Unterschiede …

Senior hat mich in den Kommentaren auf ein neues Bild bei notesofberlin.com hingewiesen. Die Seite kann man sowieso weiterempfehlen, aber heute hat es mal wieder was mit Taxen zu tun:

Notes of Berlin: Können Sie diese Fahrzeuge unterscheiden?

Eine kleine Anmerkung muss ich aus Sicht des Taxifahrers aber dann trotzdem machen: Der Punkt „schwer betrunken“ ist wirklich unglücklich gewählt. „Betrunken“ – ok. Aber unter „schwer betrunken“ verstehe ich den Grenzbereich zur Alkoholvergiftung und da ist manches Mal dann vielleicht doch auch der Rettungswagen gefragt. Klar, keiner will diese meist schwierige Kundschaft sonderlich freiwillig haben, aber sie pauschal dem Taxi zuzuteilen, ist vielleicht doch etwas gewagt.

10 Kommentare bis “Unterschiede …”

  1. Clemens P. sagt:

    Sehr oft sind Taxifahrer einfach weggefahren, als sie mich betrunken gesehen haben, was ich nicht verstehe. Das nächste Mal rufe ich wohl den Krankenwagen 😀

  2. Taxi123 sagt:

    Besonders lustig sind die „Fahrgäste“ die schon ein anderes Taxi (heutzutage so schön blau-silber lackiert) transportiert hat und die man dann von der Wache abholen darf. Betrunken, tödlich sauer und dann müssen sie noch für den Weg nach Hause bezahlen…

  3. Sash sagt:

    @Clemens P.:
    Dann warst Du wohl schon auf dem Weg, eine Gefahr für den ordnungsgemäßen Betrieb zu werden … 😉
    Naja, legt halt jeder Kollege anders aus.

    @Taxi123:
    Oh, da bin ich bislang drum herumgekommen. Glücklicherweise! 🙂

  4. Und nun mal die Meinung eines Rettungswagenfahrers. Gerade in den Großstädten, aber auch schon auf dem Land wird oft der Rettungswagen geholt, wenn mal zu tief ins Glas geschaut hat. Und nicht jeder, der kotzen muss und nicht mehr gerade geht, muss mit uns transportiert werden. Viele Menschen handeln heute einfach so, ich gebe lieber die Verantwortung gerne ab. Sobald jemand noch seiner Sprache mächtig ist, bekommt er entweder den Tip für das Taxi oder die Herren in Blau Silber. Gut finde ich hier in CH, dass der Platz in der Ausnüchterungszelle mal schlappe 500 Franken kostet.

  5. Sash sagt:

    @alltagimrettungsdienst:
    Wie gesagt: Kann ich nachvollziehen. Ich würde halt sagen, da gibt es durchaus eine Grauzone. Ein Bus- oder Taxifahrer muss keine Leute mitnehmen, die ihm ins Auto kotzen. Die Polizei verweist dann auf den Rettungsdienst und der sagt: „Nimm doch ein Taxi!“ Am Ende liegen die Leute irgendwo in der Ecke, das kann es ja auch nicht sein.
    Mir ist klar, dass da viele gerne früh weiterreichen, aber irgendwann kommt man halt an eine Grenze. Und wenn die Begleitung eines Fahrgastes sagt „Das packt der nicht, oh mein Gott, wir müssen was tun!“ dann wäre ich schon froh, wenn der Rettungsdienst nicht nur verächtlich guckt. Ich meine, Ihr seid die Leute, die damit mehr Erfahrung haben, vor allem aber auch eine zweite Person, die vorschriftsmäßig neben dem Fahren her Hilfe bieten kann – und wenn es nur beim Kotzen ist. Ich kann das nicht, ich bin ggf. alleine im Auto, am besten noch mit drei solchen Leichen. Und da kommt man eben schnell an einen Punkt, wo ich tatsächlich und ganz objektiv nicht mehr für die Sicherheit garantieren kann – auch wenn vielleicht kein lebensbedrohender Zustand vorliegt.

  6. moerbel sagt:

    Nun, auch ich bin Rettungswagenfahrer und ich kann mich da nur Alltags Aussage anschließen. Ich arbeite in einer deutschen Großstadt und hier siehst du am Wochenende in der Nachtschicht teilweise keinen einzigen nüchteren Patienten. Klar, wenn jemand wirklich eine schwere Alkoholvergiftung hat, sprich sich nicht mehr selbst auf den Beinen halten kann, dazu keine Begleitperson hat oder gar halb bewusstlos auf der Straße liegt, ist die Indikation für den Rettungsdienst bzw Krankentransport durchaus gegeben, gerade wenn die Außentemperaturen dementsprechend niedrig sind. Das man das nicht toll finden muss ist natürlich auch klar, man kann sich bessere Patienten vorstellen. Allerdings nimmt es ja mittlerweile Ausmaße an, die ich mir so nie hätte vorstellen können. Da rufen die „Freunde“ des/der Delinquenten/in den Rettungsdienst, weil der Kumpel halt nimmer ganz gerade ausschauen kann und sie jetzt leider keine Zeit/Lust/Muse haben, ihn nach Hause zu bringen und gegebenenfalls auf ihn aufzupassen. Ich und wahrscheinlich 90% der restlichen Bevölkerungen hatten auch mal ihren Suff irgendwann und da haben einen die Kumpel halt nach Hause gebracht und ins Bett gelegt und noch der Mutti/Vati/Freundin/Lebensgefährtin/whatever bescheid gesagt. Aber was „uns“ als Rettungsdienst halt außerordentlich anpisst ist es, wenn wir mit Blaulicht und Martinshorn quer durch die Stadt fahren müssen, dabei nicht nur unser sondern auch das Leben und die Gesundheit anderer Mitbürger gefährden müssen (und das tut man immer bei Sondersignalfahrten, egal wie vorsichtig man fährt), nur um so einen betrunkenen Vollpfosten auf Krankenkassenkosten „heimzufahren“ (ja, das denken die wirklich.), während der Disponent in der Leitstelle verzweifelt ein freies Fahrzeug für einen richtig kranken Menschen sucht. So einer gehört dann halt in ein Taxi. Wenn der Taxifahrer ihn nicht will, was sein gutes Recht ist und ich ihm beleibe nicht verübel kann, dann gehts halt auf die Polizeiwache zum ausnüchtern, weil natürlich kann ich den im Winter nicht auf der Straße stehen lassen.
    Letztlich zahlt jeder von uns mit seinen Krankenkassenbeiträgen diese Einsätze mit. Ich persönliche schreibe bei sowas auch gern mal eine Privatrechnung, schon alleine dass die Person die Rechnung selber bei der Krankenkasse einreichen darf. Die Idee mit den 500 Franken für einmal Ausnüchterung aus der Schweiz finde ich gut, die ist hier längst überfällig.
    Ich verstehe natürlich auch den Taxifahrer, der mit so jemanden noch weniger zu tun haben will wie wir, zumal ihm natürlich die medizinische Ausbildung fehlt um den Zustand eines Betrunken einschätzen zu können. Das Problem ist leider eins, das tief aus der Gesellschaft selbst kommt. Ich könnte hier noch ewig darüber weiterschreiben, denn das ist ja nicht nur bei Betrunkenen so, ich hatte schon Kollegen die mit Sonderrechten zu einem „Kindernotfall“ gefahren sind, bei dem die Mutter mit dem Baby auf dem Arm in der Tür stand und sagte „Endlich sind sie da. Beruhigen sie mal das Kind, ich muss morgen in die Arbeit“
    … in diesem Sinne.

  7. Sash sagt:

    @moerbel:
    Ich denke, wir können da durchaus übereinkommen. Klar, die Grenzen sind wie gesagt nicht eindeutig definierbar. Manche Leute ändern ihren Zustand ja auch unterwegs 😉
    Ich denke – und das hab ich aus deinem Kommentar auch rauszulesen geglaubt – dass das Hauptproblem eigentlich sowieso viel eher ist, dass die Leute sich abschießen bis zum Gehtnichtmehr und es anschließend anderen überlassen, mit ihnen zurechtzukommen. So gesehen finde ich die Geschichte mit der Privatrechnung eigentlich eine ganz gute Sache. Die verdeutlicht dem ein oder anderen vielleicht, dass es eben doch nicht für umme ist, was da passiert. Halte ich bei Kotzern ja im Grunde genauso.
    Wenn ich tatsächlich mal den Rettungsdienst rufe, dann war das aus meiner Sicht auch immer sinnig. Aber letztlich kommt es sicher auch vor, dass man da mangels medizinischer Ausbildung mal eher daneben liegt.

  8. Das wir angesäuert sind, wenn wir zum 7 alkohlisierten Patienten kommen, ich glaube das kann jeder verstehen. Natürlich sollten wir jeden Patient gleich behandeln aber uns gelingt das auch nicht immer. Auch ist das aggressions Potential enorm hoch und man wir bepöbelt, bedroht oder sogar körperlich angegriffen. Und da muss die Stadt nicht mal Berlin heißen. Ich würde keinem Taxifahrer einen Patient ins Auto setzen, der mir nicht koscher ist.

  9. Sash sagt:

    @alltagimrettungsdienst:
    Das verstehe ich nur zu gut 😀
    Das Dumme ist halt: Wir haben es ja im Zweifelsfall mit den selben Leuten zu tun. Ggf. hoffen wir eben, dass ihr noch eine Beruhigungsspritze mit euch führt … 😉

  10. highwayfloh sagt:

    Hmh, nun komm ich aber echt ins Schleudern bei der verlinkten Bildbeschreibung:

    Wenn ich mich recht erinnere war da doch immer noch diese Regel gültig:

    schwarz / gelbes Licht auf dem Dach ist das Standard-Taxi

    blaues Licht auf dem Dach ist das „Schnell- / Express“ – Taxi vor allen Dingen wenn die Karossierie „grün / weiss“ bzw. „blau / silber“ ist… .

    Hat sich da neuderdings was geändert? *ernsthaft besorgt bin*

    😉

    ACHTUNG: ==> SCNR !!!!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: