Unschlagbare Unterstützung

Ich hab heute in Kreuzberg einen Typen aufgegabelt, der nur kurz über die Brücke zum Ostbahnhof wollte.

„Ist das ’ne Kurzstrecke?“

„Und ob das ’ne Kurzstrecke ist!“

Daraufhin tat er mir ohne Unterlass seine Sympathie kund, und es war schön zu hören, dass er auch nichts davon hält, immer nur auf’s Geld zu schielen. Ihn ärgerte, dass viele meiner Kollegen sich bei Kurzstrecken zieren, und ich musste zugeben, dass es natürlich das ein oder andere schwarze Schaf in der Branche gibt. Er wollte unbedingt meine Nummer haben, weil er meinte, ihm wäre das viel wert, wenn die Leute korrekt sind. Er wär da auch nicht so. Er gibt dann ja auch Trinkgeld – er unterstützt gerne ehrliche Menschen!

„Was kriegste denn dann?“

„Ja, Kurzstrecke eben… 3,50 €.“

„Machste… Dreisiebzich!“

„Dankeschön(?)“

OK, zur Erklärung: Ich weiss wirklich jedes Trinkgeld zu schätzen! Ob das jetzt 10 oder 20 Cent sind, oder auch mal über 10 €. Ist alles super und nicht zwingend selbstverständlich, da die meisten nach der Kohle schauen müssen. Und so war das Fragezeichen bei meiner Antwort auch nur leise gedacht. Es ist wirklich nicht so, dass ich ihm die 20 Cent übelnehmen würde – aber diese „Glaub mir, das lohnt sich für dich!“-Geschichten finde ich irgendwie peinlich. Ganz im Ernst: Ein Trinkgeld ist ein schöner Abschluss bei einer Fahrt für mich. Und obwohl ich gerade zu einem guten Teil davon lebe, ist es dennoch nicht mehr als eine Extra-Bestätigung. Aber ich finde es wesentlich angenehmer, wenn ein Kunde einfach kein Geld hat, kein Trinkgeld gibt und Ende – als wenn er erst rumposaunt, wie spendabel er ist, um dann zu versuchen, mit dem bisschen Trinkgeld noch den Negativrekord zu brechen.

Ich bin ehrlich: Natürlich habe ich gehofft, dass er auf 5 aufrundet. Auf 4 machen es 90%, und wenn er meinen Service schon besonders zu schätzen und zu honorieren weiß? Was erwarte ich wohl? Insofern war es dann doch ein bisschen enttäuschend.

Aber wisst ihr, warum ich mich dennoch für einen guten Taxifahrer halte?

Wenn er mich demnächst anrufen sollte, und mit mir fährt, dann werden meine Gedanken sich eher darum drehen, dass ich eine Fahrt mit einem netten und mir bekannten Kunden haben werde, nicht darum, dass dieser kaum Trinkgeld gibt…

    Ähnliche Artikel:

    Keine ähnlichen Artikel gefunden

8 Kommentare bis “Unschlagbare Unterstützung”

  1. casco sagt:

    tach auch,
    ich komme vom lande (münsterland) und wir haben hier keinen kurzstreckentarif, trotzdem gibt es auch fahrten von unter 5 juros.
    wir müssen aber des öfteren für eine kleine tour größere anfahrtswege
    in kauf nehmen. deshalb würde ich nienicht einem sooo spendablen fahrgast
    meine handynr. geben. wollst du ihn tatsächlich abholen wenn 10 km entfernt bist!?!
    gruss c.

  2. Sash sagt:

    Erstens hab ich ihm die Nummer ja vorher gegeben…
    Wie das dann genau aussieht – wann hab ich eigentlich wirklich Zeit dafür? – das weiss ich dann auch nicht.

  3. […] Den Vogel abgeschossen hat damals der Dreisiebzich-Typ. […]

  4. leserin sagt:

    weißt du vielleicht noch, ob der dreisiebzich-typ wieder gemeldet hat? 🙂

  5. Sash sagt:

    @leserin:
    Ja, das weiß ich: Er hat sich nie wieder gemeldet – wie zu erwarten war.

  6. leserin sagt:

    vielleicht hat ers irgendwoher geschnallt und es ist ihm bis heute peinlich 😉

  7. Sash sagt:

    @leserin:
    Ich vermute, er hatte einfach nur ein zu großes Mundwerk und hört sich gern über sich selbst sprechen 😉

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

%d Bloggern gefällt das: