Wie ich Fahrgäste lobe

Da kam er am Ostbahnhof auf mich zu. Mit einem Einkaufswagen und drei Kästen Bier darin. An der abschüssigen Halte musste er den Wagen halten, während ich kurz das Bier in den Kofferraum gewuchtet hab. Party-Nachschub, klassischer Fall. Kaum dass er unbeladen war, meinte er nur:

„Ich bring den Wagen nur kurz weg, ich bin gleich wieder da!“

… und sprintete davon.

Da hab ich nicht anders gekonnt und ihm hinterhergerufen:

„DAS NENNE ICH MAL VERTRAUEN, JUNGE! HUT AB!“

🙂

15 Kommentare bis “Wie ich Fahrgäste lobe”

  1. Ulf sagt:

    Jib zu, mit REDD’S wärste losjefahrn.

  2. ferenc_i sagt:

    … ohne Apfelbier besteht doch eh keine Gefahr, oder? 🙂

  3. Hans Olo sagt:

    Haste die Uhr angemacht als der Kofferraum beladen war?

  4. Tja, ganz einfache Schlussfolgerung: Hätte Sash das Bier schnell ausgetrunken, hätte er beim wegfahren seinen P-Schein riskiert… 😉

  5. Arno.nyhm sagt:

    Wäre er mit dem bier nach hause gefahren und dann erst getrunken dann hätte er den p schein nicht riskiert 😉

  6. Arno.nyhm sagt:

    Gibt es keinen Nachtgetränkelieferservice in Berlin genau für diese „Not“Fälle?

  7. @arno.nyhm
    Wäre er mit dem unausgetrunkenen Bier nach Hause gefahren, hätte man aber die Beweismittel bei ihm gefunden. Mit dem leeren Flaschen auf dem Weg nach Hause hätte Sash den Pfand auch noch als Trinkgeld kassieren können… 😀

  8. Sash sagt:

    @Ulf und ferenc_i:
    So wirklich Gefahr besteht da bei keiner bestimmten Biersorte. Aber zugegeben, es war Budweiser, da ist die Motivation besonders gering. 😉

    @Hans Olo:
    Nein, ich bin ihm sogar die ersten Meter ohne Uhr hinterhergefahren, damit’s insgesamt schneller geht. Er hätte aber auch keine Minute gebraucht, so dass mir die Variante am Ende sogar das meistmögliche Geld gebracht hat. 😀

    @Gedankenknick:
    Ganz ehrlich: Bei 3 Kästen … niemand sollte da über die Frage „Zum hier trinken oder mitnehmen?“ grübeln müssen.

    @Arno.Nyhm:
    Witzigerweise für genau DIESEN Notfall nicht. Denn eigentlich hatten er und seine Freunde 15 Kästen gekauft und die haben nicht alle in ihr Auto gepasst – weswegen ich dann mit den drei letzten Kästen und einem der Jungs transportiert habe. Das hat zwar am Ende mit gutem Trinkgeld einen Zehner gekostet, aber dafür war das Bier bei Lidl gekauft, das hat sicher im Vergleich zum Lieferdienst einiges gespart. Außerdem war es eh eine kommerzielle Party, die hatten ihr Plus schon gemacht und wollten jetzt einfach niemanden mehr vergraulen. 🙂

  9. Wahlberliner sagt:

    Ich wusste gar nicht, dass der Lidl Budweiser verkauft.

  10. Andreas G sagt:

    Das habe ich mich auch beim Lesen gleich gefragt: Gibt’s in Berlin bei Lidl Budweiser?!? Ich habe zwar vorletztes Jahr knapp ein Jahr in B gewohnt, war aber nie bei Lidl – hätte ich das gewusst.. 🙂

  11. Sash sagt:

    @Wahlberliner und Andreas G.:
    Das ist jetzt auch nur meine Schlussfolgerung, weil der Lidl ja der eine 24/7-Laden im Ostbahnhof (und in der laufnahen Umgebung) ist.

  12. Wahlberliner sagt:

    @Sash: Ich glaube, das ist gar nicht mal mehr so. Ich meine mich zu erinnern, dass Lidl jetzt auch um 00:00 Uhr zu macht (Sonntags evtl. sogar noch früher, aber sie haben da wenigstens tagsüber noch auf), und dass da nebenan ein REWE ist, mit den selben oder ganz ähnlichen Öffnungszeiten. Wenn das Ganze nach 0 Uhr wahr, dann kann es aber natürlich trotzdem sein, dass ich mich irre…

  13. TomTom sagt:

    REWE Mo-So 07:00 – 24:00
    Von Lidl keine Spur. Nächster an der Jannowitzbrücke oder am Matrix. Die machen aber schon drei Stunden eher zu 🙂

  14. exts sagt:

    Den LIDL im Ostbahnhof gibt es leider nicht mehr 🙁

  15. @sash: youtube.com/watch?v=yUJi3FGM0MU
    6 Bier in 10 Sekunden. Könnte man ja jetzt hochrechnen -> 60 Bier in 1min40s… *duck&cover*
    [Achtung! Schon aus beruflichen Gründen kann ich von der Nachahmung solcher „Rekorde“ nur abraten!]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: