Links, rechts, bunga!

Die Straßenverkehrsordnung und ich kommen eigentlich ganz gut miteinander klar. Vom gelegentlichen Übertreten der Geschwindigkeitsbegrenzung um wenige km/h und dem einmaligen absichtlichen Überfahren einer defekten roten Ampel kann ich mir wirklich keine großen Verstöße auf die Fahnen schreiben.

Heute Nacht hab ich meiner Liste noch etwas hinzugefügt. In der tiefsten Lichtenberger Wildnis habe ich 4 junge Leute aufgegabelt. Der Start in ihre Fahrtrichtung hatte nur einen Fehler: Ich hab eine Ampel vergessen, bei der man nicht links abbiegen kann. Als ich davor stand, war mir klar, dass alle jetzt noch zu nehmenden Ausweichrouten mindestens einen Kilometer Umweg bedeuten würden. Verdammt! Deutlich länger dauern würde die Fahrt auch noch dank der Ampeldichte, der 30er-Zonen…

Also hab ich gemacht, was ich sonst nie mache. Ich hab meinen Fahrgästen gesagt, dass sie mal ganz schnell die Augen zumachen sollen, denn wenn da jetzt niemand zugucken würde, dann könnte ich auch links rum. Die Kreuzung lag in alle Richtungen total verlassen vor mir, keine Sau weit und breit auf der Straße. Als die Ampel dann grün zeigte, bin ich mit 4 teilzeitblinden Passagieren kurz links rum.

Ich will das jetzt gar nicht gutheißen. Ich baue auch manchmal Mist, soll das etwa heißen.

Als ersten Kommentar von meiner Kundschaft bekam ich übrigens das:

„BUNGA BUNGA!“

10 Kommentare bis “Links, rechts, bunga!”

  1. Der Kommentar deiner Kunden bringt es auf den Punkt.

  2. Chris sagt:

    Bunga bunga? Italien? Mafia? Wie jetzt? o_O

  3. Hannah sagt:

    So kriminell wie einen gewissen Silvio B. macht dich doch so ein kleines Abbiegmanöver nun wirklich nicht, die Kunden haben übertrieben! (oder vielleicht war das eine Aufforderung, in irgendeiner dunklen Gasse mit ihnen anzuhalten? nunja…wir werden es nie erfahren)

  4. Frits sagt:

    Das hat der Taxifahrer gestern hier auch versucht, leider kam von hinten die Straßenbahn in der ich saß.
    Kamen wir halt 20 Minuten später daheim an, Taxi Achsbruch, Fahrgäste Schleudertrauma, Taxifahrer die Hand gebrochen, Straßenbahn hatte nicht mal die vordere Kupplung verkratzt.

  5. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Inwiefern das?

    @Chris:
    So genau weiss ich das auch nicht. Aber eigentlich schien es nicht negativ gemeint zu sein…

    @Hannah:
    Dass meine Fahrgäste das so gemeint haben könnten, ist mir gar nicht in den Sinn gekommen… hm. Vielleicht ist es auch besser, dass wir es nie erfahren 😀

    @Frits:
    Sowas ist natürlich blöd. Ich wollte das hier auch gar nicht unbedingt gutheißen. Ist ja immer eine schwierige Sache. Ich hab Aufforderungen zu solchen Aktionen z.B. auch schon oft genug abgelehnt. Mit einer Straßenbahn würde ich mich nun aber wirklich nicht anlegen wollen…

  6. Aro sagt:

    Ich mach das auch – regelmäßig, Weil es nämlich total blöd ist, wenn man aus der Eberswalder in die Pappelallee einbiegen will und dann erst in die falsche Richtung fahren darf, um dann wieder U-Turn … usw.
    Und wer ist schuld? Die Kommunisten! Die haben das Linksabbiegeverbot damals an allen großen Straßen fast flächendeckend eingeführt. Ausgerechnet. Dabei wäre von denen ja ein Rechtsabbiegeverbot logischer. Aber wir werden die verborgenen Hintergründe wohl nie erfahren.
    Außer…
    WikiLeaks – übernehmen Sie!

  7. Nick sagt:

    Oh mein Gott!
    Du isst bestimmt auch kleine Hamster!

    Ich bin beim Training auf zwei Rädern auch manchmal (öfter) über Rot gefahren (und nein, nicht so wie die behämmerten Radfahrer hier in Berlin, die nicht mehr Verkehrsteilnehmer als sich selbst bemerken), solange es die Verkehrssituation zugelassen hat. Also sprich, kein Auto weit und breit.
    Also einmal kurz umgeschaut, ob da ein grün/weißer Partybus irgendwo mitspielen will und wenn das nicht der Fall war, dann lieber im Tritt bleiben, als 3 Minuten vor ner sinnlosen Ampel stehen.
    Alles im Sinne des Sports!

  8. @Sash

    Bunga, Bunga! 😉 Oder kurz: Die Absurdität einer nächtlichen Ampel an einer freien Kreuzung mit Fahrgebot geradeaus und ggf. rechts, aber nicht links.

  9. maxImum sagt:

    Oh je wenn es danac geht bin ich als Nicht-Taxifahrer (sowohl als Passagier als auch als Fahrer) wirklich ein ganz schlimmer! 😀

  10. Taxi 123 sagt:

    Solche Ampeln gibt es bei uns viele. Normalerweise ist es am einfachsten rechts rein, wenden und dann geradeaus. Die Kundschaft kennt das Procedere schon und fordert es gelegentlich auch. Sonst nachts solche hübschen blauweißen Pfeilschilder zu ignorieren kostet schnell mal 10 €. Vielen Dank an dieser Stelle an die Streifenwagenbesatzung, die ihr hübsches Auto immer so schön versteckt!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: