Kostenlos

Eine junge Frau, scheinbar guter Laune und flinken Worten nicht abgeneigt, befand sich  plötzlich in meinem Wagen.

„In die xy-Straße. Kennen sie?“

„Neukölln, oder?“

„Ja, erstmal Hermannstraße…“

„Alles klar.“

Ich hab sie dann gefragt, ob es nach Hause gehe, aber sie meinte gut gelaunt, sie gehe in einen Club. Oha. Man lernt ja als Taxifahrer nie aus – und gerade als Nachtfahrer kann man ja nie genügend Clubs kennen…

„Ein Club? OK! Hätte ich nicht gedacht, dass da ein Club ist. Was ist das denn für einer?“

Die Antwort kam ein wenig leiser als die Sätze zuvor:

„Äh, also ein Swingerclub…“

Gut, kleines Missverständnis. Aber ganz ehrlich: Meine Kundschaft will sowohl tanzen als auch vögeln. Ist für mich ja trotzdem keine nutzlose Information. Und ob meine Kundin jetzt zu der einen oder der anderen Gruppe gehört: Wayne?

Es war ihr glücklicherweise auch nicht so peinlich wie anfangs befürchtet – im Gegenteil: Wir haben uns im weiteren Gesprächsverlauf köstlich über die Leute amüsiert, die sich nicht einmal trauen, zu sagen, was genau sie eigentlich suchen. Wirklich wirklich genial war aber die Begründung, die sie für den Besuch hatte:

„Na, als Frau kommt man da ja umsonst rein. Und die haben da auch Sauna und Whirpool. Wo kriegt man das sonst kostenlos?“

6 Kommentare bis “Kostenlos”

  1. Wo sie Recht hat, hat sie Recht.

  2. Kommentator sagt:

    Wenn sie einen reichen Kerl heiratet oder irgendwie anders „sich angelt“, bekommt sie Sauna und Whirlpool… und ein Auto, ein Haus und ganz viel Geld noch dazu.

    Absolut realistische und bodenständige Einstellung.

  3. Hannah sagt:

    Mit dem Argument überzeugt sie natürlich. Nicht ganz.

  4. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Das ist auch schwer von der Hand zu weisen 🙂

    @Kommentator:
    Ja, der Möglichkeiten gibt es viele. Aber diese einfache hat ja irgendwie auch was…

    @Hannah:
    Also sie klang sehr überzeugt 😀

  5. naja, hier in der kleinen Universitäts- und Domstadt kommt man als Frau bei den diversen Burschenschaften und anderen lustigen Verbindungen umsonst auf Parties und an Drinks… wenn einem die Gesellschaft nichts ausmacht (oder man es als Realsatire betrachten)
    Das muss jede halten, wie sie will.
    Das gesparte Geld kann man dann in die An- und Abreise investieren und in Trinkgeld für den Chauffeur 🙂

  6. Sash sagt:

    @die kleine Frau:
    Ich muss ja gestehen, dass ich mir das immer noch nicht so recht vorstellen kann, bzw. will…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: