Julia und der Schrööm (1)

Erst mal ein Sorry an die Feed-Abonnenten. Vorher ist versehentlich eine erste Version des Textes rausgehauen worden, die nicht so ganz aktuell war. Zum Text:

Was für eine herrliche Abschlusstour!

OK, fangen wir an mit Julia. Als ich sie zum ersten Mal gesehen habe, stand sie umringt von einer ganzen Gruppe männlicher Zeitgenossen am Straßenrand neben dem Taxi eines Kollegen und winkte nach mir. Die Anzahl an Leuten vor dem Suicide Circus war unüberschaubar, aber es schienen mehr als vier zu sein. Ich warf einen Blick auf die E-Klasse meines Mitbewerbers und dachte mir:

„Na der wird angepisst sein, dass ausgerechnet jetzt ein Großraumtaxi ums Eck kommt!“

Fehlanzeige! Es waren insgesamt auch mehr als 6 Leute, somit blieben genug Kunden für uns beide.  4 quetschten sich in die E-Klasse, und als Julia zu mir herübertrat, stürmten noch ein paar Kerle über die Wiese auf mich zu. Unter anderem der Schrööm.

An dieser Stelle muss ich etwas ausholen: Was ist ein Schrööm?
Schrööm ist das Wort, das mich in den vergangenen Tagen am häufigsten und am lautesten zum Lachen gebracht hat. Seinen Ursprung findet der Name in einer Zitatesammlung zum Kevinismus auf Uncyclopedia, wo als Beispiel ein Jérôme auftaucht, der folgendes tun soll:

„Schrööm, hör auf, die Omma weh zu tun und mach se ma ei!“

Ich könnte mich ohne schlechtes Gewissen einnässen bei dem Namen und habe nur nach einer Geschichte gesucht, bei der ich einem der Protagonisten den Namen Jérôme verpassen kann. Unnötig: Der Schrööm hieß wirklich so.
Und der Schrööm ist ein wirklich netter Typ. Er sieht eigentlich fast genauso aus wie Jason Segel, den meisten bekannt aus „How I met your mother“, wo er Marshall Eriksen verkörpert. Und die Lockerheit eines Marshall Eriksen besitzt der Schrööm gleich doppelt.

Zurück zu Julia. Julia ist (wahrscheinlich) nicht der Name der jungen Dame. Ich nenne sie so, weil der Ausschnitt, den ich lange Zeit in meinem Rückspiegel gesehen habe, mich sehr an Julia Roberts erinnert hat. Nur 20 Jahre jünger.
Besagter Ausschnitt besteht übrigens aus der Augenpartie und den Haaren, nicht was ihr jetzt denkt… 😉

Sie war diejenige in der Gruppe, die am besten Deutsch sprach, und so machte sie die erste Ansage:

„Zum Ostbahnhof!“

Ich hab einen etwas anderen Weg als der Kollege gewählt, was sich letztlich nichts schenkt. Am Ostbahnhof kenne ich mich ja aus 😉

Im wildesten Kauderwelsch aus Englisch, Deutsch und Holländisch hörte ich dann heraus, dass wir eigentlich zum Maria fahren und zuvor noch einen Geldautomaten aufsuchen sollten. Meinetwegen. Ein Glück, dass ich der Versuchung wiederstanden habe, eine Kurzstrecke zu machen…

Da die Sparkasse im Bahnhof derzeit umgebaut wird, fiel der Stopp an der Commerzbank ums Eck an. Der Schrööm verschwand mit einem Begleiter in der Bank. Währenddessen habe ich mich mit Julia unterhalten und ihr gesagt, dass ich hoffe, die beiden kommen mit den Automaten klar.

3 Minuten später hat sie mal nachgesehen.

Der Schrööm kam als erstes aus der Bank und verkündete lautstark:

„You have to wait, ‚cause I have to pee!“

Und so saßen wir weitere 2 Minuten im Auto und malten uns in Gedanken aus, was der Schrööm da hinter einem Schild alles anstellte. Er ging dabei allerdings nicht verloren und kurz nach einem lauten Ruf saß er auch wieder im Taxi.
Die Fahrt zum Maria ist bekanntlich nicht sehr weit, und mit 9,60 € auf der Uhr hab ich am Maria gewendet. Und dort sah es verdammt dunkel aus.

Während die vier durchs Tor gelatscht sind, hab ich mich darauf gefreut, einen Artikel darüber zu schreiben, dass ich endlich einen Schrööm gefunden habe. Aber es sollte nicht der letzte sein, denn ein paar Sekunden später stand exakt jener wieder vor meinem Auto. Das Maria hatte geschlossen.

Morgen erfahrt ihr dann, wie es weitergeht…

 

18 Kommentare bis “Julia und der Schrööm (1)”

  1. SaltyCat sagt:

    wenn du die letzten zwei sätze weglässt und der davor dann lautet „Mitten in meine Gedanken hinein sprang mir der Schrööm vors Auto“, dann hast du einen Bestatterweblogähnlichen Cliffhanger.
    Aber versuch gar nicht erst, besser darin zu werden als Tom, der hat den schwarzen Gürtel 😉

  2. Sash sagt:

    @SaltyCat:
    Ich will darin ja gar kein Meister werden. Aber ich hab es schon gar nicht fertig gebracht, die Geschichte bis jetzt zu Ende zu schreiben, weil es zu lang war.
    Und ja: Es wäre auch Geldverschwendung, wenn ich das in einen Artikel packen würde. So ehrlich will ich sein…

  3. dubuc sagt:

    wahrscheinlich ist der Schrööm ein Bruder vom Üwwes

  4. Sash sagt:

    @dubuc:
    Ganz sicher ist er das. Oder zumindest ein Freund von Yves…

  5. Kommentator sagt:

    Ein Klassenkamerad von Pirschelbär.

  6. Tobsen sagt:

    Passt zwar nicht zum Blogeintrag, aber falls es die Berliner Kollegen interessiert: ist immerhin 3 Monate kostenfrei, gerade für die Blogger ja vielleicht interesant:

    http://basetab.posterous.com/

  7. Nick sagt:

    Jetzt muss Sash nur noch seine bewährte Zeitmaschine aus seinem anderen Blog auspacken, und schon ist der 25. Juni und er hat noch 4 Tage Zeit bis zur Aktion! 😉

  8. Nick sagt:

    Siehste Sash, hätteste mal dem netten Freund hier ordentlich zugehört 😉
    http://gestern-nacht-im-taxi.de/wordpress/2011/05/10/wo-wir-bleiben/

  9. Wo ist mein Teer, wer hat noch Federn? Jetzt fängst du auch mit der unseeligen Klippenhängerrei an. Und das darf nur Stallone!

  10. Big Al sagt:

    @ der Maskierte.
    Verwechselst du da vielleicht was?
    Nur Chuck N. darf Klippenhänger fabrizieren hörte ich neulich.

  11. Aro sagt:

    Von der Teilnahme an dieser Aktion ist eher abzuraten. Nach dem Lesen des Vertrags habe ich das Teil wieder fein in den Karton gepackt und gebe es irgendwann zurück. Wenn auch nur ein einziger Kratzer auf dem Gehäuse ist, muss man das Gerät nämlich kaufen.
    Und unpraktisch ist es außerdem. Zum Telefonieren zu groß, zum schreiben zu klein.

  12. ednong sagt:

    Was soll n das hier? Cliffhänger? Und alles des Geldes wegen? Man, man ist total umgeben vom Kommerz hier …

  13. ednong sagt:

    … Und? Noch nix Neues hier zur Geschichte? Nicht so langsam, Herr Sash. Hurtig! 😉

  14. Sash sagt:

    @ednong:
    Nee, sicher nicht des Geldes wegen. Das ist vielleicht ein lustiger Nebeneffekt, sonst aber auch nix. Fakt ist: Ich hatte nicht die Zeit und die Muße, das alles an einem Stück zu schreiben. Zudem hat noch Content für die nächsten Tage gefehlt und am Ende wäre es wirklich ein bisschen lang geworden.
    Das finde ich eine ausreichende Begründung 🙂

  15. Sash sagt:

    @ednong:
    Ach ja, und der Artikel kommt in einer Viertelstunde. Also mal keine Panik! 😉

  16. Aro sagt:

    Mensch Sash, schon zu Hause? Hast du heute etwa Weihnachten verpasst…?

  17. Sash sagt:

    @Aro:
    Jepp, ich fahr ab morgen – also heute quasi…

  18. @Big Al

    Chuck Norris hat Stallone die Exklusivrechte abgetreten. Mit einem Roundhousekick.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: