Toller Kollege

Ich hab von Fahrgästen ja schon viele Horrorstories über Kollegen gehört, aber was mir neulich ein Kunde erzählt hat, war wirklich arg bedenklich:

„Wir hatten da vorher nen Taxifahrer, dat glaubste nicht! Der war, ich schwör’s dir, rotzebesoffen. Der hat kaum noch ein Wort vernünftig aussprechen können. Und dann ist der mit 90 durch die Stadt gefetzt. Hey, ich hab wirklich auf den Tacho geschaut. Der war mit 90 Sachen unterwegs! Und beim Bezahlen hat der dann, weisste die Fahrt hat 15 € gekostet, auf 20 € 10 € zurückgegeben. Nicht mal das hat der noch hinbekommen. Das war wohl die krasseste Taxifahrt, die ich je hatte…“ *

Was soll man eigentlich machen? So lange sich keiner bequemt, und wenigstens diese Idioten anzeigt (von denen es hoffentlich nicht mehr als 3 im Stadtgebiet gibt), werden wir Taxifahrer unseren Ruf wohl kaum los 🙁

* natürlich nicht zu 100% wortwörtlich wiedergegeben

16 Kommentare bis “Toller Kollege”

  1. Nick sagt:

    GEIL! Schneller am Ziel und 5€ gespart! Hoffentlich gibt es bald mehr von solchen Taxifahrern!

  2. Sash sagt:

    @Nick:
    Ja, so scheinen manche tatsächlich zu denken. Obwohl mein Kunde die Zeit seit der Fahrt offensichtlich auch zum Nachdenken verwendet hat. Aber wie kann man so jemanden nur davonkommen lassen?

  3. ednong sagt:

    Hm, mir wäre „sicher(er) ans Ziel“ lieber. Das mit den 5 EUR sparen könnte ja trotzdem so bleiben — schließlich spart er ja dabei auch noch Sprit, wenn er nicht so heizt 😀

  4. Sash sagt:

    @ednong:
    Wasserdichte Argumentation, muss ich schon sagen! 🙂

  5. ednong sagt:

    … jaja, bin ja schließlich ein Schnellmerker 😀

  6. Sash sagt:

    @ednong:
    Merk ich, merk ich 😀

  7. ednong sagt:

    Vielleicht sollte ich mal in Berlin Taxi fahren? Aber wenn der Sash sooooo viele freie Tage hat, dann wird das ja nix … 😀

  8. Sash sagt:

    @ednong:
    Wieso? Ich verzichte doch für das Wohl aller Kollegen auf meinen Teil vom Kuchen 😀

  9. Aro sagt:

    Zwei Erlebnisse gestern:
    Gegen 2 Uhr nachts fahre ich manchmal auch etwas schneller, ca. 60-65 auf dem leeren Großen Stern, allerdings ohne Fahrgäste. Plötzlich rast an mir ein besetztes (!) Taxi vorbei, 20 bis 30 km/h zu schnell, bremst auch bei Abbiegen nicht. Ich glaube kaum, dass der Fahrgast das noch angemessen fand.

    Kollege T. aus „meiner“ Firma, gestern Mittag, Halte Stauffenbergstraße. Als ein freies Taxi zum Hotel fährt und dort laden will, fährt T. von der Halte hin und stellt den Fahrer zur Rede. Ob er nich weiß, dass es dort eine Taxihalte gibt und dass er sich dort anstellen muss, um hier zu laden. Der türkische oder arabische „Kollege“ steigt aus und brüllt T. an, dass der doch ein Nazi sei, „scheiß Deutscher“ usw. Abends beim Schichtwechsel habe ich meinem Kollegen geraten, eine Strafanzeige zu stellen. Taxifahrer, die dermaßen cholerisch, sind ebenfalls eine Gefahr. Nicht nur für die anderen Kollegen, sondern natürlich auch für die Fahrgäste.

  10. Sash sagt:

    @Aro:
    🙁
    Man weiss ja kaum noch, was man dazu schreiben soll. Manche „Kollegen“ haben echt einen an der Klatsche! Auf was will er aber gehen? Beleidigung?

  11. Matthias sagt:

    90 km/h?

    Ist doch nix dabei, mach ich öfter… Stadtautobahn ftw 🙂

  12. Sash sagt:

    @Matthias:
    Dann bleibt noch die Frage, wie man von Schöneberg zum Alex am Besten die Autobahn nimmt…

  13. Aro sagt:

    Beleidigung?

    Ja, Beleidigung und Nötigung, weil er auch nich die Faust gehoben hat.
    Ich habe ihm zu einer Anzeige geraten, weil ich es zum Kotzen finde, dass es überhaupt solche Typen im Taxigewerbe gibt.

  14. Sash sagt:

    @Aro:
    Finde ich auch in Ordnung! Absolut!
    Und das kann ja wohl keine legitime Form von Umgang mit Kritik sein.

  15. KaterMurr sagt:

    Na, die Geschichte kannte ich noch nicht. 😉 Nicht so originell wie die Spinne in der Yuccapalme oder der Porsche, der nur 500 € / Mark / Dollar etc. kostet, und zwar weil hier ein Berufsstand gedisst werden soll. 5 € zuviel retour? Wanhnsinn! („Ich schwör’s dir!“)

    Habe in meiner Zeit als Taxifahrer selbst einmal eine solche Geschichte in statu nascendi erlebt: Eine Tour spätabends vom Wedding nach Pankow. Ein Mann um die vierzig stieg mit seiner etwa 14jährigen Tochter ein. EIn sehr freundlicher Zeitgenosse, saß vorne und unterhielt sich liebevoll mit dem Mädel im Fond.

    Wir fuhren See-, Osloer-, Bornholmer-, Wisbyerstraße. Auf einmal wandte er sich an mich und meinte: „Also, das wird teuer, wenn man erwischt wird, bei Rot über die Ampel zu fahren! Paß lieber etwas auf… kann jedem mal passieren…“ Und unterhielt er sich weiter mit dem Kind. Dann gings an jeder zweiten/dritten Ampel wieder los mit dem Lied: „Mann, schon wieder! etc.“ Seinen Aussagen zufolge hätte ich bei den 7 – 8 „roten“ Ampeln 2 von 3 Blitzampeln auslösen müssen…

    Solchen Quatsch kann ich gar nicht erst ignorieren. Als alter Droschkengaul läß ich mir doch keinen vom Pferd erzählen.

    Ein toller Blog übrigens, macht richtig süchtig!

  16. Sash sagt:

    @KaterMurr:
    Natürlich kann ich nicht ausschließen, dass es sich hier um eine Legende handelt. Die Fahrgäste sind natürlich auch nicht immer die zurechnungsfähigsten 😉
    Obwohl ich zugeben muss, dass er relativ glaubhaft gewirkt hat.
    Und das Dumme ist doch: Es sind genügend Taxifahrer unterwegs, die dann doch das ein oder andere Klischee erfüllen. Im Grunde reicht es ja, wenn einer einmal besoffen durch die Gegend fährt – und wenn im Endeffekt das Schlimmste ist, dass sich solche Geschichten daraus entwickeln.

    Und danke für das Lob 🙂

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: