Ciao, Vorsätze…

Am Wochenende kommt es ja bisweilen vor, dass man als Taxifahrer ein vielbeschäftigter Mensch ist. Gut, so für 2 Tage die Woche finde ich das ganz in Ordnung 😉

Ich hab am Matrix Kunden geladen, 5 Leute. Unscheinbar, junge Erwachsene südländischer Herkunft.

Ein Mann von der anderen Straßenseite sprach mich an und fragte, ob es denn gerade sehr schwer sei, ein Taxi für 5 Leute zu kriegen und sagte, dass die Zentrale ihm keinen vermitteln konnte. Kunststück, wer braucht am Wochenende Funk? Ich hab meine Fahrgäste gefragt, wo sie hinwollen, und als sie mir sagten, dass sie zum Tresor wollten, hab ich dem Mann versprochen, dass ich in spätestens 15 Minuten wieder da wäre. Ich hab allerdings auch gesagt, dass er gerne ein anderes Taxi nehmen könne, wenn eines kommt. Kleine nette Zusage, die mich vor Enttäuschungen bewahrt…

Tatsächlich kam auf der Stelle ein zweiter Großraumwagen und ich war diese Verpflichtung los. Nicht nur das: Da der Kollege so dämlich kundenorientiert gehalten hat zum Einladen, hab ich erst einmal um den Block fahren können. Naja, 60 Cent sind 60 Cent.

Die Truppe in meinem Auto war verdammt nett, aber es entbrannte eine anstrengende Diskussion übers Essen. Hunger hätten sie noch. Naja, einer nicht, aber der Rest und überhaupt und sowieso. Ob wir an einem McDonalds vorbeikommen würden…

Klar. Je nach Wahl des Umweges haben wir zwei zur Auswahl.

Also entschieden sie sich, beim Mac zu halten und zwei von ihnen sind ausgestiegen um Essen zu holen. Ich hab die nette Einladung auf was zum Essen abgelehnt und mich darüber gefreut, dass sie nicht den McDrive genutzt haben. Die Uhr lief ja…

Während des kurzen Aufenthaltes im/am Auto, den ich auch noch zu einer Kippenpause genutzt habe, durfte ich einem spannenden Gespräch über eine offensichtlich mehr als desolate Beziehung inklusive Eifersucht, Uncoolness und Koran lauschen. Zugegeben: Ich war froh, als die beiden zurück kamen.

Bevor es losging, bekam ich allerdings zwei Cheeseburger in die Hand gedrückt mit dem Vermerk, ich solle mich nicht so haben und das Essen annehmen. Ach was soll’s? Die Fahrt war dann ja schnell vorbei, und ich muss zugeben, dass 13,10 € + 1,90 € Trinkgeld + 2 Cheeseburger das bisher beste Ergebnis vom Matrix zum Tresor war.

Und nun hatte ich die beiden Cheeseburger da liegen.

Ich wehre mich eigentlich immer gegen Geschenke von Kunden. Zum einen bin ich in der Regel mit allem versorgt und zum anderen gibt es ja auch so Leute, die einem großzügig was schenken und dann im Nachhinein der Meinung sind, man könne ja jetzt auch den Betrag vom Preis abziehen. Da ich am Monatsende allerdings auch auf Euro angewiesen bin, weil Cheeseburger sich nicht ohne Grund noch nicht als verbreitete Währung durchgesetzt haben, fällt mir diese eigentlich nicht unfaire Tauschaffäre nicht leicht. Besser: Sowas geht nicht und ich lehne ab.

Aber manchmal gibt es dann eben doch einen Kaffee, ein Bier oder eben Cheeseburger, wenn man abgelehnt hat. Ohren zu haben bedeutet ja nicht, Worte zu verstehen…*

Und ich hatte mir vorgenommen, diesen Monat vegetarisch zu leben…

Das bedeutet nicht, dass ich nicht tierisch Bock auf Cheeseburger hatte. Aber eine Gewissensentscheidung war es eben schon. Moralisch war es nicht schlimm, da ich es eigentlich nur vorhatte, weil ich mal was anderes machen wollte, mich selbst mal an einer Stelle zu ändern, die ich bisher nie geändert habe – und nicht aus ideologischen Gründen. Aber da haben mich meine Fahrgäste eiskalt erwischt.

Der erste Gedanke war ja, einen Kollegen damit zu beglücken, aber nach wenigen Metern hatte ich eine Tour nach Marzahn. Und als ich dann da stand, mit zwei fast kalten Cheeseburgern, am Arsch der Welt, hab ich sie einfach gegessen. Ich fühl mich nicht schlimm dabei. Im Gegenteil: Ich fühle mich bestätigt darin, dass es manchmal Umstände gibt, die einfach fies sind.

Und wem hätte es was genutzt, wenn ich zwei geschenkte Cheeseburger in den Müll geworfen hätte?

*Hey, ich finde das grundsätzlich wahnsinnig nett, wenn es nicht mit Hintergedanken verbunden ist. Aber im Gegensatz zu den Fahrgästen bin ich bei der Arbeit und habe diesbezüglich auch eine andere Einstellung zum derzeit laufenden Geschäft. Ich verdiene so mein Geld zum Leben, hab rechtliche Verpflichtungen etc. pp. Das bleibt auch so, wenn ich der nette, coole, oder kumpelhafte Taxifahrer bin.

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

9 Kommentare bis “Ciao, Vorsätze…”

  1. Daniel sagt:

    Wenn ich fragen darf (und es nicht zu persönlich ist): Warum wolltest du auf Fleisch verzichten? So ganz deutlich geht es nicht aus dem Text hervor.
    Willst du versuchen abzunehmen? Oder gehts dir nur drum dir selbst zu beweisen das du es nen Monat ohne aushältst? Nur so aus Neugier…

  2. Schwob sagt:

    Sash der hardcore Vegetarier! Das ich das noch erleben durfte. Nein Spass bei Seite, ich denke sich sowas vorzunehmen, ist gut, aber wenn man es nicht schafft, weil man eben so „verführt“ wird, ist es ja auch nicht schlimm. Jedoch wäre die ein Bigmäc lieber gewesen was?

  3. malenki sagt:

    In meiner simplen Weltanschauung essen Vegetarier kein Fleisch und Veganer¹ gar nichts, was irgendwie von Tieren kommt oder kommen könnte (Käse, Yoghurt, Eierteigwaren…). Wolltest du dich veganisch oder vegetarisch ernähren?
    ¹ Ein bücherschreibender Koch bezeichnete diese Leute einmal als hisbollahähnliche Splittergruppe der Vegetarier. 😉

  4. Sash sagt:

    @Daniel:
    Eher zweiteres. Einfach mal wieder was anderes machen! Und beim Essen hab ich mich bisher noch nie umgestellt. Ist einfach schön, mal wieder was bewusst zu tun, was ich sonst in letzter Zeit wenig beachtet hab.
    Wenn das als Nebeneffekt haben sollte, dass ich ein paar Kilo runterbekomme, wäre das nett, aber da unsere Waage mit meinem Ausgangsgewicht überfordert ist, werde ich es nicht einmal bewusst mitbekommen. Das war also wirklich nicht der Motivationsgrund 😉

  5. Sash sagt:

    @Schwob:
    Ja, ich dachte mir schon, dass es dich verwundert 😉
    In dem Fall mache ich auch kein Aufhebens. Aber es war so eine nette Geschichte. Und: Verführt will ich gar nicht schreiben. Es wäre nur niemandem geholfen gewesen, wenn ich die Teile weggeschmissen hätte.

  6. Der Maskierte sagt:

    Hätte das Metawesen deiner bevorzugten (Nicht)Glaubensrichtung gewollt, dass du dich von Pflanzen ernährst, dann hätte es sie aus Fleisch gemacht!

    Hey, ich werde in meinem Beruf auch gerne mal von den Kunden zum Essen eingeladen. Ich sehe das einfach als nette Geste an und nehme das gerne an.

    Und ich hab es echt nicht nötig, also finanziell wie figurlich. 😉

    Wichtig ist doch, wie das gemeint ist. Höflich-freundlich, weil man einfach nicht was essen mag, ohne den anderen auszuschließen. Da gehört auch mal ein gepflegtes Ignorieren des Neins dazu. 😉 Oder aber überheblich-arrogant, weil man was „besseres“ ist. Da ist man ja schon genötigt abzulehnen.

  7. Sash sagt:

    @malenki:
    Vegan zu leben, war mir dann doch eine zu große Umstellung. Vor allem esse ich gerne belegte Brote, steh aber überhaupt nicht auf Aufstriche. Wenn ich schon auf Wurst und Fleisch verzichte, wollte ich mir wenigstens den Käse offenhalten 🙂
    An und für sich halte ich vegan leben aber für konsequenter, da sich Vegetarier auch nur mit ziemlichem Zurechtbiegen der Realität einbilden können, ernstlich was zu bewirken – aber das ist ein heißes Thema, bei dem ich sicher noch bereuen werde, dass ich es angegangen habe.
    Ich bin also (bis auf 2 Cheeseburger) nur dabei, mich vegetarisch zu ernähren. Aber ich wohne mit einem Veganer zusammen und trotz so netter Köche wie der von dir erwähnte, weiss ich, dass man auch gut vegan kochen kann. Haben wir desöfteren für Familienfeiern gemacht. Schon mal vegane Schokotorte gegessen? Schmeckt genauso gut wie „normale“!

  8. Sash sagt:

    @Der Maskierte:
    Ganz ehrlich: Ich hab mich auch sehr gefreut! Die waren total nett und haben eben unter anderem dadurch gezeigt, dass sie mich und meine Arbeit zu schätzen wissen. Das finde ich auch uneingeschränkt schön.
    Ich hab die andere Gruppe (die überheblich arrogante) nur erwähnt, weil es sie eben auch gibt. Und es erklärt einfach, warum ich selbst bei so netten Gesten zögerlich bin.
    Und ja, ich fand es einfach komisch, dass ich von bisher 14 Monaten Taxifahren einen einzigen vegetarisch lebe und ausgerechnet dann Fleisch zugeschoben bekomme.
    Aber das soll nur ein Blick in die Absurditäten des Alltags sein – keine Beschwerde, kein Jammern!

    Die Fahrgäste waren echt eine angenehme Überraschung und ich würde mich freuen, die Tour genau so nochmal zu fahren!

  9. […] kam das wirklich zum denkenswert ungünstigsten Zeitpunkt (abgesehen von den Burgern damals, als ich den Monat vegetarisch leben wollte …). Normalerweise esse ich unterwegs nichts und hab deswegen durchaus auch mal Appetit, wenn […]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: