Gesprächsführung …

„Zur Warschauer. Was wird das kosten?“

„Zur S-Bahn? Knapp über Kurzstrecke, acht Euro vielleicht.“

„Alles klar.“

„… und dann fahr ich zum Flughafen Schönefeld.“

„Mit der S-Bahn?“

„Ja nee, nicht um die Uhrzeit. Erst mit der U12, dann die U8 und dann irgendein Bus …“

„Klingt ja nach der schlimmstmöglichen Verbindung. Wie lange dauert das?“

„Naja, eine Stunde. Da fällt mir ein: Wie viel würde es denn kosten, wenn Sie mich zum Flughafen fahren?“

Und an der Stelle war die Sache schon komplikationslos eingetütet. Da lüge dann aber sogar ich:

„Hey, DAS war jetzt aber nicht meine Intention …“ 😉

War am Ende eine nette Fahrt, wir haben uns gut unterhalten, der Fahrgast war superfroh, noch eine halbe Stunde Zeit zu haben („Weißte, ich fahr ja fast nie Taxi …“) und am Ende werden die 30 € Mehrkosten zum ursprünglichen Plan seinen zweiwöchigen Ägypten-Aufenthalt sicher nicht über die Maßen teurer gemacht haben. Passt doch. 🙂

9 Kommentare bis “Gesprächsführung …”

  1. malenki sagt:

    Da wird sich der Fahrgast gefreut haben, eine Stunde länger auf dem Flughafen warten zu können. 🙂

  2. Jochen sagt:

    Bei mir ist unten rechts am Bildschirm irgend so ein Mist, mach das mal weg, Herr Sascha! Danke.

  3. Ana sagt:

    Musste klicken, Jochen. Damit willigst du nicht ein, das is nur ein „damit ihr’s wisst“.

  4. Sash sagt:

    @malenki:
    Naja, er war ja auch etwas zu spät beim Antritt der Fahrt …

    @Jochen:
    Sonst noch was? N‘ Kaffee dazu oder so?

  5. Oni sagt:

    @malenki: Eine Stunde eher da sein kann nervösen Menschen (wie mir) so viel Sicherheit geben, dass es die Zeit und auch die 30€ fürs Taxi wert ist.

  6. Jochen sagt:

    @Ana
    Achso, ich dachte schon Spy Cooki Dingsbums und so.

  7. TomTom sagt:

    Das Problem bei dem „Mist“ da unten rechts ist, dass dieser zu spät kommt. Damit ich darüber informiert werde mit was für Werkzeugen hier spioniert wird muss ich die Seite erst einmal öffnen. Damit werden schon Cookies erstellt, noch bevor ich mir Gedanken darüber machen kann ob ich damit leben kann.
    Wenn ich es nicht kann, ist es schon zu spät.

    Das Problem gibt es mitlerweile auf den meisten Webseiten. Erst wenn die Seite geladen ist und alle Cookies auf mich geworfen wurden wird „um Erlaubnis gebeten“.

  8. Jürgen sagt:

    Wenn er Glück hatte, war er vor den ägyptischen Fluggästen am Check-in-Schalter. Ansonsten ist es auch so von Vorteil für Personen, die wenig reisen, mitten in einer Schlange stehen zu dürfen, je näher das Ende des Check-ins rückt. Ihre Angst, stehen gelassen zu werden, dürfte dann etwas geringer ausfallen.

  9. highwayfloh sagt:

    @Tom Tom … gehe nicht zu Obi oder Hornbach…. wenns gut werden muss: „Bauhaus“ … und in Notfällen eben nach „Hans-Hans“ fragen ….

    omg ….

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: