Die Leute haben Ideen

Also eines muss man sagen: Kreativ sind Betrunkene ja, insbesondere auf der Suche nach potenziellen Sexualpartnern. Selbst ich gehe ja manchmal dazwischen, wenn ein paar Spinner meinen, sie müssten anfangen, Leuten auf der Straße Obszönitäten nachrufen. Irgendwann ist auch mal gut.

Von der Sorte waren die beiden biertrinkenden Gesellen in meinem Auto glücklicherweise nicht. Sie gönnten sich noch eben schnell die Kurzstrecke mit dem Taxi, ansonsten stellten sie eher melancholisch fest, dass sie ihre Zeit in Berlin sinnloserweise nur mit Arbeit verbracht hätten. Sie bescheinigten sich den Status „chronisch untervögelt“, aber immerhin in Zimmerlautstärke. Bis dann einer eine Radfahrerin auf der Straße entdeckte.

Nun kam ein Satz, der mich beinahe vor Lachen dazu gebracht hätte, just das falsche, äh richtige, also… egal. Einer der Jungs lehnte sich vor zu mir und sagte in lieblich-vertrauensvollem Tonfall:

„Duu? Kannst Du die da mal bitte kurz anfahren?“

11 Kommentare bis “Die Leute haben Ideen”

  1. elder taxidriver sagt:

    Diese Idee, vom Patienten in der Psychoanalyse vorgetragen, da würde der Therapeut dazu sagen: Das bedeutet ‚Kontakt‘.

  2. breakpoint sagt:

    Eine originelle, aber nicht gerade erfolgversprechende Anmache.

  3. huppifluppi sagt:

    tjoah, hat halt jeder ne andere definition vom ausdruck „eine flachlegen“. 😉

  4. Sash sagt:

    @elder taxidriver:
    Ja, aber ich vermute, da lässt sich noch mehr reininterpretieren 😉

    @breakpoint:
    Das glaube ich auch!

    @huppifluppi:
    So kann man es auch sagen 😀

  5. Waldi sagt:

    hi sash, sorry fuers threadkidnappen 😉 … magst du dich hierzu mal aeussern?
    http://www.berlin.de/aktuelles/berlin/2611138-958092-polizei-stoppt-bekifften-taxifahrer.html
    wie sieht das von der innung her aus? welche konsequenzen gibts von der „jobseite“ in solchen faellen zu erwarten?

  6. MsTaxi sagt:

    @waldi

    In Kurzfassung sind die Folgen dieselben wie für andere Kraftfahrer auch, nur stirbt bei uns der P-Schein und somit die „Arbeitserlaubnis“ zusammen mit der Fahrerlaubnis. Und bei Neuerteilung einer FE nach längerem Entzug kann auch der P-Schein wieder beantragt werden.

  7. opatios sagt:

    Das ist wie mit den Verkehrspolizisten, die mitten auf der Kreuzung stehen um den Verkehr zu regeln.
    Man kann ihn umfahren oder umfahren. 😉

  8. Sash sagt:

    @Waldi:
    Im Grunde ist da nicht viel zu erwarten: Letztlich wird es davon abhängen, ob er seinen P-Schein behalten darf – und davon gehe ich nicht aus. Spätestens bei der Verlängerung sehen die Drogendelikte gar nicht gerne. Aber das sind im Grunde ja auch nur die amtlichen Sachen. Tatsache ist, dass man den P-Schein schneller loswird als den Führerschein. Und soweit ich das weiß, ist schon der bei Drogen recht flugs unterwegs.
    Und ohne P-Schein wird er zumindest keinen legalen Job mehr finden. Was der Chef jetzt speziell macht, kann ich nicht einschätzen – aber einen Fahrer zu behalten, der nicht fahren kann?

    @opatios:
    Ja, so in etwa 😀

  9. Der Banker sagt:

    Der war schon gut. Solange du darüber keinen Lachflash kriegst und dann deswegen jemandem reinfährst, wie das meiner Mutter in ihrer Zeit als Eilbotin mal passiert ist…

  10. Sash sagt:

    @Der Banker:
    Das klingt aber nicht gut … 🙁

  11. Der Banker sagt:

    Ach, war Gott sei Dank nur ein Blechschaden. Und sie hatte erhebliche Probleme, der anderen Fahrerin unterm Lachen zu erklären, was passiert war.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: