Diese unschönen Momente

Momentan klappt irgendwie alles nicht so. Die Umsätze sind januartypisch tief, das Wetter weiß nicht, wohin es will – und von schlimmeren Erlebnissen mit Menschen unterwegs kommt die Tage sogar auch noch was …

Und dann sitze ich gestern quietschvergnügt endlich mit Kundschaft im Wagen, die fröhlich drauflosplappert, während bei mir auf einen Schlag ein einziger Gedanke im Hirn vorherrscht:

„FUCK!“

Ich hab’s nicht laut gesagt, und die Kundschaft hat auch sonst nichts mitbekommen, den letzten von drei Kilometern haben wir einfach so noch weggerockt. Business as usual, Pokerface und einfach nur innerhalb der Jacke Schweißausbrüche bekommen inklusive. Aber es ging.

Das Problem war das Auto. Denn das hat auf einmal gar nicht mehr gewollt. Also beinahe gar nicht mehr. Ich hab’s beim Anfahren gemerkt – da kam nix mehr. Motorleistung halbiert, Turbo ausgefallen oder irgendwas in der Art. Zur Bestätigung blinkte die Abgaswarnleuchte wie ein Klingelton-Werbespot und zumindest mir war bewusst, dass das Rasseln des Motors und die durchaus angenehmen niederfrequenten Vibrationen des Fahrzeugs alles andere als normal und nicht etwaigen Bodenwellen geschuldet waren.

Noch weiß ich nicht, was es ist – aber zumindest eine von drei Schichten diese Woche hat mir der Bockmist jetzt versaut. Krönend kam hinzu, dass ich bisher keinen meiner Chefs erreicht habe, um abzuklären, ob für heute Abend ein Ersatzauto übrig ist. Und die nächsten Stunden werde ich erst einmal schlafen.

Insgesamt habe ich das (noch unbestimmte) Gefühl, dass die neuen Zafiras mit den Turboladern zwar ziemlich chillig zu fahren, dafür aber auch anfälliger beim Motor sind. Das mag überraschen, wenn man meine vielen Einträge über Pannen der 1925 oder der 72 gelesen hat – aber zum einen betraf das nie oder fast nie den Motor – zudem hab ich die Autos überwiegend erst gefahren, als sie den Kilometerstand der 2925 jetzt locker hinter sich hatten. Naja, man wird sehen.

Jedenfalls hatte ich heute Nacht dann statt einer gechillten Wochenendschicht ein kompliziertes Gespräch zum Thema „Wie zur Hölle kriegen wir das mit den Finanzen hin, wenn’s nicht mal im Taxi nach Plan läuft?“. Ungefähres Ergebnis: Fatalismus ist auch sowas ähnliches wie eine Lösung. Den Umständen entsprechend hab ich eigentlich ganz brauchbare Laune – aber es fällt gerade schwerer als normal, die irgendwie beizubehalten. Ein besserer Start ins Jahr hätte mich schon gefreut …

11 Kommentare bis “Diese unschönen Momente”

  1. Reinhold sagt:

    Wie ich solche Momente hasse!? Da bist du als Taxifahrer immer doppelt bestraft. Z der teueren Reparatur kommt noch, daß du nicht fahren kannst, weil die Kiste in der Werkstatt steht. Und wann passiert das? Richtig! In der Nacht von Freitag auf Samstag. Bei den „Normalen“ ist jetzt erst mal Wochenende.
    Schlaf dich erst mal aus. Ich stürze mich in das ebenfalls wechselhafte Tagesgeschäft. Meine Hoffnung ist die BAU Messe, die am Montag beginnt.

  2. Wegen Chef erreichen: habt Ihr da keinen der eine Nacht-Not-Bereitschaft hat? ist doch normalerweise in größeren Taxibetrieben so üblich? Eben genau für solche Fälle, oder auch zB wenn du mit einer Panne liegenbleibst?

  3. Marco sagt:

    Wie sieht’s denn mit spontanem Urlaub aus? Wenn ich mich an die Gespräche in den letzten Jahren richtig erinnere, wäre der Januar rein finanziell sowieso die günstigtste Urlaubszeit, da anstatt des mauen Januarumsatz der Durchschnitt der letzten Monate zählt, der typischerweise deutlich besser war.

    Oder genehmigen deine Chefs aus diesem Grund im Januar nicht gerne Urlaub?
    Oder ist das wegen Mindestlohn sowieso dieses Jahr alles anders?

  4. ednong sagt:

    Ist natürlich absolut blöde, so etwas. Aber lass dir doch von nem Auto nicht die Laune verderben. Ich vermute mal, dass du mti deinen Chefs da ne Lösung finden wirst, wie die ausgefallene Schicht zu entlohnen ist. Schließlich warst du arbeitsbereit, Nur das gestellte Dienstgerät funktionierte nicht. Ist meines Erachtens dann die Last deiner Chefs, nicht deine.

  5. Tino sagt:

    Klingt alles in allem sehr besch****. Habt ihr denn keine Partnerwerkstatt, wo man das Auto nachts/morgens abstellen kann, Schlüssel in Kasten werfen und die schauen sich das dann direkt bei Ladenöffnung an?

    Und nun mal die, evtl. etwas provokant aber keineswegs so gemeinte Frage: nutzt dir der Mindestlohn dabei etwas?
    Nicht falsch verstehen, ich bin absolut dafür! Aber greift der auch in dem umsatzbasierenden Gewerbe, wenn dabei Ausfälle zu verzeichnen sind, die nicht die Schuld des Arbeitnerhmers sind?

  6. Uwe A. sagt:

    Wochenende + grüne Woche = gefühlte 10.000 Taxen auf der Straße. Da macht es eigentlich keinen Unterschied, ob das Auto funktioniert oder nicht…

  7. Cliff McLane sagt:

    > Fatalismus ist auch sowas ähnliches wie eine Lösung.

    Das mag ich so an dir, diesen inhärenten Pragmatismus. Erinnert mich ein wenig an meine Zeit als Rucksacktourist in Indien; du brauchst da gar nicht zu fragen, auch nicht in deinem schönsten Englisch, WANN denn der Bus / Taxi / Ochsenkarren kommt. „Car will come“ ist sowieso die einzige Antwort, die du hören wirst. Der schönste Satz, den ich da mal als Antwort bekam, war: „engine has bad karma, no drive today“. Naja, dann weißte Bescheid …

  8. Roichi sagt:

    Den Fatalismus brauchre ich auch gerade. Weil kein neuer Job in Sicht. Und das Ende vom Geld rückt näher.

  9. Andy sagt:

    Wie oft wechselt ein Taxler das Motoröl? Nach Werksvorgabe? Meine Erfahrung mit Turbos (und entsprechende Konsensmeinung in Foren) ist das das Motoröl das ja auch den Turbo schmiert einfach wegen der hohen Turbodrehzahlen schneller altert und den Zweck nicht mehr erfüllt. Ein Downgrade des Intervalls von sagen wir 30tkm laut Hersteller auf 20tkm wirkt wunder und bringt auch angeblich anfällige Motoren (Alfa Romeo) problemlos über die 300ttkm Marke (bei Privat Nutzer für profil wohlgemerkt).

    Die Hersteller mögen das noch nicht recht zugeben, weil ja erst vor einigen Jahren die Longlife Wechselintervalle als tolle Verbesserung an den Kunden gebracht wurden. Wurde man jetzt wieder auf 20tkm Werksvorgabe gehen würden die einen schreien das sei Geldschneiderei und den Werkstätten wurden die lukrativen Reparaturen entgehen…

  10. Sash sagt:

    @Reinhold:
    Ja, da hat man irgendwie den Ärger doppelt an der Backe – aber das gehört wohl auch dazu. Bei uns beginnt die Fashionweek Anfang der Woche – aber die war letztes Jahr schon nicht so wirklich dolle …

    @Taxiblog Bremen:
    Haben wir. Aber es gibt halt Dinge, die funktionieren besser und andere schlechter … 😉

    @Marco:
    Ja, spontaner Urlaub ist eine gute Sache – aber ehrlich gesagt brauch ich gerade jeden Euro extra. Und das Urlaubsgeld ist dank fehlendem Trinkgeld immer zu wenig.

    @ednong:
    Ich sag jetzt mal: „Eigentlich sollte das so sein“ …

    @Tino:
    Wir haben Partnerwerkstätten, klar. Allerdings hängt es vom Schaden ab, welche Werkstatt was behebt. Da ist wegen diverser Preisunterschiede eine Rücksprache sinnvoll. Außerdem ging’s mir ja auch um einen Ersatzwagen.
    Der Mindestlohn wird mir erst einmal eher ein Minus beim Netto bringen, weil meine Chefs steuerfreie Zulagen nur zusätzlich zu den 8,50 € zahlen dürfen und die bisher einen größeren Teil meines Lohns ausgemacht haben, der eben eher recht genau um die 8,50 € herum liegt. Mittelfristig werden es höhere Umsätze richten müssen – was dann tatsächlich für einen höheren Stundenlohn – brutto wie netto – sorgen dürfte, denn da ist noch Spielraum nach oben.
    Das mit den Ausfällen ist aber halt ein Übel, das am Ende eher selten vergütet wird.

    @Uwe A.:
    Na dann hab ich ja wenigstens zur Entspannung der Lage beigetragen. 😉

    @Cliff McLane:
    Ja mei, was soll man machen. Ich werd schon nicht umgehend sterben. 🙂
    Und mit Fahrplänen sind wir in Mitteleuropa schon ziemlich verwöhnt, würde ich sagen …

    @Roichi:
    Dann wünsche ich mal viel Erfolg bei der Suche! *daumendrück*

    @Andy:
    Nun, ich als Nachtfahrer hab damit selten zu tun, aber ich vermute schon, dass es mehr oder minder nach Werksvorgabe läuft. Könnte natürlich auch hier eine Rolle spielen. Aber dazu bin ich ehrlich gesagt zu sehr Laie bei den technischen Fragen.

  11. Marco sagt:

    @Sash: Stimmt, da war was – das fehlende Trinkgeld macht die Rechnung natürlich kaputt…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: