Well, puh!

Die absolut schönsten Momente beim Taxifahren sind für mich die letzten paar Kilometer einer Schicht. Wenn ich meine Ziele so Pi mal Daumen erreicht habe (oder aber abzusehen ist, dass ich sie ohnehin nicht mehr schaffe…), dann reinige ich das Auto und tanke schon mal, um dann auf dem Weg zum Abstellplatz noch einzusammeln, wer mir vors Auto läuft. Gerade am Wochenende – wenn viel los ist – kann auch die Fahrt zur Tanke schon mal durch mehrere Winker unterbrochen werden und es ist immer wieder spannend, wie weit man es schafft. An einem ganz guten Tag vor einer Weile hat mich jemand direkt an der Einfahrt zur Tanke abgewunken – da fängt man plötzlich an, ans Schicksal zu glauben 🙂

Als ich vergangenes Wochenende morgens bereits alles hinter mir hatte, alle Umsatzziele erreicht, das Auto sauber und vollgetankt, war ich also mal wieder auf dem Weg gen Heimat. Auf einem eher ungewöhnlichen Weg, denn ich hatte bereits einen Winker nach der Tanke. Am S-Bahnhof Frankfurter Allee wurde ich abermals herangewunken. Na prima! Super Tag!

Nun watschelte ein Mann Mitte dreissig um mein Auto und ließ sich erleichtert auf den Beifahrersitz fallen. Mit ihm schwappte eine Fahne ins Auto, die derart gehaltvoll war, dass ich keinen Zweifel daran hatte, mein Auto würde fahren können, wenn er einmal in den Tank pustet.

„Wo darf’s hingehen?“

„Well, puh!“

Aha. Engländer.

„OK Guy, where to go?“

„See, I need to go to my hostel.“

„Great. Which one?“

„This is the problem. I don’t know!“

„Well, puh!“

Man muss ihm mal zugute halten, dass ihm das auch unangenehm war. Er hat panisch in seinen Taschen nach seinem Kärtchen gesucht und dabei nicht nur erstaunliche Mengen Bargeld, sondern auch einen in etwa 32 Einzelteile zerfallenen Berlin-Stadtplan zu Tage gefördert. Auf diesem hat er dann auch versucht, das Hostel zu lokalisieren, allerdings fanden sich dort wie auch auf dem ebenfalls stark fragmentierten U-Bahn-Plan ausschließlich Vermerke zu Clubs und Sehenswürdigkeiten.

Ich habe darüber nachgedacht, wie lange ich wohl schon Feierabend gehabt hätte, hätte ich ihn nicht eingeladen, traute mich aber auch nicht, die Uhr anzumachen. Aus genau diesem Grund. Denn wenn er es nicht geschafft hätte, mir irgendeine halbwegs plausible Richtung oder ein Zielgebiet von unter 3 km² Fläche zu nennen, dann hätte ich ihn schlicht und ergreifend stehen lassen müssen. Das Geld in seiner Tasche hätte zwar ohne weiteres für eine fünfstündige Stadtrundfahrt gereicht – aber das hätte ich beim besten Willen schon arbeitszeitmäßig nicht mehr bringen können.

Und es dauerte ungelogen knapp 10 Minuten, bis er sein Kärtchen endlich hatte. Das Oyssee-Hostel in der Grünberger! Also gefühlt hätte mir die Wartezeit definitiv mehr Geld gebracht als die Tour anschließend. Nachdem er passend gezahlt hat und ausgestiegen war, hab ich gründlicher als sonst nach verlorenem Geld gesucht. Vergeblich. Aber immerhin hatte ich dann wirklich Feierabend! 🙂

13 Kommentare bis “Well, puh!”

  1. Seismo sagt:

    Mir ist auch absolut nicht klar warum es in so vielen Fällen einfach nicht möglich ist sich zu überlegen wo man hin will, und danach erst ein Taxi aufzuhalten/rufen/sich hinein zu setzen. Wenn so etwas länger dauert schalte ich immer die Uhr ein, schliesslich ist das meine Arbeitszeit. Ich bin ja prinzipiell ein sehr geduldiger Mensch, aber bei solchen Dingen fehlt mir echt das Verständnis.

  2. @Seismo

    Wenn man bedenkt, wieviele Menschen nüchtern schon nicht in der Lage sind, ihre drei Gedanken beisammen zu halten, wieviele können das noch bei 5 Atü-Kesseldruck?

  3. tom sagt:

    was ich nicht verstehe: wieso steigen soviele touris in den vermeintlich billigen hostels anstatt in einem normalen hotel ab, obwohl sie die taschen voller geld haben…

    trinkgeld für ein taxi gibt es in england meiner erfahrung nach so nicht. eigentlich wird lediglich zum vollen pfundbetrag aufgerundet.

  4. Sash sagt:

    @Seismo:
    Ich finde es ja auch unmöglich. Aber wie gesagt: Nachher schmeiße ich ihn raus und hab dann den Stress an der Backe, dass er mir 5 € fürs Rumstehen zahlen muss. Da kann ich mir den Feierabend auch anders versauen 🙁

    @tom:
    Naja, wenn sie viel unterwegs sind, ist ihnen vielleicht nicht sonderlich wichtig, ob zur Zimmerausstattung noch ein 50-Zoll-Fernseher und ein eigenes Klo gehören. Dafür gehen sie halt lieber in die teuren Clubs, statt sich vorm Supermarkt zu besaufen…

  5. Bin ich froh, das meine Kundschaft nicht das Fahrtziel suchen muss, dafür könnte ich fast reich werden, wenn ich die sonstige Wartezeit berechnen könnte.

  6. Sash sagt:

    @alltagimrettung:
    Glaube ich gerne 🙂

  7. ednong sagt:

    Well, puh fällt mir da nur ein 😉

    Hättest ihn vielleicht mal zum Abschluß einmal in den Tank pusten lassen sollen …

  8. Ben sagt:

    Vielleicht hättest Du einfach losfahren sollen… spätestens wenn er sich über diese Odysse beklagt hätte wäre ihm der Name vielleicht ja eingefallen 😀

  9. Sash sagt:

    @Ben:
    Die Idee hat natürlich auch was. Aber das konnte ich ja ebenfalls nicht ahnen, da ich den Namen ja auch nicht kannte 🙂

  10. Nils sagt:

    Zu allem Überfluss kommt jetzt auch noch ein Klugscheißer daher. Nämlich ich! Es heißt gewinkt und nicht gewunken. 😉

  11. Sash sagt:

    @Nils:
    Also wenn umgangssprachliche Formen schon im Duden stehen…
    http://www.duden.de/rechtschreibung/winken
    …dann kann man sie auch verwenden 🙂

  12. Nils sagt:

    Oooookeeh, genehmigt. 😉 So einhundertprozentig richtig ist es aber dennoch nicht. :p

  13. […] Es ist ja immer höchst unterschiedlich, wie lange es am Stand dauert, bis so eine Tour zustande kommt. Die einen schleichen sich unbemerkt aus dem toten Winkel ans Taxi, machen die Tür auf und nennen recht schnell ein Fahrtziel. Andere versuchen erst mal eine Viertelstunde lang über den Preis zu verhandeln oder irgendwelche obskuren Routenvorschläge einzubringen, Infos einzuholen und so weiter. Oder sie suchen ewig nach ihrem Fahrtziel. […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: