Kannste Dir nicht ausdenken! (2)

Die Momente, in denen man mit Kunden zusammen das Auto verlässt, sind vielleicht das, was man die kleinen Abenteuer des Taxifahrens nennen könnte. Also wenn es nicht nur ums Ausladen geht. Ich ließ die kleine 72 schutzlos zurück und tappste mit den beiden Männern zum Döner, wobei mir der von der Rückbank versicherte, dass der gönnerhafte Held heute eigentlich noch einen ruhigen Tag hätte. 0.o

Das hin und her im nicht gerade unbelebten Dönerladen hatte eigentlich keine besonderen Highlights. Ich suchte mir ein Pide aus, in der Hoffnung, das sei nun wenigstens eine halbwegs handliche Geschichte. Aber nein, die müssen das Ding mit Salat zusammen in einer großen Box aushändigen …

Nach ein paar Alibi-Bissen, während derer die beiden beinahe ihre kompletten Döner verschlangen, packte ich das Essen in den Kofferraum (wo ich es ja nach der Schicht beinahe vergessen hätte). Ich hatte einfach nicht genug Hunger. Blöd, aber wahr. Ich hatte um Mitternacht erst fürstlich gespeist und seitdem waren gefühlt erst zwei Stunden vergangen.

Ich registrierte beiläufig, dass es glücklicherweise keinen Strafzettel gegeben hatte und die Uhr inzwischen bei respektablen 20 € stand. Immerhin. Dann begann allerdings zu meiner großen Überraschung und Freude eine Diskussion über das weitere Fahrtziel. In der Otto-Braun-Straße wohnte nämlich nur der ruhigere Geselle von der Rückbank und es war wohl klar, dass der andere sowieso irgendwann noch heimfahren müsste.

„Lass Dir doch von ihm hier heimbring‘! Oder willste später mit Kater heim? Is‘ ja auch bekloppt!“

Und in der Tat: Statt nur zur Otto-Braun (anderthalb Minuten Fahrtweg) durfte ich anschließend meinen neuen allerbesten Freund bis ins allerfernste Spandau bringen. Die Tour wurde plötzlich mit über 40 € und dennoch unter einer Stunde Arbeitszeit recht lukrativ, worüber ich mich sehr gefreut habe, da mir trotz leckerem Essen und nettem Gespräch in der letzten halben Stunde zumute war, als würde ich Zeit verschwenden. Das allerdings war beileibe die kleinere Geduldsübung, denn kurz nachdem der schüchterne Hinterbänkler uns verlassen hatte, wurde ich von der Beifahrerbank gefragt, ob ich es eher toll oder eher blöd finden würde, wenn ich Nazi genannt werden würde …

8 Kommentare bis “Kannste Dir nicht ausdenken! (2)”

  1. hrururur sagt:

    Da kommt noch n Teil 3, oder?!

  2. Wahlberliner sagt:

    Achduscheiße, das lässt ja nix gutes vermuten….Passt alle mal auf, da hat sich der Sash von einem spandauer Nazi einladen lassen, und hatte den nun im Auto…Wow, fuck, was macht man in so einer Situation? Ich bin jedenfalls gespannt auf Teil 3, der sicher noch kommt…und hoffentlich nicht erst morgen…

  3. Sumsehummel sagt:

    Au backe, jetzt wird’s spannend. *popcornhol*

  4. Aro sagt:

    Hab ich’s doch gleich geahnt…
    Jetzt wirds ja doch noch spannend.Also nicht jetz, sondern morgen natürlich, weil der Sash zu faul zum Schreiben ist und deshalb seinen Text auf drei Tage verteilt.
    Hatte ich schon gesagt, was ich von Kliffhängern halte?

  5. elder taxidriver sagt:

    Ist Cliffhänger eigentlich, was früher in den Zeitungen der Fortsetzungsroman war?

  6. Wahlberliner sagt:

    @Aro: Volle Zustimmung!

    @elder taxidriver: Oder das ist der Durchhänger, den man nach dem Duschen mit der gleichnamigen Flüssigseife hat, und der es einem total verleidet, Texte am Stück zu schreiben (und dann auch noch so häufig, dass die Blogleser trotzdem jeden Tag was zu lesen haben, sogar manchmal etwas längere Texte als „Bonbon“).

  7. mm. sagt:

    Gerade eben gesehen, und passt so gut hierher 🙂
    http://imgur.com/gallery/J4ReuDr

  8. horst sagt:

    Und leise klappert auf dem Rücksitz die Herrenrassel…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: