Baecker, Hans (3)

Auch wenn er mich duzte und so vor sich herberlinerte: Hans Baecker war ein liebenswerter alter Kauz, die Art von Urberliner, die man nur noch selten findet. Aber kaum dass ich den Weg nach Prenzl’berg einschlug, wurde er unruhig:

„Sach ma, wat meinste, kost’n det?“

„Schätze mal, knapp über 20 €.“

„Ach Mensch, det is blöde! Ick hab nur noch 18 € bei – schmeiß mir einfach raus, wenn det Jeld alle is!“

Ich kann es nicht verleugnen: Ich hatte ein wenig Mitleid mit dem alten buckligen Opa und hab ihm gesagt, dass ich wegen ein paar Metern am Ende sicher nicht rummachen würde. Gegen den Gedanken allerdings sträubte er sich mehr als ich, denn er wollte auf gar keinen Fall, dass ich meine Arbeit umsonst mache.
Die Häuser zogen recht schnell an uns vorbei und er nestelte in seinem Portemonnaie herum. Seine Hände zitterten mehr und mehr und irgendwann sah er mich zerknirscht an und meinte:

„Det gloob ick ja nich! Det tut mir sowas von leid, aber ick hab die 18 € wohl doch nich mehr. Willste mir hier rausschmeißen?“

Mir haben sich zwar die Nackenhaare aufgestellt, aber da ich schon rund 12 € auf der Uhr hatte, wollte ich auch nicht kampflos aufgeben.  Zum einen war es die allerbeste Zeit der Woche – da fährt man nicht mal eben eine halbe Stunde für umme – zum anderen wäre ja auch ihm nicht sonderlich geholfen gewesen, wenn ich ihn mitten im Wohngebiet 5 Kilometer von seiner Wohnung entfernt absetzen würde. Also galt es, Alternativen zu finden:

„Wollen wir vielleicht an einer Bank halten, wo Sie Geld holen können?“

„Ja klar! Mensch natürlich! Det machen wir!“

Nach relativ kurzer Zeit war klar, dass es zur Sparkasse gehen würde. Da lagen ja nun einige auf dem Weg – oder zumindest recht nahe. Ich schlug die am Bersarinplatz vor, er meinte, es gäbe unweit seiner Wohnung, direkt an der Ecke Stargarder/Prenzlauer, auch eine. Damit schien die Sache erst einmal in trockenen Tüchern zu sein. Dachte ich …

(Fortsetzung so ungefähr beinahe fast exakt um 20 Uhr)

14 Kommentare bis “Baecker, Hans (3)”

  1. anicca sagt:

    Na, jetzt wird’s ja langsam wirklich spannend!
    Wenn es mit einer Politesse endet und wir jetzt schon bei „Geld von der Sparkasse“ sind, wann holt Oppa die Maske und den Revolver aus der Jackentasche…?
    hach, is dit uffrejend!

  2. Ralf E sagt:

    Boah, deine Cliffhanger sind fast so gut wie die von Tom: bestatterweblog.de
    Und jetzt müssen wir echt bis 20 Uhr warten …
    😎

  3. Sash sagt:

    @anicca:
    Ja, es war aber auch in Wirklichkeit spannend. Leider. Aber ein Revolver wird nicht vorkommen.

    @Ralf E:
    Ja wenn ich schon mal welche bringe, dann auch richtig. Und die Story kostet eben wirklich ein bisschen Zeit …

  4. Michi sagt:

    Spannend ist die Geschichte bis hierhin schonmal… Ich freue mich auf die Fortsetzung!

    @Ralf: Der Unterschied zwischen Sash und Tom ist, dass einer davon sagt, wann die nächste Folge kommt 😉

  5. Sash sagt:

    @Michi:
    …und seltener ist es bei mir auch! 🙂
    Na, ich hoffe mal, dass es weiterhin gefällt – dann wäre wenigstens noch was Gutes an der ganzen Sache.

  6. leserin sagt:

    noch ca ne stunde + 20 min 😀

    …er hatte seine karte nicht dabei
    …er hat den PIN vergessen

    nein, zu simpel!

  7. Sam sagt:

    Ich find’s voll uninteressant, wies weitergeht. Ich aktualisiere die Seite nur alle 10 Minuten, weil ich nix besseres zu tun habe.

  8. Tk sagt:

    Eine südosteuropäische Bande wollte den Geldautomaten mitnehmen der alte Mann hat alle überwältigt und Sash war Zeuge. Ist doch ganz einfach.

  9. knut sagt:

    Wer solche Cliffhänger einbaut, sollte auch wirklich was zu bieten haben. Wehe das ist jetzt nur so ein langweiliger Plot álá Konto auch leer und Polizei geholt wegen Betrug oder so.

  10. gasthier sagt:

    Boah, komm zu Potte!
    Für Gelegentlich-Mal-ins-Blog-Gucker mag diese Fortsetzungsgeschichte ja lustig sein, mich kann das Konzept aber *nicht* überzeugen.

  11. leserin sagt:

    sash hat aber extra „vorgewarnt“, dass die die es nicht so gerne haben heute nicht ins blog schauen sollten. das finde ich fair und das kann man dann ja auch so machen.

    noch 7 minuten etwa ;D ..

  12. Cloggerin sagt:

    Boah, was sind wir alle hippelig! Und ja, ich kann mich selbst nicht davon ausschließen. Ich geb’s ja zu. 😉

  13. Sash sagt:

    @Sam:
    😀

    @Tk:
    Ich will nicht zu viel verraten, aber: Nein! 😉

    @knut:
    In erster Linie hab ich die eingebaut, um beim Schreiben weniger Stress zu haben und mal ein bisschen was besonderes zu machen.

    @gasthier:
    Du solltest eine Warnung von mir schon ernst nehmen … 😉

    @Cloggerin:
    Naja, das Ende dauert noch ein wenig …

  14. gasthier sagt:

    @Sash: IMHO gibts schon nen gewaltigen Unterschied zwischen einer spannenden Fortsetzungsgeschichte mit Cliffhangern und dieser Sache, bei der Du einfach nicht zu Potte kommst. Die Geschichte hätte vermutlich sooo schön sein können, wenn man sie denn einfach nur erzählt. Klingt irgendwie nach „Wie mach ich aus einer Geschichte möglichst viele Clicks&Visits“

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: