Und nun?

Hier und da mal eine Straße nicht wissen: Passiert.

Aber Berlin macht es uns Taxifahrern – und natürlich auch allen anderen Verkehrsteilnehmern – auch nicht wirklich leicht. Gerade in den ganzen Plattenbausiedlungen im Osten existieren zigfach Straßen, deren Nennung noch beinahe nichts über das Ziel aussagt. Dass eine Straße mal einen abknickenden Verlauf hat oder von einem Hindernis geteilt wird, ist das eine. Hier aber gibt es massenweise sich verästelnde Straßen, bei denen man dann ziemlich genau wissen sollte, wo man genau hin will.

Mein Kunde neulich wusste das glücklicherweise andernfalls wäre ich in Hellersdorf ein wenig aufgeschmissen gewesen, als ich kurz vor dem Ziel an einer Kreuzung stand, an der alle 4 einmündenden Straßen den Namen „Naumburger Ring“ hatten. DAS – muss ich zugeben – hab ich bisher auch noch nicht gesehen gehabt. Hat vielleicht ein Kollege noch ein paar solcher Kreuzungen im Repertoire?

PS: An dieser Stelle kann ich auch nur immer wieder auf einen alten Artikel von Klaus verlinken, der die offenbar bisher einzige namensgleiche Kreuzung (Weserstr./Finowstr.) in Berlin zum Thema hat.

21 Kommentare bis “Und nun?”

  1. Paul sagt:

    …..auch noch nicht gesehen gehabt…..

    Ich sehe = Präsenz
    Ich sah = Imperfekt
    Ich habe gesehen = Perfekt
    Ich hatte gesehen = Plusquamperfekt
    Ich habe gesehen gehabt = Ultra-Perfekt
    Ich hatte gesehen gehabt = Ultra-Plusquamperfekt

    Die beiden letzten Vergangenheitsformen findet man zwar in keiner Grammatik, werden aber immer beliebter.
    Sprache lebt!

  2. Luci sagt:

    Ich bin zwar kein Kollege, musste mich aber eine Zeit lang mit dem Auto in Marzahn rumtreiben. Da durfte ich die Schleusinger Straße kennen lernen. Wenn man diese von der Mehrower Allee aus lang fährt, kommt man erst an eine Kreuzung, wo man auch 4 x die gleiche Wahl hat, kurz danach kommt noch eine T-Kreuzung, an der man dann auch die Wahl zwischen Schleusinger Straße (nach links) und Schleusinger Straße (gerade aus) hat.
    Ein Traum, wenn man sich nicht auskennt ^^

  3. Jan Dreier sagt:

    Kurfürstenstr / Frobenstr haben wir auch 2x in Berlin 😉

  4. Petra sagt:

    Guten Morgen, Sash….

    Berlin ist eben Berlin. Nur hier gibt es Straßen, die einmal rauf und einmal runter benummert sind. Im sogenannten Hufeisensystem. Wenn man über Berliner Hausnummern googlet, kommt man um zwei Ecken auf den Artikel:
    http://www.netzeitung.de/vermischtes/743370.html

  5. Kommentator sagt:

    @Petra:
    Bezüglich „Hufeisensystem“ ist die Aussage „nur hier“ nicht ganz korrekt – das gibt es in immerhin einer Straße in Hamburg auch: http://www.hamburgwiki.de/wiki/Mittelweg#Hausnummern

    Dieses System macht regelmäßig Besucher und Lieferanten total wuschig…

  6. Maik aus Wilhelmshaven sagt:

    Bei der Nummerierung sind wir in Wilhelmshaven auch ganz gut…
    Standard ist natürlich beidseitig aufsteigend durchnummeriert.
    Bei teils zeitgleich gebauten Paralellstraßen verläuft dann die Nummerierung vom von Nord nach Süd,
    mal von Süd nach Nord…

    Hufeisen haben wir aber auch, meistens in den eingemeindeten Dörfern.
    Oder, eine kurze Straße, linke Seite ungerade hoch, rechte Seite wird gerade zurück gezählt…
    Da liegt die 1 gegenüber der 8, und die 2 gegenüber der 7….

    Bei Häusern in zweiter Reihe steht mal die hohe Nummer vorne, mal die niedrige, mal ist es mit a,b,c-Zusatz
    Oder, bei vier Häuser sind die wieder im Hufeisen nummeriert…

    Und dann gibt es noch eine herrliche Straße, total zerstückelt, und mittlerweile über vier verschiedene Straßen
    anzufahren, da jedes Stück dann eine Sackgasse für sich ist….

    Und das, wo Wilhelmshaven eigentlich eine Art „Planstadt“ ist, gerade mal 150 Jahre alt, da sollte das meiste eigentlich
    mit Überlegung gebaut worden sein….

  7. ednong sagt:

    Außerdem hat ein Ring max. ein Ende und einen Anfang. Aber nicht derer 4 – und dann noch mittendrin. Die spinnen, die Berliner … 😉

  8. Taxiblogger sagt:

    Ooch, namensgleiche Kreuzungen sind ja nicht schwer: Wilhelm- Ecke Zimmerstraße z.B. in Spandau… 😉

  9. Aro sagt:

    Hat vielleicht ein Kollege noch ein paar solcher Kreuzungen im Repertoire?
    Aber gerne: http://is.gd/zuoJ82

  10. Aro sagt:

    @Taxiblogger:
    Ooch, namensgleiche Kreuzungen sind ja nicht schwer
    Nicht schwer? Das ist ja wohl eher die Ausnahme.

  11. Sash sagt:

    @Paul:
    Stimmt wohl. Es hat einfach gepasst und klingt nicht schlecht 🙂

    @Luci:
    Ja, ein bisschen Ahnung oder ein vernünftiges Navi schaden hier echt nicht.

    @Jan Dreier:
    Danke! War mir unbekannt.

    @Petra:
    Ja, das kommt noch dazu. Hat mit der eigentlichen Geschichte nichts zu tun, aber danke für den Link. Das könnte ich auch irgendwann nochmal für alle im Blog beschreiben. Wirklich schockiert hat mich übrigens eine Straße (ich weiss nicht mehr welche, war ganz zu Beginn irgendwo in Prenzl’berg afaik), bei der der Kunde zur Nummer 34 wollte. Das war falsch. Die gab es nämlich nicht. Die 43, wo er eigentlich hinmusste, hingegen schon…

    @Maik aus Wilhelmshaven:
    Das klingt ja nach Horror für meine Kollegen dort 🙂

    @ednong:
    Ich sage ja immer gerne, dass manche Straßennamen hier eher als Viertel gelten sollten. Oder als Stadtteil. Die genaue Adresse besteht dann schlicht nur noch aus der Nummerierung 🙂

    @Taxiblogger:
    Hey, die kannte ich auch noch nicht. Dann wären wir bei dreien (mit der von Jan). Noch weitere?

    @Aro:
    Danke. An dieses zentrale Beispiel hab ich nicht gedacht. Wobei es T-Kreuzungen natürlich in den Neubaugebieten zu hunderten geben sollte. Wirkliche 4er-Kreuzungen sollten doch deutlich seltener sein.

  12. AlexB sagt:

    in den Plattenbauten hat man gerne mal diese Ringstraßen. Beim Teterower Ring (geht von der Cecilienstraße ab) gibts auch so eine 4 Richtungskreuzung und genaugenommen müsste das ne teterower-acht sein und kein ring 😛

  13. Sash sagt:

    @AlexB:
    Der Teterower Ring ist sogar noch ein bisschen komplizierter als eine Acht. 🙂

  14. Der Stadtplaner, der die Namen verbrochen hat, gehört standrechtlich erschossen.

  15. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Wieso die Namen? Die könnten in meinen Augen gerne noch kreativer sein – und zwar so lange, bis es keine Dopplungen mehr gibt 🙂

  16. Aro sagt:

    Richtig, fantasievollere Namen wären echt cooler. Vielleicht sogar beschreibende.
    Statt Allee der Kosmonauten dann Allee ohne Bäume (die wären nämlich Voraussetzung für eine Allee)
    Straße am Großen Turm mit der Kugel (statt Panoramastraße)
    Barbiepuppenstraße (statt Oranienburger)
    Aro-Kuhrt-Damm (statt Ku’damm)
    Rio-Reiser-Straße (an seiner Ex-Wohnung, heute noch Naunynstraße)
    Und natürlich nicht zu vergessen die Sash-Straße (statt Am Ostbahnhof)

  17. Sash sagt:

    @Aro:
    Mir misfällt bei der Idee einer Sash-Straße, dass ich dafür schon ein Weilchen tot sein muss 🙂
    Wobei diese Regelung wahrscheinlich spätestens mit dem Tod von Helmut Kohl geändert wird…

  18. Aro sagt:

    @Sash
    Manchmal muss man eben auch Opfer bringen…

  19. Sash sagt:

    @Aro:
    Hmm, naja. Da in dem Fall ja nicht einmal ein doppelter Straßenname wegfallen würde, wäre ich ja quasi der einzige Nutznieser. Aber tot. Folglich ist das irgendwie eine Nullnummer, also besser nicht 🙂

  20. Aro sagt:

    @Sash
    Du hast einfach mal keinen Ehrgeiz…

    O.T.:
    Wusstest Du, dass es tagsüber total lange hell ist? Bin gerade Frühaufsteher weil Urlaub und bin echt erstaunt.

  21. mm. sagt:

    @Petra
    In Braunschweig sind sogar alle Straßen nach dem Hufeisensystem numeriert. Niedrigste und höchste Nummer in Richtung Stadtzentrum liegend. Wobei das bei parallel dazu laufenden Straßen auch wieder ne Nullaussage ist…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: