Was für ein Wochenende…

Den Pressemeldungen der Polizei nach war dieses Wochenende für Taxifahrer schwärzer als die meisten in den letzten Jahren. Damit meine ich nicht den Umsatz. Der war für ein Messewochenende eher niedrig, aber allzu substanzhaltig waren die Jammereien der Kollegen auch nicht…

Nein, dieses Wochenende hatten wir nicht nur einen Überfall – was inzwischen ja leider normal zu sein scheint – sondern es gab auch einen Toten und einen Schwerverletzten bei zwei Unfällen mit Taxibeteiligung zu betrauern. Sicher sollte man als Autofahrer immer daran denken, dass Unfälle viel zu oft passieren – aber wenn es gleich zweimal an einem Tag Personen aus dem dann doch eher begrenzten Kollegenkreis betrifft, dann ist das richtig bitter.

Ich hoffe, dass alle Beteiligten mit den Ereignissen umgehen können.

🙁

6 Kommentare bis “Was für ein Wochenende…”

  1. Aro sagt:

    An einer vielbefahrenen Straße aufgewachsen habe ich es schon als kleines Kind gelernt, dass man immer erst vorsichtig in alle Richtungen kucken muss, bevor man rüber geht. Offenbar gilt das heute nicht mehr.

  2. Jens sagt:

    🙁

    Als Gegengift hier eine weniger bedrückende Taxi-Polizeimeldung.

  3. Jens sagt:

    Äh, das „hier“ in meinem letzten Beitrag ist ein Link – leider wird das beim aktuellen Blog-Design in den Kommentaren anscheinend nicht kenntlich gemacht. @Sash: Lässt sich da was am CSS drehen ohne dass alles auseinander fliegt?

  4. Martin sagt:

    In Hamburg waren dieses Wochende Fahrgästinen von Überfällen betroffen.
    http://www.shz.de/nachrichten/top-thema/article//fahrer-sperrte-frau-in-kofferraum.html

  5. impetrare sagt:

    „Ich hoffe, dass alle Beteiligten mit den Ereignissen umgehen können.“

    Ist bei einem Toten irgend wie schwer, der kann mit nichts mehr umgehen.

  6. Sash sagt:

    @Aro:
    Ich war nicht dabei und deswegen will ich gar nicht anfangen, darüber zu spekulieren, wer da Schuld ist. Das sollen die zuständigen Gutachter und Gerichte entscheiden.

    @Jens:
    Vielleicht. Ich glaube, es ist die gleiche Klasse wie in der Sidebar. Und da finde ich die „unsichtbaren“ Links einfach nur edel.
    Abgesehen davon: Richtig heiter ist die Story auch nicht, aber man muss unwillkürlich grinsen 😀

    @Martin:
    Ja, das ist definitiv auch eine richtig krasse Geschichte. Was geht bloß in den Köpfen einiger Menschen vor? Gott sei Dank kriegt dieser „Kollege“ sicher keinen P-Schein mehr!

    @impatrere:
    Ja, aber es ist gar nicht so leicht, überhaupt einen halbwegs pietätvollen Satz in so einem Fall zu finden. Dass ich einem Toten nichts mehr wünschen kann, ist mir schon bewusst…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: