„So ein Glück!“

Berlin im Januar. Obwohl Wochenende ist, läuft es einfach nur endlos beschissen. Stundenlanges Vergammeln an der Halte, kaum mal eine Tour – und wenn dann ums Eck. Als ich, eigentlich fast vier Stunden vor Feierabend, nach zweistündigem Warten eine 6,80€-Fahrt zur Landsberger Allee bekomme, nutze ich deren Verlauf, um unmittelbar nach Hause zu preschen. Bei drei Euro Stundenumsatz ist selbst das Jammern darüber schon unnötige Muskelkraft im Vergleich zum eingefahrenen Geld.

Den Haken über den S-Bahnhof Marzahn lasse ich ja nie aus. Man weiß ja nicht, es könnte doch … und tatsächlich! Eine Kundin, die ihren Straßennamen nur schlecht aussprechen kann, die Straße soll aber „gei-ia“ liegen. „Gleich hier“ also. Marzahner Vietnamesisch für Anfänger. Nach rund 4 Kilometern waren wir dann auch schon am Ziel. Ein Zehner aus dem Nichts, eine Art Himmelsgeschenk oder so in dieser Nacht. Ich fahre wieder zurück, das möchte ich nochmal probieren!

Und schon auf dem Weg zum Bahnhof ein Winker auf der anderen Straßenseite. Ich hab brav gewendet und die Türe aufgemacht. Der junge Mann mit der strubbeligen Frisur sah mich ungläubig an:

„Da-darf ick?“

„Ja sicher.“

„Na dit is‘ ja … also so ein Glück!“

Und für mich erst. Zwei Touren hintereinander. Mit der vom Stand vorhin quasi drei in Folge. So viel hab ich davor in 4 Stunden nicht geschafft.

„Und ick dacht‘ schon, ick müsste loof’n!“

Und so gesehen hatte er sich einer gewissen Fleißaufgabe gestellt. Sein Ziel lag in über 6 Kilometern Entfernung in Hohenschönhausen. So ein Glück! 😉

8 Kommentare bis “„So ein Glück!“”

  1. woody.bangkokstreets@gmail.com sagt:

    tja, ich war auch „lost in a little bavarian city“ heute n8,
    nix, kein umsatz oh gott ich seh schon das gesicht vom chef!

    …da winkt einer, steigt ein und sagt: „eeeeendlich ein Taxi, bitte einmal münchen“
    ok, mein Stich, 105 Euro, puh glück muss man haben!

    liebe grüsse dein „immerleser“ 🙂

  2. Uwe sagt:

    Und deine Chefs müssen es mit dem Mindestlohn ausgleichen. Da kann mann Marzahn links liegenlassen….

  3. ednong sagt:

    Ja,
    manchmal ist das so mit dem Glück. Dürften ja so um die 28 EUR in 3 Stunden gewesen sein. Damit stimmt ja zumindest der STundenlohn für die 3 h. Dafür haste dann allerdings noch keine 8 h rum. 🙁

  4. Uwe A. sagt:

    Der Januar läuft ja üblicherweise nicht gerade gut, aber dieses Jahr ist es – zumindest bisher – echt unterirdisch.

    Ich könnte mir vorstellen, dass viele Fahrgäste denken, wir hätten seit 01.01. schon bis zu 30% höhere Tarife und deshalb das Taxi meiden. Dabei wird das hier in Berlin frühestens im März passierern und ich bin mir ziemlich sicher, dass der Schuss nach hinten losgeht…

  5. metro sagt:

    Ich habe es schon mal geschrieben. Warum meldet der Arbeitgeber bei der Agentur für Arbeit keine Kurzarbeit an (1 Monat).
    Als Vergleich ist zum Beispiel in der Baubranche etc. auch in den Wintermonaten i.d.R. Flaute…
    Kohle kommt dann vom Arbeitsamt…
    Hier ein Link dazu

    http://www.arbeitsagentur.de/web/content/DE/Unternehmen/FinanzielleHilfen/Kurzarbeitergeld/Detail/index.htm?dfContentId=L6019022DSTBAI485563

  6. Wir haben im Januar zum Glück ein jährliches Großevent, was es nicht so tragisch macht: Die Bremer Sixdays. Ein 6-Tage-Radsportrennen mit Party & Konzerten nebenbei. Und danach geht es mit den typisch Norddeutschen Kohl & Pinkelfahrten los…

  7. Aro sagt:

    Dieser Januar ist der schlechteste sei Arogedenken. Aber das mit dem Mindestlohn macht ja wohl eh kaum ein Betrieb. 🙁

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: