Schlüsselerlebnisse

„Du?“

„Jepp!“

Blöde Frage, blöde Antwort. Altes Spiel. 🙂

„Du!“

„Ja …?“

„Du bringst uns heim!“

„Darauf können wir uns einigen.“

„Was macht das bis Hermann-, Ecke Flughafenstraße?“

„Ach, so 11 bis 12 € etwa.“

Da fiel seine Begleitung uns ins Wort:

„Sagen wir doch einfach 10. Los jetzt!“

„10 sagen wir nicht, das wird nicht ganz reichen. Aber ich kann Sie gerne bei 10 € rauslassen, wenn Sie nicht mehr dabei haben.“

„Nee nee, 12 is‘ ja völlig ok. War nur’n Spaß!“

Und was für ein ausgefallener und amüsanter Spaß. -.-

Aber egal. Auch wenn sie zu Beginn ein wenig reserviert wirkte, sollte das nicht die schlechteste Fahrt sein. Er hatte definitiv ein Bisschen einen im Tee und ließ sich nicht davon abbringen, zu erzählen, dass es voll toll wäre, dass ich sie jetzt heimbringen würde. Lob für recht banale Dinge kann ja auch mal erfrischend sein.
Bereits nach mehreren Metern allerdings bekamen sie einen Anruf von Freunden, die wohl mit ihnen im FritzClub waren und der warf – wie auch immer – irgendwie die Pläne durcheinander. Dass die anderen jetzt schon in der Bahn saßen war wohl irgendwie falsch, sollte doch eigentlich die Anita bei ihnen pennen, nur der Klaus musste ja nach Steglitz. Ähm, ja. Die Relevanz des Ganzen war mir nicht ganz klar, aber ich muss ja nicht alles verstehen. Eine sehr direkte Auswirkung allerdings war wichtig: im Laufe des Telefonates nämlich merkte mein fröhlicher Beifahrer, dass er seinen Schlüssel vergessen oder verloren hätte. Ach nee, den hätte ja die Anita. Die jetzt aber mit Klaus nach Steglitz fuhr.

„Schatz, hast Du ’n Schlüssel?“

„Nee. Du, mein Lieber, hast gesagt, ich soll ihn nicht mitnehmen, Du hättest ja einen dabei!“

Perfekt. Dann bräuchten sie halt den von Anita. Nun fing „Schatz“ an zu lamentieren, sie könne ja dann kurz nach Steglitz fahren, sie sei ja noch fahrtüchtig – was auf lauten und sehr sehr albernen Widerspruch stieß. Nach einem kurzen Halt zum Nachdenken beschlossen sie dann, dass das ohnehin alles irrelevant sei, weil der Autoschlüssel ja bei ihnen in der Wohnung liegen würde. In die sie ja nicht reinkommen würden. Es war offensichtlich, dass sie sich mit Anita treffen sollten. Also mir war das klar. Bei den beiden Helden in meinem Auto hat diese Erkenntnis ein wenig Zeit gebraucht. Ein Telefonat später wussten wir dann aber, dass die gerade in der Bahn zwischen Jannowitzbrücke und Alex wären. Dann legte er auf und dachte weiter nach, ob wir bis nach Steglitz fahren sollten. Binnen weniger Sekunden kam er zu einem Entschluss:

„Gut, wir fahren nach Steglitz.“

Aus meiner Tour für knapp über einen Zehner wurde plötzlich irgendwas in der Größenordnung 30 bis 50 Euro. Oha! Das war soweit prima, danach hätte ich umgehend Feierabend machen können, aber ein bisschen absurd schien mir das Ganze schon. Auch wenn wir den Weg der S-Bahn nicht nochmal gekreuzt hätten – eine halbe Stunde mehr oder minder einer Bahn hinterherzufahren, um am Ende wieder umzudrehen … also ich wär da nicht drauf gekommen. Schon gar nicht in einem Taxi, das mal eben 1,28 € pro Kilometer kostet. Also hab ich mich ein wenig eingemischt und dem Typen klargemacht, dass zumindest finanziell alles andere als Steglitz deutlich sinniger sei. Das hat er auch eingesehen und mich nebenbei ermahnt, er wolle sich jetzt bitteschön nicht den geilen Abend kaputtreden lassen.

Es waren noch zwei Telefonate mit ziemlich hanebüchener Gesprächsführung notwendig, um einen ziemlich einfachen Entschluss zu fassen: Anita und Klaus sollten am Hackeschen Markt aussteigen und kurz die Schlüssel übergeben. Manchmal frage ich mich zwar auch, warum ich so nett bin – auf der anderen Seite war mir die Unterhaltung in Kombination mit einer einstündigen Tour vielleicht auch einfach zu anstrengend.

Die Übergabe klappte problemlos, ich durfte endlich Anita und Klaus kennenlernen, von denen ich schon so viel gehört hatte, am Ende haben wir sie sogar noch zur nächsten S-Bahn-Station mitgenommen. Nach einer abermals lautstarken und mittlerweile völlig unwichtigen Diskussion, ob Madame noch fahrtüchtig sei und ob sie das einfach mal probieren sollten, erreichten wir das Ziel bei von mir vorher recht gut geschätzten 25,40 €.

Die bekam ich dann auch prompt ohne irgendwelches Trinkgeld und war doch relativ froh, die beiden loszusein. Auf dem Rückweg hab ich vorsichtshalber mal in meiner Hosentasche nachgesehen, ob mein Schlüssel da ist. Er war es, wenigstens ich müsste in dieser Nacht keinem Kollegen auf die Nerven gehen … 😉

PS: Auch von vergessenen Schlüsseln erzählt der Eintrag „Schlüsselkinder“ von 2010.

3 Kommentare bis “Schlüsselerlebnisse”

  1. Deine Prioritäten sind mal wieder erstaunlich – Wie immer ehrt es dich, dass du den Geldbeutel deiner Fahrgäste schonen wolltest und dich dabei wieder mal ums Gehalt bringst. Entweder die Fahrgäste waren wirklich extrem nervig und es war Wert die Fahrt so schnell wie möglich abzuwicklen…oder du tickst nicht mehr ganz richtig 😀

  2. grutzi sagt:

    Das letztere glaube ich langsam auch, Reisebusfahrer. Nett sein ist ja ne schoene Sache, aber hier in dem Fall… Ich wuerde da beim Telefonat gar nicht hinhoeren (vor allem, wenn sie ja „soooo nervig“ sind angeblich) und selbst wenn waere es mir doch zehnmal egal ob die jetzt sinnlos durch die Stadt gefahren werden wollen und warum. Ich wuerde die Fahrt mitnehmen, vielleicht einfach mal nicht punktgenau am Umsatzziel Schluss machen und mal ein kleines Polster rausfahren? Warum nicht. Und dann kann man ja auch mal locker 1-2 EUR nachlassen, wenn man irgendwann einen (sympathischen) Fall im Auto hat der es noetiger hat als die Schnoesel hier.

  3. Sash sagt:

    @Reisebusfahrer und grutzi:
    Also ihr macht euch da aber auch echt recht vorschnell ein Bild. Ihr dürft erst einmal nicht vergessen, dass die Touren hier bei GNIT im Höchstfall 15% von denen sind, die ich fahre – zudem immer die erwähnenswertesten.
    Extrem nervig waren die nicht unbedingt, aber zumindest so sehr, dass mir eine halbe Stunde mehr nicht unbedingt einen Zehner mehr wert gewesen wäre. Um die Zeit lief es fantastisch, an jeder Ecke standen Winker und ich hätte mit kurzen Touren schneller mein Geld verdienen können. Außerdem hab ich mein Umsatzziel mit der Tour genau so erreicht und war zu dem Zeitpunkt auch schon neuneinhalb der immer grob angesetzten 10 Stunden unterwegs (bin danach trotzdem noch weitergefahren).
    Das alles hat aber in der Geschichte nicht unbedingt was verloren, begründet aber meine Entscheidung schon erheblich besser, oder? 😉
    Außerdem isses ja wirklich so, dass eine Stadtrundfahrt mit schlecht gelaunten Leuten nur halb so toll ist als eine gute Lösungsfindung, schnelle Abwicklung und (was hier leider nicht geklappt hat) ein gutes Trinkgeld am Ende.
    (Und es fühlt sich nochmal besser an, wenn man sich überlegt, dass die Leute am nächsten Tag sicher nicht denken „Boah Fuck, fuffzich Euro weg, ich fahr nie wieder Taxi!)
    🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: