Von der Notwendigkeit, die Zahlungsart anzupassen

„Sagen Sie, geht bei Ihnen auch EC-Karte?“

„Ja.“

„Es ist nur, ich hab nur noch 30 € …“

„Oh, wo wollen Sie denn hin?“

„Köpenick, in die XY-Straße. Hat das letzte Mal 28,50 € gekostet.“

„Dann sollte es jetzt auch nicht mehr kosten. Aber zur Not geht Karte, wie gesagt.“

„So. Dann sind das 28,70. Hat also gereicht, wie versprochen.“

„Gut, dann möchte ich mit Karte zahlen.“

„?“

„Ja, machen Sie mal 35 €.“

Guter Grund. 🙂

11 Kommentare bis “Von der Notwendigkeit, die Zahlungsart anzupassen”

  1. Kohlenmunk sagt:

    Wie ist die Stimmung in Köpenick???Man hört ja einiges, ich denke da nur an das Lied, was im Radio läuft…
    Von dem, mit de 2 blonde Zöppe…

  2. Hans Olo sagt:

    Wie läuft das dann mit dem Trinkgeld, was mit Karte bezahlt worden ist? Kannst du dir das einfach von deiner Abrechnung abziehen?

  3. Sash sagt:

    @Kohlenmunk:
    Ich hab nicht den Hauch einer Ahnung, was Du meinst.

    @Hans Olo:
    Sicher. Mein Chef will bei der Abrechnung von mir den Betrag, der auf dem Taxameter steht. Wenn ich also auf einer Kartenabrechnung 5 € mehr stehen hab, muss ich vom Bargeld einen Fünfer weniger abgeben.

  4. Kohlenmunk sagt:

    Sorry ich war im falschen Blog. Dachte hier geht’s um DDR Themen…

  5. Wolfy sagt:

    @Kohlenmunk:

    Lol! 😀

    @Sash:

    Ein wirklich triftiger und angenehmer Grund, würde ich sagen. 😀

  6. Sash sagt:

    @Kohlenmunk und Wolfy:
    Ahaha! Das ist wirklich geil! 😀

  7. DrAnubis sagt:

    Fallen eigentlich Gebühren für Kartenzahlung an?

    Ist so ein Irrglaube das mit Karte kein Trinkgeld möglich ist. Hatte ich auch schon oft. Ich würde ja aber ich zahle mit Karte da geht das ja nicht.

  8. Sash sagt:

    @DrAnubis:
    Hier in Berlin kostet Nicht-Bar-Zahlen 1,50 € Zuschlag. Also auch die Kartenzahlung.
    Zum Trinkgeld: So gesagt hat mir das bisher noch niemand. Aber dass einige keine Ahnung haben, dass ich da auch einen anderen Betrag eingeben könnte, das ist offensichtlich. Geradezu niedlich sind ja die, die dann das Trinkgeld bar zahlen. 🙂

  9. hrururur sagt:

    @Sash: Trinkgeld in bar ist eigentlich logisch, wenn man vermutet, dass es sonst an den Chef geht, man aber den Angestellten damit bedenken will

  10. Sash sagt:

    @hrururur:
    Jein. Es ist als einfacher Gedankengang natürlich nachvollziehbar. Will ich auch gar nicht schlechtreden. Andererseits ist da halt auch wieder so viel Halbwissen und Kopfkino dabei, das leicht aus der Welt geschafft wäre mit der – durchaus auch typischen – Frage, ob das dann „auch bei mir ankommt“.

  11. hrururur sagt:

    Klar, aber man Menschen fragen nicht. Genau wie sie keine Schilder lesen…

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind markiert *