Der bin dann wohl ich …

„Komm her! Hier, Taxi!“

„Nee, den will ich nicht!“

„Aber …“

„Ich will den da!“

Sprach’s und zeigte im Rahmen einer leicht kreisenden Handbewegung auf mich, der ich hinter dem Kollegen auf Position 2 stand. Ich hab’s mal als Kompliment genommen. Und so lange es nur ums Taxifahren geht …

8 Kommentare bis “Der bin dann wohl ich …”

  1. Zugfahrer sagt:

    Ersetze Taxi mit Hund und wir haben eine X-beliebige Szene aus einem Tierheim. Auftritt haben: Verwöhnte Tochter und Vater 🙂

  2. Taxi 123 sagt:

    “Komm her! Hier, Taxi!” ? Logische Reaktion: Passwort! Jedenfalls bei meinen Söhnen. 🙂

  3. Kieler Sprotte sagt:

    Tja, in Kiel kann man so ein Verhalten als Kunde leider nicht bringen. An Position 1 und 2 standen heute kurz nach Mitternacht recht alte und ungepflegt erscheinende Taxen, so steuerte ich zielsicher einen Prius auf Position 3 an. Mit so einem Hybrid wollte ich schon länger mal mitfahren. Tja, der gute Fahrer steigt aus und begrüßt mich mit „nehme erste Taxe“. Ohne nachzudenken, platzte es aus mir heraus: „ich würd gern mit Ihnen fahren und als Kunde hat man ja die freie Wahl“. Da setzt sich der Gute wieder in sein Auto und verschließt es mit der Zentralverriegelung. Plötzlich sprang der Fahrer von Position 5 aus dem Wagen und schimpfte mich an, gefälligst den ersten Wagen aus der Reihe zu nehmen. Ich erwiderte noch kurz etwas von wegen „freies Wahlrecht und Beförderungspflicht“, zog es dann aber vor, mir per Handy eine Funktaxe zu bestellen. Den Anbieter kannte ich schon von diversen Fahrten und bei der Zentrale hatte ich bisher nur gute Wagen mit netten Fahrern. Zu meinem Erstaunen wunderte sich der dann nach wenigen Augenblicken ums Eck kommende Fahrer nicht, zum Bahnhof bestellt zu werden. Auf meine Frage, warum eigentlich von diesem Anbieter nie Taxen am Bahnhof stehen würden, wollte er allerdings nicht mit der Sprache raus und sagte nur etwas von internen Anweisungen. Auf kurzes Nachbohren gab es dann den Tipp, sich bei Bedarf einen Wagen zum Seitenausgang des Bahnhofs zu bestellen um „Vorfälle zu vermeiden“.

    Wie ich nach einer kurzen Google-Suche daheim zu Taxi-Problemen in Kiel herausfand, bin ich wohl kein Einzelfall. Es gibt diverse Meldungen zu Schlägereien am Taxistand des Kieler Hbf, über abgelehnte Fahrten wegen nur 2 km Strecke usw. Hier noch kurz ein Zitat dazu:

    …dass in Punkto Freundlichkeit und Service am Bahnhof einiges im Argen liegt. Er wünscht sich, dass das Ordnungsamt vor Ort kontrolliert, denn hier kommen Besucher das erste Mal mit Kiel in Kontakt. Michael Rulle von Vineta Taxi (70 Pkw, 330 Fahrer) kennt ebenfalls die Probleme. „Darum dürfen unsere Fahrer gar nicht am Bahnhof stehen“, sagt er: Das Unternehmen wolle sich vom Image her absetzen.

    Tja und genau die werde ich mir jetzt wohl aus der Bahn heraus zukünftig an den Seiteingang vom Bahnhof bestellen, irgendwie traurig – aber anders kann man die Schrottmühlen mit unfreundlichen und prolligen Fahrern in Kiel wohl nicht vermeiden. Das hatte jetzt alles nichts mit Sash, Berlin und seinen Opeln zu tun, ich musste meinem Unmut nur gerade mal Luft machen. Kurz zum Ausgleich: Die netteste Taxifahrt hatte ich vor kurzem in Berlin vom Hbf bei einer 10 Euro-Tour 🙂

  4. Sash sagt:

    @Zugfahrer:
    Na toll, Du ziehst gleich mal die Stimmung runter! 😉

    @Taxi 123:
    Ich verstehe echt nur Bahnhof. Und Passwort.

    @Kieler Sprotte:
    Sowas höre ich natürlich auch immer wieder. Und ja, auch aus Berlin. Das mit der freien Wahl des Taxis hat sich noch nicht bei allen Fahrern rumgesprochen. Und ich fürchte, das wird noch dauern.
    Und ich finde dein Verhalten absolut in Ordnung. Was besseres kann eigentlich gar nicht passieren. Also dem Taxigewerbe jetzt. Wie viele Kunden in deiner Situation nehmen künftig die Bahn, einen Mietwagen, nutzen Carsharing etc. pp.? Vielleicht nicht viele, aber immerhin ein paar. Und ich glaube, verlorene Kundschaft ist echt das blödeste, was uns passieren kann. Weit blöder, als am Stand mal länger zu warten. Ohne Kundschaft wird das nämlich in Zukunft die Regel sein.
    Nein, wenn es tatsächlich die Möglichkeit gibt, bei einem anderen Unternehmen, einer anderen Zentrale oder meinetwegen bei privat bekannten Taxifahrern persönlich den Service zu bekommen, den man als Kunde erwarten kann, dann ist das super!
    Und es freut mich, wenn Deine Erfahrungen in Berlin besser waren. 😀

  5. Ozyan sagt:

    Irgendwie erinnert mich das gerade entfernt an die Situation, als ich neulich mit einer Freundin aus dem Kino kam – es war Montag, es war halb eins nachts, und wir waren aufgrund einer Sonderveranstaltung gerade nach sechseinhalb Stunden drin gewesen, hatten also beide nicht mehr die Motivation, jetzt auf U-Bahn (ich) bzw. Bus (sie) zu warten.

    Wir haben also den Taxistand am gegenüberliegenden Bahnhof angesteuert, sind auch zielsicher zur Position 1 – und die Zeitung des Fahrers war offenbar dermaßen spannend, dass er auf uns überhaupt nicht reagiert hat. Wir sind dann rüber zu Position 2, die Fahrer erkundigte sich zwar noch, was denn mit dem Kollegen nicht in Ordnung war, gab sich dann aber mit der Erläuterung zufrieden und brachte uns nach Hause… Hat der gute Mann eben Pech gehabt, dass waren 24 Euro, die ihm da durch die Lappen gegangen sind.

  6. Taxi 123 sagt:

    Passwort=Zauberwort=Bitte!

  7. marcel3545675 sagt:

    Hallo 

    Ich suche meine Tasche (schwarz/blau) habe sie Samstag morgen in einem Taxi auf dem Rücksitz vergessen in der fahrt von kiel hbf-preetz.

    Können sie mir da helfen haben sie so eine tasche?

  8. Sash sagt:

    @marcel3545675:
    Da bin ich der falsche Ansprechpartner. Da solltest Du lieber bei der örtlichen Taxizentrale (insbesondere wenn Du das Taxi dort bestellt haben solltest) oder beim Fundamt fragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: