Pegel-Trendsport

Mein größter Wunsch nach einer kurzen Pause zu Hause ist stehts, dass mich noch in Marzahn jemand ranwinkt. Selbst bei kurzen Touren hat man dann mehr das Gefühl, dass man keine Zeit verschwendet hat – am besten wären aber natürlich gleich ordentliche Fahrten, beispielsweise bis …

„Friesshain?“

„Kriegen wir hin!“

OK, das war wirklich ein Volltreffer. Ein netter betrunkener Kerl, Wohnort ziemlich nahe am Ostbahnhof. Knappe 20 Euro, nehmt dies, ihr Außenbezirksverächter! Aber was verschlägt einen von dort nach Marzahn und sorgt dann auch noch vor Mitternacht dafür, dass man besoffen ist?

„Oggoberfess!“

„Nich‘ im Ernst, oder?“

„Doch, doch, doch! Ischmein saufen kannse überall, aber ich wollde nich so’n hippen Drecksladen und da bin ich mit’n Bahn hier ummir ein hinnerne Binne zu kippn!“

„Erfolgreich, wie es aussieht … hat’s wenigstens Spaß gemacht?“

„Nee du! Vielsu hip alles hier!“

Abgesehen von der guten Tour ein Grund mehr, dem „Oktoberfest Eastside“ hier in Marzahn skeptisch gegenüber zu stehen. Was immer dazu führt, dass man „Schmuckis Blaskapelle“ als zu hip empfindet, kann nicht gesund sein.

4 Kommentare bis “Pegel-Trendsport”

  1. Rosa sagt:

    Ich bin ja auch froh, wenn das hier wieder vorbei ist und nicht jeden Tag eine halbe Millionen Betrunkene durch die Stadt laufen. Wobei sich mein Arbeitsweg geändert hat und ich wenigstens nichtmehr täglich dran vorbeifahren muss.

  2. Der Banker sagt:

    Wenns zum besaufen gereicht hat, wars gut genug.
    Widerlich. Geht mir völlig ab, was daran gut sein soll. Ich fand das Zeug (bzw zuviel davon) schon scheußlich, noch bevor einer meiner Freunde dran verreckt ist.

    (Alkie, ders nie kapiert hat. Meinte, er könnte mal so eben aufhören und den Tatterich mit starken Beruhigungsmitteln wegbeamen. Klappte natürlich nicht. Also kippte er Alk auf die Beruhigungsmittel. Exitus.)

  3. Sash sagt:

    @Rosa:
    Ich kann dem auch nicht wirklich was abgewinnen … kenne das aus Stuttgart ja auch noch eine Spur heftiger.

    @Der Banker:
    Ach, da kann ich ein Liedchen von singen. 🙁
    Mal einen übern Durst, ok, mach ich auch mal. Aber dieses saufen um zu saufen … bis einem wirklich egal ist, wo man dabei landet – ich versteh es auch nicht mehr wirklich.

  4. […] aber doch meistens. Fackel ausmachen ist nicht so mein Ding. Und so kam es, wie es kommen musste: Das Oktoberfest in seiner Eastside-Version hat wieder zugeschlagen und als ich schon am Blinken war, um in die Marzahner Promenade […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: