Dann eben alleine …

Die Truppe war durchgehend nett. Feierwütige „Jugendliche“, gerade aus dem Fritz-Club kommend. Es gab keine Preisfeilscherei, kein Meckern über irgendwas, alles super. Also, wo soll es hingehen?

„Erst mal nach Pankow!“

Erst mal? Das klingt gut! Pankow ist ohnehin ein Stückchen vom Ostbahnhof weg, aber wenn es dann noch weitergehen soll …

Wenn!

Die Truppe tratschte lustig vor sich hin und das Hauptziel schien darin zu bestehen, mich nicht durchblicken zu lassen, wo wir hinfahren. Wer denn jetzt wie und wann bei wem wo pennen könnte, das war das Thema Nummer 1. Also im Grunde, die Taxifahrt möglichst preisgünstig zu gestalten und die Party ggf. noch fortzuführen. Allerdings waren alle Beteiligten unterschiedlicher Ver- und Auffassung, so dass da nie eine Einigung rausspringen konnte. Zumindest fast.

Denn der einzige, der keinen Bock hatte, wo anders als zuhause zu schlafen, war der mit dem am weitesten entfernten Fahrtziel. Mühlenbeck. Ein paar Kilometer hinter der Stadtgrenze, weit vorbei an den anderen Adressen, die ohnehin schon eine gute Tour bedeutet hätten.

Glücklicherweise blieb er bei seiner Einstellung, als wir kurz anhielten, weil eines der Mädels unbedingt pinkeln musste. Danach war das Geschrei nämlich erst groß, weil es ihr nicht gut ging – zu guter Letzt allerdings sollte ich eine stressfreie Tour ab Prenzl’berg haben. Dort beschloss der Rest, nicht weiter zu fahren, ich bekam allerdings die Order, den einzigen verbleibenden – der sich noch dazu auskannte und das Navi obsolet machte – bis nach Mühlenbeck zu bringen.

32,80 €.

Sehr schön. 🙂

4 Kommentare bis “Dann eben alleine …”

  1. Dicker Mann sagt:

    Ich bin per Zufall auf Deinen Blog gestoßen! (Gibt es Zufälle? Gibt es Bielefeld?) Oh man wie cool bist Du denn! Bin jetzt gerade dabei, deinen Blog von Anfang an zu lesen. Also bis dann.

  2. XD Sehr nettes Kompliment an den Herrn Sash.

    Na dann nahm das mit den stressigen Kunden ja doch noch ein für dich profitables Ende.

  3. Bernd K. sagt:

    „XD Sehr nettes Kompliment an den Herrn Sash.“ Stimmt!
    Offenbar wieder ein netter Fan mehr.

    Versuche mir gerade vorzustellen, wie es aussieht, wenn sich der etwas grimmig dreinblickende Sash (hier am Bildschirm rechts) hinter seiner Sonnenbrille freut 🙂

  4. Sash sagt:

    @Dicker Mann:
    Immer wieder schön, sowas zu lesen 😀
    Ich hoffe, Du hast an dem alten Zeug nochmal Spaß – dafür isses ja da.

    @zartbitterdenken:
    Glücklicherweise warenn sie so stressig nicht. So lange die Leute nett sind, nehme ich einiges einfach so hin …

    @Bernd K.:
    Ich freu mich auch ohne Sonnenbrille. Die Brille trägt gerade der Fant.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: