„Hier liegt Geld!“

Mit diesen Worten drückte mir mein eben neu erworbener Fahrgast 50 Cent in die Hand. Aha.

„Lag hier hinten auf dem Rücksitz. Trinkgeld, oder?“

„Hmm. Möglich. Vielleicht aber auch einfach verloren …“

„Egal, Hauptsache ist, Du hast was davon!“

Ich will ja nicht wissen, wie viel Kohle in so einer Situation schon heimlich den Weg in irgendwelche Taschen gefunden hat. Dementsprechend war ich positiv überrascht.

15 Kommentare bis “„Hier liegt Geld!“”

  1. Sascha sagt:

    Bei einer Taxi-Fahrt saßen meine Freundin und ich beide hinten. Sie tippte mich lautlos an und signalisierte mir, dass ich in die „Seitentasche“ ihrer Tür schauen sollte.
    Dort lagen einige 1- und 2 € Münzen.

    Meiner Freundin – anders eingestellt als ich – signalisierte ich dann lautlos – ohne dass der Fahrer es mitbekommen sollte – dass sie das Geld gefälligst einstecken soll.
    Hat sie dann auch gemacht. Beim Aussteigen zählten wir dann irgendwas zwischen 8 und 9 €.

    Geld Verlieren im Taxi scheint also nicht ungewöhnlich zu sein. 🙂

  2. Thorsten sagt:

    Aha. Mit Diebstahl öffentlich prahlen.
    Ist aber zum Glück auch wieder eher ungewöhnlich.

  3. knut sagt:

    Auf deinem rücksitz haben bestimmt schon millionen den besitzer gewechselt. Das ist auch der grund warum leute dich anrufen und mit dir fahren wollen. Der blog hat damit garnix zu tun^^

  4. elder taxidriver sagt:

    Vor langer Zeit hat mal ein Kollege der Zentrale gemeldet: ‚Ich habe sieben Mark gefunden, auf‘ m Sitz, was soll ich damit machen?‘ Wie man mit ‚richtigen‘ Fundsachen umgeht ist klar, aber hier , über Funk ging es dann so: Die erste Antwort war: ‚Kannste bei mir vorbeibringen‘. Dann steigerte sich bei so etwas der Nonsensgrad der Antworten regelmäßig, d.h. sie
    wurden immer besser, der nächste sagte nämlich: ‚Paß auf , dass de Deine Badeente nich verlierst‘.

  5. Bernd K. sagt:

    Gerade gefunden, auch wenns hier nicht reinpasst.
    http://blog.nn-online.de/berlin/2012/07/07/die-funf-nervigsten-verkehrsmittel-der-hauptstadt/
    Weiss nicht mehr, ob du auch schon mal was dazu geschrieben hast, aber ich denke, du siehst die Sache ähnlich.

  6. Sash sagt:

    @Sascha:
    Das mit der Seitentür passiert mir nicht so schnell. Da hört man bei mir immer gleich, wenn was reinfällt – ergo auch die Kunden. Da kommt nur manchmal ein „Ach, is egal, Trinkgeld!“ Und dann sichere ich mir das nach der Tour umgehend.

    @Thorsten:
    Naja, sowohl bei Sascha als auch bei mir waren es unter 10 Euro. Da ist man zu einer Anzeige beim Fundamt nicht verpflichtet und ist nach 6 Monaten offiziell Eigentümer der Fundsache, wenn sich keiner meldet (BGB §965 und 973). Diebstahl in dem Sinne würde ich das nicht nennen. Ich fühle mich zugegeben als Fahrer auch ein bisschen so, als ob mir das verlorene Geld irgendwo im Auto automatisch gehört, aber realistisch betrachtet ist wohl allen Beteiligten klar, dass ich irgendwo im Fahrgastraum keine Münzen aus eigenem Besitz spazieren fahre. Und wenn der Fahrgast halt schneller war …

    @knut:
    Na, Millionen vielleicht noch nicht. Das wären dann nämlich immer noch dreistellige Beträge pro Fahrgastgruppe. Aber ein paar Euro werden es sicher gewesen sein. Die meisten Leute fahren übrigens immer noch mit mir, weil sie ein Taxi brauchen – nicht weil ich blogge 😀

    @elder taxidriver:
    Ich finde es an und für sich lobenswert, das auch zu melden. Aber bei Geld, das man ja fast immer findet, wenn man den Besitzer nicht sicher kennt, bin ich einfach froh, dass es diese diese 10€-Grenze gibt, die ja quasi eine Legalisierung der Annahme ist. Da steht ja dann der Aufwand und der Nutzen auch in keinem Verhältnis mehr.

  7. Thorsten sagt:

    Nein Sash, wenn ein Fahrgast wie beschrieben aus der Taxe Geld mitnimmt, dann ist das ganz klar Diebstahl. Damit auch noch zu prahlen ist ziemlich erbärmlich.
    Es ist ja auch eine völlig andere Sachlage – rechtlich wie moralisch – als bei dem Taxifahrer in dessen Auto das Geld verloren wurde.

  8. Sash sagt:

    @Thorsten:
    Wieso? Ganz ehrlich. Wenn ich in der letzten Reihe eines Busses Geld finde, ist das dann auch Diebstahl?

  9. Thorsten sagt:

    Klar.
    Aber auch wenn das rechtlich dasselbe ist, ist es doch nochmal ein Unterschied wie man das moralisch betrachtet.
    Ich weiss gar nicht wie man das anders sehen kann – wenn Dir Dein Handy aus dem Taxi geklaut wird, dann betrachtest Du das doch auch ganz klar als Diebstahl, obwohl Handys ja der am meisten verlorene Gegenstand in Taxen sind und man dann genauso wie bei Kleingeld sagen könnte „hat ja irgendwer verloren und gehört nicht dem Fahrer / Eigentümer des Taxis“.

  10. Marco sagt:

    Ich meine mich an die ersten Semester wie folgt zu erinnern: In einem umschlossenen Raum, an dem jemand „Generalgewahrsam“ hat, hat dieser jemand auch Gewahrsam an dort verlorenen Sachen. Wenn die also jemand anderes (es sei denn, es wäre der Eigentümer selbst) einsteckt, ist das ein Diebstahl. Der Inhaber des Gewahrsams dagegen kann allenfalls eine Unterschlagung begehen, und bei Gegenständen unter 10 Euro (keine Pflicht zur Anzeige beim Fundbüro) wäre das tatsächlich nur der Fall, wenn er auf Nachfrage verneinen würde, dass die Sache dort verloren wurde oder eben innerhalb des halben Jahres die Sache verbrauchen würde o.ä.

    Als Beispiel für Orte mit „Generalgewahrsam“ wird immer ein Geschäft oder Kino genannt, dürfte allerdings auf Taxi oder Bus ebenso zutreffen.

  11. Sash sagt:

    @Thorsten:
    Naja, ganz so eindeutig finde ich das nicht. Zugegeben, bei Geld, noch dazu bei besagten kleinen Beträgen, ist es zwar im Ergebnis so, dass sich da nie wer melden wird, aber ob ich jetzt das gefundene Geld an mich nehme oder jemand anders, ist vorerst egal. Ich darf es als Fahrer auch erstmal nicht behalten, sondern allenfalls verwahren – was bei ersetzbaren Münzen natürlich nicht in Realität geschieht. Deswegen ist das mit dem Handy auch was anderes – aber eben auch nur, wenn sich der Finder unkorrekt verhält. Würde ein Fahrgast ein gefundenes Handy an sich nehmen, um es selbst zum Fundamt zu bringen, dann könnte ich eigentlich doch froh sein um die mir ersparte Arbeit. In der Praxis werde ich das natürlich lieber selbst erledigen, weil ich mir nunmal mehr traue als irgendwem, den ich seit ein paar Minuten kenne.
    Um sicherzugehen, wem die Fundsachen gehören, würde ich sagen, wäre eine Absprache zwischen Fahrgast und Fahrer nötig, insofern stimme ich Dir auch zu, dass Sascha da nicht korrekt war. Aber was wäre die Antwort auf die Frage „Wem gehört das Geld?“ Der Fahrer müsste doch genauso lügen und falsch handeln, wenn es nicht seines ist. Der Punkt von Marco ist allerdings auch interessant und vielleicht sieht es somit tatsächlich anders aus.

    @Marco:
    Das wäre natürlich ein interessanter Aspekt, da bin ich jetzt natürlich nicht so firm. Will heißen, die Fahrgäste wären in jedem Fall verpflichtet, Fundsachen bei mir abzugeben?

  12. Thorsten sagt:

    Nach der (soweit ich weiss exakt zutreffenden) Ausführung von Marco sollte die rechtliche Lage wohl abschliessend geklärt sein.
    Wobei ich immer noch schon aus moralisch-ethischen Gesichtspunkten niemals auf die Idee kommen würde, in einem Taxi gefundenes ‚Kleingels selbst einzustecken, sprich zu stehlen.

  13. Marco sagt:

    @Sash: Im Prinzip wären sie verpflichtet, sie liegen zu lassen. Nett wäre es dann, wenn sie dir Bescheid sagen, dass da was liegt. Alternativ können sie sie aber natürlich auch dir geben, das kommt ja dann aufs gleiche raus.

  14. Sash sagt:

    @Thorsten:
    Also moralisch würd sich sagen, wäre zumindest eine Ansage nett, das stimmt. Rechtlich war mir das wie gesagt neu.

    @Marco:
    Na gut, man lernt ja nie aus 😀

  15. Burkhard sagt:

    Ein Fahrgast behauptet ich hätte ihm nach einer fahrt eine Kamaratasche unterschlagen,dabei hab ich es nicht wie ich gehö,rt habe wollte er eine anzeige gegen mich machen,er sagte er hätte die tasche vorne im am sitzt gehabt,ich hab aber nichts gesehen ,und danach habe ich noch drei fahrten gemacht,also da könnte ein andere fahrgast sie ja auch mitgenommen haben wenn da wäre,also ich bin mir keine schlud bewusst,also da kommt der nächste fahrgast rein und nehmt es einfach mit,das merkt man ja nicht immer,ich habe schon Handys gefunden und immer abgegeben meistens bei den fahrgast selber,weil dann bekommt man machmal ein kleines trinkgeld.Jetzt wollte ich nur mal wissen ob ich dafür verantwortlich bin oder nicht.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: