Umfrage Dachwerbung

OK, bisher waren die Kommentare zur Dachwerbung quasi alle negativ. Aber man kommentiert ja auch nur, wenn einen was bewegt. Jetzt möchte ich mal wirklich wissen, wie die Meinungslage so ist und habe eine Umfrage erstellt.

Ich möchte euch bitten, ein Häkchen zu setzen und das ehrlich zu tun und nicht, weil ihr meint, mit eurer Meinung den Geschmack zu treffen. Insbesondere beim Punkt „ein anderes Taxi wählen“ sagt man ja gerne mal vorschnell was, was man in der Realität dann doch nicht macht.

Und nun: Klicket, ihr Leser!

Seid ihr Tag- oder Nachtmenschen?

View Results

Loading ... Loading ...

Vielen Dank!

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

36 Kommentare bis “Umfrage Dachwerbung”

  1. jdk sagt:

    In München nutze ich absichtlich fast nur Taxis mit Dachwerbung. Denn diese sind – meistens – Taxen der alternativen Zentrale, die sich mit besserem Service deutlich von der anderen Zentrale abhebt. Aber auch generell sind Taxen mit Dachwerbung eigentlich immer deutlich gepflegter, auch wenn das kein direkter Zusammenhang ist.

  2. Sash sagt:

    @jdk:
    OK, das ist eine interessante Aussage. Vielleicht hängt es damit zusammen, dass die meisten Autos mit Dachwerbung Autos von „größeren“ Firmen sind, also keine Alleinfahrer. D.h. dann natürlich, dass das Auto einem Chef gehört und der natürlich nicht alles durchgehen lässt.
    Aber drauf gekommen wäre ich selbst nicht, muss ich zugeben.

  3. Abalone sagt:

    Wo ist die Antwortmöglichkeit
    „Sieht blöd aus, ich geh‘ zu Fuß“?

  4. Sash sagt:

    @Abalone:
    OK, die hab ich vergessen 😉

  5. Abalone sagt:

    Schreib’s Dir doch bitte für das nächste Mal mit auf Deine Dachwerbung 😀

    Aber mal ehrlich: deine Dachwerbung sieht bei weitem nicht so grottig aus, wie sie sonst hier so in Wolfsburg üblich ist. Also würde ich auch nur dann zu Fuß gehen, wenn das Wetter sehr gut ist (und das Ziel in greifbarer Nähe).

  6. mt sagt:

    Schön, dass Du ’ne Umfrage daraus gemacht hast.

    Ich bin noch mal „in mich“ gegangen, aber ich würde tatsächlich ein anderes Taxi wählen.

    Ich kann Dir noch nicht mal sagen, warum genau, aber ich entscheide mich, vermutlich eher unterbewusst, immer für möglichst dezent beklebte Fahrzeuge; wobei mir das auch deutlich wichtiger ist als der Fahrzeugtyp(, solange ich nicht Dacia fahren soll).

    Aber die Mehrheit scheint das ja nicht so wichtig zu nehmen, wäre ja auch richtig doof für Dich. 🙁

  7. Reinhold sagt:

    Bei uns gab es letzten Sommer eine Abstimmung in der Generalversammlung der Taxi München eG. Entschieden wurde, daß Mitgliedsunternehmen keine Dachwerbung auf ihren Taxis anbringen dürfen. Ich finde die Dachwerbung unangebracht. Aber ich habe dafür gestimmt. Zum einen soll jeder Unternehmer selbst entscheiden können, zum anderen ist es ein weiteres Merkmal sich von den anderen abzuheben. Ich hatte auf keines meiner Taxis Werbung, auch nicht auf den Türen. Wenn ich für unsere Kunden ein Taxi bestelle, bestelle ich immer ein Fahrzeug ohne Werbung. In der Regel kommt dann ein Einzelunternehmer mit auch sonst gepflegtem Auto. Ich will damit nicht sagen das alle Werbeträger – Taxis nicht gepflegt sind.

  8. Sash sagt:

    @Abalone:
    Gute Idee 😉
    Aber es gibt echt wesentlich schlimmere? Interessant…

  9. Sash sagt:

    @mt:
    Ich find Taxen ohne alles auch angenehmer. Aber auswählen würde ich wahrscheinlich nach dem Fahrer.
    Sollte ich mich allerdings selbstständig machen, dann bleibt mein Auto blank und alles was draufkommt ist ein kleiner dezenter Schriftzug mit der Blogadresse!

  10. Sash sagt:

    @Reinhold:
    Da sollte man so oder so nichts pauschalisieren!
    Ist aber interessant, dass das in München abgestimmt wurde. Gut zu wissen…

  11. Abalone sagt:

    Sollte sich die Möglichkeit mal ergeben, werde ich ein Foto machen.

    (Pass auf, ab heute wird mit Sicherheit kein einziges Taxi mit Dachwerbung mehr meinen Weg kreuzen, wetten?)

  12. Sash sagt:

    @Abalone:
    Ich wette nicht, wenn ich die Umstände nicht kenne 😉
    Ansonsten: Glückwunsch! Nach derzeitiger Zählung hast du den 4.000sten Kommentar geschrieben. Preise gibt es aber erst mal noch nicht…

  13. Abalone sagt:

    Ui, das freut aber mein kleines Spammerherz 😉

    Werde mir gleich morgen eine Krone anfertigen lassen…

  14. Jo sagt:

    Geh zu Burger King, da gibbet die günstich… 😀

  15. Guido sagt:

    Also interessant wäre imho mal ne Umfrage a la „wie würde Dich Dachwerbung beeinflussen:

    – ich nehme dieses Taxi, WEIL es eine hat
    – ich nehme es genau DESWEGEN nicht
    – es ist mir egal

    „. Das Taxi soll ja keinen Wettbewerb gewinnen, sondern den Kühlschrank voll machen etc. *find*

  16. MrBrook sagt:

    Gibt es echt Leute, die deswegen ein anderes Taxi nehmen? Okay, einen Schönheitswettbewerb gewinnt es damit nicht. Aber mein Gott: Wenn ich ein Taxi nehme will ich von A nach B. Solange es fährt und einigermaßen komfortabel ist könnte das Taxi von mir aus auch quitschpink mit grünen und gelben Punkten sein.

  17. Ana sagt:

    „Sieht blöd aus, und ich ärgere mich drüber“ wäre meine Wahl gewesen :p
    Wenn die ersten drei Taxen am Stand ne Dachwerbung haben werde ich aber ebensowenig zum vierten gehen wie ich Nachts ne halbe Stunde an der Straße stehen würde um ein dachwerbungsloses Auto zu erwischen.

  18. Aro sagt:

    Sash :
    Sollte ich mich allerdings selbstständig machen, dann bleibt mein Auto blank und alles was draufkommt ist ein kleiner dezenter Schriftzug mit der Blogadresse!

    Mit meiner, stimmts? 😀

  19. Aro sagt:

    Sash :
    Vielleicht hängt es damit zusammen, dass die meisten Autos mit Dachwerbung Autos von “größeren” Firmen sind, also keine Alleinfahrer. D.h. dann natürlich, dass das Auto einem Chef gehört und der natürlich nicht alles durchgehen lässt.

    Also die Theorie Mehrwagenbetrieb = gepflegtere Autos halte ich für nicht haltbar. Ich habe in Firmen mit 20 und 50 Autos gearbeitet und die waren durchweg schmuddeliger als die der Kleinbetriebe.
    Das liegt wahrschenlich daran, dass die einzelnen Autos bei den „Kleinen“ mehr wert sind, keine Massenware. Man kennt als Fahrer auch die einzelnen Wagen persönlich, jedenfalls ungefähr, und hat dadurch eher ein Verantwortungsgefühl dem Auto gegenüber. Hört sich etwas blöd an, aber ich bin ja auch kein Poet, verdammt nochmal.

  20. Nobody sagt:

    Hier auch noch mal kurz ein Gedanke. Wie sieht das den jetzt mit den Geräuschen aus? Immerhin hast du jetzt einen Gepäckträger auf dem Auto der nicht so windschnittig ist.

  21. Sash sagt:

    @Aro:
    Das war nur so eine Idee mit den Wagen. Pauschalisieren wollte ich da ja wirklich nichts. Ich dachte dabei eben an die Leute, die ihren einzigen Wagen bis zum bitteren Ende totfahren müssen… kann ich aber auch nix verlässliches zu beitragen.

    Zur Blogaddresse: Kommt auf dein Angebot an 😉

  22. Sash sagt:

    @Guido:
    Ja, vielleicht wäre diese Frage sinniger gewesen. Aber ich will euch jetzt auch nicht mit mehreren Umfragen zum selben Thema langweilen.

  23. Sash sagt:

    @MrBrook:
    Das klingt mal nach einer pragmatischen und sinnvollen Einstellung 🙂

  24. Sash sagt:

    @Ana:
    Ich hab mir auch noch einige Zwischenstufen überlegt gehabt, mir aber gedacht, dass ich lieber eine kleine Antwortauswahl nehme, damit die Gewichtung deutlicher wird.

  25. Sash sagt:

    @Nobody:
    Bisher war ich nie schneller als 60km/h mit dem Teil unterwegs. Ich hab noch keine Ahnung, wie sich das bei höheren Geschwindigkeiten auswirkt.

  26. MrBrook sagt:

    @Sash: Ich muss mit dem Teil auch nicht lange fahren oder mich großartig sehen lassen. Und zur Not habe ich immer noch die Ausrede, dass das Ding nicht mir gehört. Steht ja klar und deutlich „Taxi“ dran. Nur der Fahrer täte mir leid… 😉

  27. Sash sagt:

    @MrBrook:
    Tja, und für mich ist es eben auch ein Arbeitsgerät. Ist nett, wenn es schön ist. Aber so geht’s auch 😉

  28. Trixi sagt:

    @jdk
    mitnichten fahren in München nur Isarfunker mit Dachwerbung. Ist ein Klischee 😉

  29. Mariha sagt:

    Moin! Also: Nein, ich würde nur zur Not in ein solches Taxi steigen und zwar aus folgenden Gründen: 1. Die Dinger klappen zum Beispiel auf der Autobahn gerne mal um, machen (nicht nur dabei) einen Höllenlärm, 2. Auch wenn die Dinger zugelassen sind, wie siehts mit dem Unfallschutz aus? Dachgepäckträger, Fahrradträger usw. sind auch zugelassen und fliegen teilweise vom Dach, außerdem ist ein Autodach nicht auf ständige Belastung ausgelegt. Einen Unfall mit Überschlag möchte man sich garnicht vorstellen, wo soll das Ding denn hin, wenn im ungünstigem Fall nich die Fahrgastzelle einstanzen? 3. Der Kraftstoffverbrauch steigt. Für die 80€ monatlich oder was der Unternehmer dafür bekommt müsste man sich überlegen ob sich das lohnt. Ich finde es verhält sich ähnlich wie mit diesen Radkappendingern, die bringen nur Unwuchten in die Räder, auch wenns ne schöne Idee ist. Schöne Grüße aus dem A*kalten Norden, Mariha

  30. Sash sagt:

    @Mariha:
    Ich will das Ding ja nun wirklich nicht verteidigen, aber die Gefahren schätze ich durchaus geringer ein.
    Gegen Umklappen ist es mit Schrauben gesichert, und das sollte eigentlich halten. Und ich bin mir ziemlich sicher, dass die 10 kg, die das Ding geschätzt wiegt, nicht ernstlich das Dach destabilisieren – sonst hätte man bei einem Überschlag ganz andere Probleme…
    Dass es im Falle eines Unfalls sicher irgendwo in der Botanik landen kann, das kann man kaum bestreiten, aber im Normalfall hat man dann eh andere Probleme. Bei einem Überschlag zerkrümelt es wahrscheinlich auch mehr oder weniger, bevor es der Fahrgastzelle ernstlich was antut.
    Das ändert aber nichts dran, dass ich die Wirtschaftlichkeit dennoch in Frage stelle.

  31. Trixi sagt:

    @Sash
    >>aber die Gefahren schätze ich durchaus geringer ein<<
    Es gibt keien Gefahren. Die Dinger werden von der Firma TaxiAD vertrieben und sind TÜV-geprüft.
    Bei einer Autobahnfahrt merkt man das Schild am Dach, weil es durch die Windverwirbelungen lauter wird und das Fahrzeug bei Seitenwind auch etwas sensibler reagiert. Der Spritverbrauch erhöht sich auf der Autobahn auch. Aber im Taxistadtverkehr hat das keine Auswirkungen und bei einem eventuellen Unfall verabschiedet sich die ganze Konstruktion mitnichten in die „Botanik“, sonst wäre es vom TÜV gar nicht zugelassen. 😉

    Ich persönlich find die Dinger ehrlich gesagt fürchterlich, brrr. Aber was soll man machen? Dein Unternehmer bekommt ca. 1700€/Jahr für dieses Monster auf dem Dach, das ist es ihm allemal wert. Und er muß ja mit der Kiste nicht rumfahren… 😉

  32. Trixi sagt:

    P.S.: Bei uns klappen viele die Dinger während der Schicht einfach ein. Schrauben aufmachen und runterklappen, geht ein bißchen schwer, aber da geht nix kaputt, wenn man ein bißchen Kraft anwendet. Der Unternehmer und/oder die Zentrale darf’s halt nicht mitkriegen. 😀

  33. Mariha sagt:

    @Trixi
    Wenn ich als Finanzierer dieser Werbung sehen würde, dass die von mir bezahlte Werbung einfach unsichtbar gemacht wird, würde ich den Unternehmer einen Betrugsversuch unterstellen. Dass es vom Tüv geprüft ist hat wenig zu sagen, ist eben wie mit den von mir erwähnten Dachgepackträgern. Gibt es eigentlich Crashtests mit solcher Dachwerbung die man sich mal ansehen könnte? Schöne Grüße

  34. Sash sagt:

    @Trixi:
    OK, dass es so viel Kohle ist, höre ich das erste Mal. Ich glaube, ich frag einfach mal meinen Chef – damit ich mal eine sichere Zahl hab.
    Und das Ding einklappen? Das machen bei uns auch viele – aber an sich hat man das hässliche Gestell immer noch oben. Und so lange keine Werbung drin ist, die ich nicht in Ordnung finde, kann isses mir dann letztlich egal, ob sie jetzt aus- oder eingeklappt ist.

  35. Naru sagt:

    aber gut möglich mit den 1700€ pro jahr.
    als werber zahlt man für 1 taxi für 12monate 3500€. also fast 50/50 für agentur und taxiunternehmer.

  36. Sash sagt:

    @Naru:
    OK. Gut zu wissen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: