In die Eisen

Und dann schaltete die Ampel plötzlich auf rot.

Wir Autofahrer kennen das vermutlich alle. Die Ampel wird gelb und man glaubt, das noch zu schaffen. In diesem Fall war die Beschleunigung der 72 (Experten zweifeln bis heute an, dass es so etwas überhaupt gibt) zu niedrig, was ich leider zu spät bemerkte. War im falschen Gang, diese Geschichten …

Also doch die Bremse. In dem Fall im Zusammenspiel mit dem regennassen Wetter und entsprechend schwieriger Straßenlage trug es mich leicht schlitternd dann auch anderthalb Meter über die Haltelinie hinaus. Sah sicher nicht schön aus, passiert aber auch den Besten irgendwann mal. Ich war selten so froh, ausschließlich von Kollegen eingekreist zu sein, die das sicher zumindest irgendwie nachvollziehen konnten.

Noch froher aber war ich um den Straßenknick nach der Ampel. Denn durch den haben die Winker, die nur 200 Meter weiter warteten, das schlingernde Manöver gar nicht mitbekommen und mich einfach als artigen Taxifahrer kennengelernt, der mustergültig vor ihnen geblinkt, gebremst und angehalten hat. 🙂

7 Kommentare bis “In die Eisen”

  1. ELP sagt:

    Puh, das Ende ließ mich aufatmen, mein erster Gedanke war nämlich: Der arme Fahrgast….

  2. Marco sagt:

    Ich überlege zuerst auch, wie wohl der Fahrgast darauf reagiert hat 😉
    Ich vermute, mit Fahrgast an Bord hättest du direkt, als die Ampel auf gelb geschaltet hat, verzögert anstatt zu (versuchen zu) beschleunigen?

  3. Sash sagt:

    @ELP:
    Ja, besetzt wäre das wohl nochmal was anderes gewesen.

    @Marco:
    Vermutlich. Zumindest hab ich es jetzt bald 6 Jahre geschafft, nur zweimal mit Fahrgästen an Bord überhaupt eine Vollbremsung hinzulegen. Und das war beide Male bei wesentlich niedrigerer Geschwindigkeit und Radfahrern geschuldet, die ich aufgrund der A-Säule nicht gesehen hatte. Bei so offensichtlichen Hindernissen wie Ampeln bin ich dann doch recht routiniert. 😉

  4. silverchaser sagt:

    Die Blitzerampeln sind die mit den kürzesten Gelb-Phasen. Wer auf dem Siemensdamm von Spandau kommend nicht auf die Fußgängerampel achtet, der hat schnell ein paar Punkte in Flensburg gesammelt. Und nach dem neuen Punktesystem wird es richtig teuer.

    Ich erkläre das mal kurz: Wenn die Ampel auf grün steht und die Fußgängerampel in der gleichen Fahrtrichtung schaltet gerade auf rot, sollte man entweder Gas geben oder Fuß vom Pedal nehmen, weil davon auszugehen ist, dass diese auf Gelb und anschließend auf Rot schaltet.

    Die genannte Blitzerampel auf dem Siemensdamm ist besonders gefährlich, weil genau wegen ihr Unfälle passieren. Es gibt Autofahrer, die legen eine Vollbremsung hin und wenn der Hintermann genauso die Fußgängerampel außer Acht gelassen hat, dann passiert es.

  5. SaltyCat sagt:

    silverchaser: ich vermute mal ganz stark, dass Sash den Trick mit den Fussgaengerampeln kennt …

  6. Sash sagt:

    @silverchaser:
    Wer guckt bitte nicht auf Fußgängerampeln? Also als professioneller Fahrer. An der Stelle ist die Fußgängerampel aber viel früher rot und eignet sich schlecht als Indiz. Außerdem hat meine ja eh schon auf Gelb geschaltet.

  7. silverchaser sagt:

    Ich weiß nicht, wer alles in deinem Forum mitliest, sonst würde ich es auch nicht erklären.

    Ich gehe davon aus, dass die Mehrheit aller Unfälle durch Fahrlässigkeit verursacht werden. Jemand der Berlin nicht täglich fährt, jemand der sonst nur auf Landstraßen unterwegs ist, wird den Blick auf Fußgängerampel nicht machen.

    Jemand der auf freier Strecke 50 fährt und bei Gelb dann noch Gas gibt um keine Vollbremsung hinlegen zu müssen und dann geblitzt wird, dem würde ich weder Vorsatz noch nichtmal Fahrlässigkeit unterstellen, das ist einfach blöd gelaufen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: