Ritsch-Ratsch Gerät rausholen und alles mit der Hand und der einhergehenden fummeleien durchziehen. Dauert gut und gerne 10 Minuten somit für 8,30€. Trinkgeld gibt es in mehr als 80% der Fälle auch keines, trotz das wir keinerlei Zusatzgebühren erheben. Selbst sonst großzügige Amerikaner fallen durch null Tipp auf. Oft stellen Kartenzahler aber nach Abschluss des Vorganges fest dass sie Trinkgeld vergaßen, und entschuldigen sich dafür. Den meisten glaube ich es auch. Gespräche im Taxi darüber mit Gastronomie Personal bestätigen meine Aussage. Ebenso Gespräche mit dem Tankwart meines Vertrauens. Auch das letztere oft Summen haben die den Rahmen der Karte sprengen, und dann wird es immer komplizierter mit der momentanen Eintreibung, ganz zu schweigen davon wenn sie das Gelände erst einmal verlassen haben.

    Im Supermarkt , Tanke etc meine ich auch das es länger dauert bis die Karte akzeptiert wurde, speziell wenn der PIN verlangt wird. Kann aber auch daran liegen das einem das Nichtstun aller Beteiligten während des prüfen sehr lang vorkommt.

  11. tobiwan sagt:

    Ich glaub ich hab mich einfach schon zu sehr an die paypass funktion hier gewöhnt.
    Dauert gefühlt 3 sekunden. Karte ans Lesegerät halten und fertig.
    Aber wenn die technik nicht läuft bist du natürlich aufgeschmissen. Gruß an die kupplung 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: