„In die Lehmburger Straße bitte“

Aus der sagenumwobenen und viel geliebten Reihe

„Touren, auf die man gerne mal wartet“

bin ich froh, ihnen nach vergangenem Wochenende folgendes präsentieren zu können…

(Trommelwirbel!)

Vom Matrix zur Glühlampe!

Genießen sie zunächst die heitere Ansage „In die Lehmburger Straße bitte!“ und erheitern sie ihre Fahrgäste mit der Nachfrage, ob sie sich beim Namen sicher sind. Stellen sie fest, dass diese die Lehmbruckstraße meinen, weil sie in die Glühlampe möchten. Der Stadtplan Berlins lässt ihnen hier zwei bis drei großzügige Routen zur Auswahl, und es liegt ganz an ihnen, ob sie den NARVA-Turm lieber rechter oder linker Hand passieren wollen. Gleiten sie anschließend 35 wundervolle Sekunden mit ihrem Taxi durch die tiefschwarze Nacht der Oberbaum-City. Berlins abartigstes Kopfsteinpflaster macht die 3,80 € Umsatz dieser Tour zur schönsten Erinnerung, die sie in einer langweiligen Wochenendschicht sammeln können. Vergessen sie nicht das zeitige Einbiegen vor der Lokalität, denn der Weg ist tatsächlich nach 500 Metern bereits vorbei. Genießen sie Dank und Anerkennung und hoffen sie auf ein ordentliches Trinkgeld nach dieser Fahrt, die ihnen die Augen bezüglich ihrer Monatsfinanzen geöffnet hat.

OK, das war gemein 🙂

Die Fahrt war völlig in Ordnung. Ich hab gerade mal 6 oder 7 Minuten gewartet, die Leute waren tatsächlich nett und haben auch 1,20 € Trinkgeld gegeben. Aber es war wirklich die kürzeste Fahrt seit einem Jahr oder so, das musste ich irgendwie erwähnen…

4 Kommentare bis “„In die Lehmburger Straße bitte“”

  1. Nick sagt:

    Ich merke, ich komme langsam aus dem discofähigen Alter raus, die Glühlampe ist mir wieder überhaupt kein Begriff.
    Hört sich allerdings an, als würde sie in einer Reihe mit so wunderschönen Lokalitäten wie der Eierschale und der Mausefalle liegen.

  2. Sash sagt:

    @Nick:
    Soweit ich weiss, ist das nur eine Kneipe.

  3. Nobody sagt:

    Das hört sich ja wie ein neuer Rekord an. Du hast ja schon lange keine Rekorde mehr aufgestellt oder sie gepostet.

  4. Sash sagt:

    @Nobody:
    Nein, meine kürzeste Fahrt insgesamt war rund 200 Meter kürzer.
    Und Rekorde fallen mit der Zeit eben einfach nicht mehr so viele an.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: