Da bin ich wieder!

Ich werde gleich noch einen Eintrag auf meiner Tastatur herunterhämmern, aber um das nicht unpassend dort einfließen lassen zu müssen, sei hier schon mal angemerkt, dass ich den Jahresendblues und Weihnachten hinter mir habe und es hier nun wieder losgeht. Ursprünglich war eine Pause bei GNIT gar nicht angedacht gewesen, ich hatte sogar schon einige Tage vorgeschrieben. Aber eben nur bis Heiligabend. Und im Verlauf der restlichen Zeit hab ich mich einfach nicht aufraffen können oder wollen. Immerhin hab ich seit langem mal wieder eine ganze Woche (!) frei und zu Weihnachten gab’s natürlich auch noch Besuch oder eigene Aushäusigkeit als Ausrede.

Nun liegt das Jahr in den letzten Zügen, wir freuen uns wohl alle schon auf 2016. Für mich war 2015 eigentlich ein sehr gutes Jahr, aber selbst ich bin froh, wenn’s nun bald rum ist. Meine nächste Schicht wird die obligatorische Silvester-/Neujahrsnacht sein, aber ein paar kleine Sachen hab ich noch rumliegen. Ich hoffe, ihr seid spätestens dann auch wieder alle am Start!

Macht’s gut und vielen Dank für den Fisch!

Sash

7 Kommentare bis “Da bin ich wieder!”

  1. Edgar sagt:

    Fisch? Hä?

  2. Edgar sagt:

    @ Marco: Danke, mag keine SF

  3. Cliff McLane sagt:

    @Sash, schön dass du wieder on the road bist. Ich hab noch Urlaub bis 11. Januar und langweile mich jetzt schon. Dafür steht dann ein komplett neuer Job an, zwar auch wieder im sozialen Bereich, aber mit komplett neuen Leuten und neuen Herausforderungen. Ich kann das genau so wenig erwarten wie du wieder auf der Straße zu sein. Geduld ist eine Tugend, sagt man, aber wer ist heutzutage schon tugendhaft?

    Ich wünsche dir viele aufregende und interessante Touren auch im neuen Jahr, auf dass wir hier viel zu lesen haben!

  4. Edgar sagt:

    @Cliff McLane:

    Also ich freu mich dass ich noch bis zum 11. Jan nicht aus dem Haus muss.
    Was arbeitest Du denn?

  5. Cliff McLane sagt:

    @Edgar, ich bin in einem sozialen Beruf und betreue Leute. Ich hab mir’s so eingerichtet, dass ich das weitgehend in Teilzeit machen kann und lieber auf Geld verzichte als auf meine Freizeit, und der Verein, für den ich arbeite, nimmt darauf auch weitgehend Rücksicht. Also so ähnlich wie Sash sich seine Arbeit einteilt, obwohl es bei mir verbindliche Dienstpläne gibt.

    Im Jahr 2015 habe ich mehr oder weniger kleinkriminelle Jugendliche betreut, 2016 werde ich es mit Erwachsenen zu tun bekommen und einem komplett neuen Team für die ich mit 48 Jahren der „Frischling“ bin obwohl alle anderen jünger sind, aber die haben mich [strike]mit Whiskey abgefüllt und zu einer Unterschrift genötigt[/strike] überzeugt, dass ich das machen möchte.

  6. SaltyCat sagt:

    Edgar… die fünfbändige anhalter-trilogie (nimm es einfach so hin ☺) ist nicht einfach sci-fi, sondern abgedrehter Humor vom feinsten 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: