Die kotzen zu selten!

Traumhaft ist es, wenn man die rettende Tour völlig unerwartet in einem Außenbezirk erwischt. Der Kunde pfiff, und ich brauchte eine Weile, um seiner gewahr zu werden. Fern ab der Straße kam er angesprintet und war ebenso erfreut wie ich.

Dass er zudem eine halbe Stadtdurchquerung plante, passte mir natürlich besonders gut. 🙂

Er war in der Gastronomie tätig und hatte seinen wohlverdienten Feierabend soeben begonnen.

„Stört dich nicht, wenn ich mein Feierabendbier hier…?“

„Nicht im Geringsten. Natürlich unter der Voraussetzung, es bleibt alles sauber hier drin.“

Vielleicht sollte ich bei Getränken etwas konsequenter sein. Aber letztlich kann ich in anderthalb Jahren Nachtschicht im Taxi nur von einem ärgerlichen Zwischenfall berichten, und selbst da ging es nur um etwas Flüssigkeit auf der Gummimatte, die genau deswegen da liegt.

Als Dienstleister mit der selben Zielgruppe sind wir schnell ins Gespräch gekommen, und letztlich haben wir uns die ganze halbe Stunde fast ausschliesslich über Leute unterhalten, die mir ins Taxi oder ihm in die Bar gereihert haben. Mit dem ein oder anderen Seitenschwenk zu anderen Körperflüssigkeiten hat sich da doch ein durchaus nicht uninteressantes Thema ergeben. Und ja, auch wenn es gerade um die negativsten Beispiele der eigenen Kundschaft ging, so kann ich doch sagen, dass ich irgendwie dennoch froh bin, meinen Job zu machen. Ich krieg zwar viele Kunden erst ins Auto, wenn sie ihm schon zu voll sind – dafür erspare ich mir aber auch einige traurige Momente davor…

Und ich hatte definitiv zu wenig zu erzählen 😀

Kennt noch jemand da draussen die Momente, wo man sich denkt: Schade, dass jetzt schon Schluss ist mit Arbeit?

6 Kommentare bis “Die kotzen zu selten!”

  1. Aro sagt:

    Manche Gespräche mit Kunden sind ja das, was unseren Job interessant macht. Kommt leider viel zu selten vor.
    Übrigens: „Mein“ Wagen ist auch nach 4 1/2 Jahren noch jungfräulich! Aber vielleicht hast du ja auch einen anderen Fahrstil 😉

  2. Ingmar sagt:

    „Kennt noch jemand da draussen die Momente, wo man sich denkt: Schade, dass jetzt schon Schluss ist mit Arbeit?“
    Nein, wirklich nicht 😉

  3. Sash sagt:

    @Aro:
    Das mit dem Fahrstil ist natürlich immer wieder eine interessante Theorie. Vielleicht liegt es ja am gelegentlichen Hakeln der Schaltung… ihr fahrt ja alle Automatik, die ist sicher meistens etwas ruckelfreier.
    Aber wenn ich mir die Leute so im Nachhinein wieder ins Gedächtnis rufe: Nee, die hätten es wahrscheinlich auch am Boden liegend geschafft.

    @Ingmar:
    Also Feierabend ist immer schön. Aber manche Fahrten dürften schon etwas länger dauern.

  4. Nobody sagt:

    Gegen ein geringes Endgeld von dir kann ich dir sicherlich eine Fahrt bieten. Dann hast du etwas zu erzählen. 🙂

  5. Sash sagt:

    @Nobody:
    Ich möchte ja ungern als besonders verknöchert gelten und gerne mal die Regeln ausser Kraft setzen um zu sehen, was passiert. Aber deine Idee pervertiert den Grundgedanken dieses Berufs dermaßen, dass ich auf die Umsetzung verzichte. 😉

  6. Nobody sagt:

    Och schade. Ich hatte mich ja schon so darauf gefreut endlich mal dich nicht nur durch Fernglas zu sehen und dann auch noch mit Namen im Blog erwähnt zu werden. 😀

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: