Sorgenkind 72

Vielleicht bin ich ein bisschen empfindlich beim Auto. Zumindest rede ich mir das bisweilen selbst ein. Sobald irgendwas quietscht oder klappert, nervt es mich. Aber ich hab ja leicht reden, wo doch die Reparaturen bis auf ganz extrem seltene Fälle nie in meiner Arbeitszeit liegen. Gestern Abend hab ich mich lange Zeit vor dem Schichtbeginn gedrückt. Da spielte zwar auch ein eher schwer im Magen liegendes Frühstück eine Rolle, aber ich hatte Sorge, dass mich das Auto so nervt wie am Freitag. Da ging es zwar meist noch, aber na ja …

Autos machen Geräusche und die wenigsten davon sind angenehm. Und ich hab inzwischen auch ein bisschen mehr Abstand davon gewonnen, dass alles perfekt sein muss. Aber kaum dass ich gestern vom Parkplatz gerollt bin, war es wieder da. Miepmiepmiep im Takt der Reifenumdrehungen. Macht einen kirre, wenn man das Fenster einen Spalt offen lässt. Beim Bremsen dann schlagartig Ruhe, bis das Quietschen einsetzt, das ankündigt, dass man sie auch mal überprüfen sollte. Nach rechts lenken klappt geräuschlos, links schabt irgendwas. Und was das Auto für Geräusche macht, wenn ich rückwärts mit voll eingeschlagenem Lenkrad einparke, ist zu obskur für meinen Wortschatz.

Ich begann eine Runde um den Wohnblock zu drehen. Grenzen ausloten. Wichtigste Erkenntnis, fast noch legal gewonnen: Ab Tempo 60 ist alles prima. Ein bisschen doof nur, dass ich zu 99% in der Innenstadt unterwegs bin. Ich wollte das Auto also entnervt wegstellen und meinem Chef Bescheid sagen. Meinem Tagfahrer war das Ganze bislang nicht aufgefallen, was aber verschiedenste Gründe haben könnte. Geschlossene Scheiben, Stadtverkehr am Tage, laute Musik, was weiß ich. Vielleicht auch Ignoranz, keine Ahnung.

Als ich den Testkreis zu drei Vierteln geschlossen hatte, rannte an einer Ampel doch tatsächlich wer auf mein Auto zu. Im Rahmen einer besonders großen Ironie dachte ich in dem Moment daran, wie scheiße sich das Auto wohl gerade beim Bremsen angehört haben musste, bis ich sah, dass der Kerl große Kopfhörer trug, über die er offenbar laut Musik hörte. Klassischer Fall von „Wenn sich zwei finden“. 😉

Er hatte eine Tour für rund einen Zehner für mich, alles soweit gut. Als er ausgestiegen war, dachte ich mir auch:

„Ach komm! Siehste, geht doch alles. Ist nicht so wild, mach mal nicht rum!“

Und dann hab ich gewendet …

Also doch Zettel für den Tagfahrer, SMS an den Chef und ein Tag ungeplanter Urlaub. Bisschen doof nur, dass es ausgerechnet an einem guten Wochenende sein musste. Schauen wir mal, wie lange wir die 72 noch haben.

8 Kommentare bis “Sorgenkind 72”

  1. hrururur sagt:

    Uh, das klingt doof. Ich dreh auch immer am Rad, wenn ich Auto fahr. Ich kann Opas Auto haben, ein Meriva A, Unfallwagen und vorne irgendwo schief. Es ist alle paar hundert Kilometer was neues. Im Moment fiept das Auto wie ein Meerschweinchen bei Linkskurven. Und Kurven haben wir hier auf den Deichen viele… Ich mag gar nicht in die Werkstatt fahren, die haben gerade erst sechshundert gekriegt. Und wenn ich über winzig kleine Hubbel fahre(der Wechsel des Straßenbelages reicht), knallt es hinten und irgendwas setzt irgendwo auf, der Werkstattmann findet aber nix. Ich bin echt bedient und kann dich echt gut verstehen, dass das n blödes Gefühl im Bauch macht. Und ich muss mit dem Ding ja nichtmal Geld verdienen…

  2. elder taxidriver sagt:

    Also:
    Geräusche im Taxi und am Taxi und um’s Taxi herum, klappern, quietschen, Metall auf Metall, Plaste auf Elaste, heulen, aufheulen, jaulen , knarzen , rumpeln, klötern, kollern, schleifen, scharren, schnarren, summen und brummen: Das geht gar nicht !

    (Windgeräusche ab 100 km/h sind ok.)
    Hab‘ ich jetzt was vergessen? Dann ist es gut.

  3. Sam sagt:

    Mein kleiner bewegt sich aktuell nicht mehr. Der banale grund: ich krieg den zündschlüssel nicht gedreht. Also dann morgen ab in die werkstatt. Kaputte autos sind schon scheiße. ^^

  4. Taxi DA sagt:

    Zwar keine hässlichen Geräusche:

    Aber ein neues Auto mit schief und krumm montierten Taxianbauten (Brikett, DatCom, Uhr).
    (Hab ich inzwischen in Heimarbeit zum Teil geändert.)

    Zusätzlich inkompetente Benz Mitarbeiter die zu unfähig sind ein Radio einzubauen und das Teil absolut unbenutzbar eingebaut haben, und es weder zugeben, noch willig sind es in vernünftiger Zeit richtig einzubauen!
    (Radio geht ohne Zündung aus und ist dann Stromlos, Bei Start-Stopp geht es auch aus und reconectet dann das Bluetooth neu)
    Auch mein Hinweis, das da wohl jemand die Batterie nicht am ISO angeklemmt hat, führte nur zur Aussasge, „das wäre beim Citan normal“?
    Ich liebe diese kompetenten, kundenorientierten Mitarbeiter beim Stern aller Autos 🙁
    Inzwischen haben wir schon mehrere Stunden Arbeitszeit sinnlos wegen des Radios bei dem Sau…. verbracht.

    Dann lieber Geräusche und das Auto stehenlassen, dann weis ich das sogar DIE Jungs das vielleicht hinkriegen.

  5. Mich sagt:

    Mein Auto hatte auch so was schabendes, hab auf die Bremsen gewettet. Ehemann nimmt den Wagen um es sich auchmal anzuhören macht mal ne Testweise Vollbremsung (um den Bremsweg abzuschätzen) bei 50km/h und seitdem ist das Geräusch weg. War wohl Dreck auf der Bremse oder so ^^
    Dafür muckt jetzt das Radio, spielt nur noch einen (miesen) Sender und keine CDs.

  6. jj preston sagt:

    Die Geräusche beim voll eingeschlagenen Rückwärtsfahren deuten für mich auf Schaden am Querlenker beziehungsweise Lager hin.

  7. Jens sagt:

    Ich würde irgendwo beim Radlager anfangen zu suchen.

  8. Sash sagt:

    @all:
    Sieht ganz gut aus. Cheffe lässt ausrichten, dass „ein paar Sachen“ bereits heute Mittag gemacht wurden, „ein paar Teile“ noch bestellt werden mussten und am Mittwoch ihren Weg ins Auto finden. Das kommende Wochenende sollte also problemlos mit halbwegs neuem Auto machbar sein. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: